Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Regierungen

BERLIN - Für seine Strategie zur Stärkung der deutschen Industrie hat Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) viel Kritik eingesteckt.

29.11.2019 - 05:46:25

Altmaier stellt überarbeitete Industriestrategie vor. Nun stellt er eine überarbeitete Version an diesem Freitag (9.00 Uhr) in Berlin vor. Die Unternehmen sollen wettbewerbsfähiger werden, technologisch wieder aufholen und so auch Zehntausende Arbeitsplätze in Deutschland sichern.

Für den ersten Aufschlag seiner Industriestrategie hatten Wirtschaftsverbände Altmaier scharf kritisiert. Grund war unter anderem, dass er eine aktivere Rolle des Staates forderte. So sollten Arbeitsplätze notfalls mit staatlicher Hilfe gesichert werden. In sehr wichtigen Fällen sei eine befristete Beteiligung des Staates an Unternehmen möglich. Dafür hatte Altmaier auch einen Fonds ins Spiel gebracht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tiefensee begrüßt Ramelows Vorschlag 'technischen Regierung'. "Das ist ein sehr guter Vorschlag", sagte Tiefensee nach einem Treffen von Spitzenpolitikern von Linke, CDU, SPD und Grünen am Montag in Erfurt. "Hoher Respekt für Bodo Ramelow, dass er sich selbst zurückzieht, den Weg frei macht für eine technische Regierung, die wenige Tage - 70, 80 Tage - von der Antragsstellung bis zur Neuwahl die Regierungsgeschäfte übernimmt", sagte Tiefensee. ERFURT - Thüringens SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee hat den Vorschlag von Bodo Ramelow (Linke) begrüßt, eine "technische Regierung" unter der Führung der früheren CDU-Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht zu bilden. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 22:24) weiterlesen...

Ramelow schlägt 'technische Regierung' unter Lieberknecht vor. Eine solche Regierung würde aus drei Ministern und der Ministerpräsidentin bestehen, sagte Ramelow am Montag in Erfurt. Er selbst würde dann im Landtag zunächst nicht als Ministerpräsident kandidieren, bei Neuwahlen aber als Spitzenkandidat seiner Partei wieder antreten. Ramelow sagte, dies sei sein "Beitrag zur Stabilisierung des Landes". Es gelte der Satz aus seiner Regierungserklärung vom Dezember, dass jetzt "die Stunde von mehr Demokratie und weniger Parteibuch" sei. ERFURT - Zur Lösung der Regierungskrise in Thüringen schlägt der ehemalige Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) eine "technische Regierung" unter der Führung seiner Amtsvorgängerin Christine Lieberknecht (CDU) vor. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 22:19) weiterlesen...

Ramelow schlägt Lieberknecht als Übergangs-Ministerpräsidentin vor (Erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 17.02.2020 - 21:53) weiterlesen...

EU-Staaten unzufrieden mit Haushaltsplan - Scholz: Mehr Zukunft (erweiterte Fassung) (Wirtschaft, 17.02.2020 - 21:24) weiterlesen...

Alstom will Bombardier-Zugsparte kaufen (Boerse, 17.02.2020 - 21:11) weiterlesen...

Ramelow schlägt Lieberknecht als Ministerpräsidentin vor. Den Vorschlag habe Ex-Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) am Montagabend bei einem Treffen von Linken, SPD und Grünen mit der CDU unterbreitet, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Teilnehmerkreisen in Erfurt. Zuvor hatte der MDR darüber berichtet. ERFURT - Die frühere Thüringer Regierungschefin Christine Lieberknecht (CDU) ist als Kandidatin für das Amt der Ministerpräsidentin im Gespräch. (Wirtschaft, 17.02.2020 - 21:09) weiterlesen...