Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Für rund eine Million weitere Schüler in Deutschland hat am Montag nach monatelanger Corona-Pause mit Schichtunterricht der Schulalltag wieder begonnen.

10.08.2020 - 16:02:43

Hitze, Maske und Corona - Schulstart in weiteren Bundesländern. Nach Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg sind auch Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein in das neue Schuljahr gestartet. Begleitet wurde der Schuljahresbeginn von der anhaltenden Diskussion über das Für und Wider von Masken im Unterricht und darüber, ob der Plan mit der Rückkehr in einen halbwegs normalen Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen aufgehen kann. Die Masken- und Abstandsfrage an Schulen beschäftigt auch die Gerichte.

Berlin - Für rund eine Million weitere Schüler in Deutschland hat nach monatelanger Corona-Pause mit Schichtunterricht der Schulalltag wieder begonnen. Nach Mecklenburg-Vorpommern und Hamburg sind auch Berlin, Brandenburg und Schleswig-Holstein in das neue Schuljahr gestartet.

Begleitet wurde der Schuljahresbeginn von der anhaltenden Diskussion über das Für und Wider von Masken im Unterricht und darüber, ob der Plan mit der Rückkehr in einen halbwegs normalen Schulbetrieb unter Pandemiebedingungen aufgehen kann. Die Masken- und Abstandsfrage an Schulen beschäftigt auch die Gerichte.

MASKENPFLICHT UND MASKENEMPFEHLUNG

In Schleswig-Holstein begann das Schuljahr am Montag mit einer dringenden Empfehlung des Kieler Bildungsministeriums an Lehrer und ältere Schüler, in den ersten zwei Wochen eine Mund-Nasen-Bedeckung in der Schule zu tragen - auch während des Unterrichts. Eine Pflicht hatte Bildungsministerin Karin Prien (CDU) vor einigen Tagen als derzeit unverhältnismäßig und nicht verfassungskonform abgelehnt.

In der Hauptstadt mussten Schüler und Lehrer dagegen mit Mund-Nasen-Schutz antreten. Die Pflicht gilt auf Fluren und in Aufenthaltsräumen, aber nicht im Unterricht, auf dem Schulhof und auch nicht bei der Hortbetreuung. In Brandenburg war zum Schulstart erst einmal noch freiwilliges Maske-Tragen angesagt, weil die Regierung in Potsdam erst an diesem Dienstag eine Maskenpflicht in Schulen außerhalb von Unterrichtsräumen beschließen will.

LEHRER UND GEWERKSCHAFTEN: MASKE IM UNTERRICHT OPFER UND NOTNAGEL

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbandes, Heinz-Peter Meidinger, bekräftigte am Montag noch einmal, dass er für Maskenpflicht auch im Klassenzimmer ist. Weder Lehrer noch Schüler seien Fans davon, sagte er der «Passauer Neuen Presse». «Aber das ist wohl das Opfer, das wir zumindest vorübergehend bringen müssen, um eine zweite Infektionswelle zu verhindern». Ähnlich äußerte sich die Chefin der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Marlis Tepe. «Wenn die Regierungen uns in der Schule haben wollen und den Abstand nicht gewähren können, dann ist mindestens für die Größeren die Maske der sicherere Weg», sagte sie bei n-tv. Das sei dann im Notfall der letzte Notnagel.

LASCHET: MASKE IM UNTERRICHT ZUMUTBAR

In Nordrhein-Westfalen, wo für rund 2,5 Millionen Schüler am Mittwoch das neue Schuljahr beginnt, ist genau das geplant: Maske auch im Klassenzimmer für Schüler ab der fünften Klasse und vorerst bis Ende August. NRW ist bisher das einzige Bundesland mit einer solchen scharfen Regelung. Ministerpräsident Armin Laschet verteidigte das Vorgehen am Montag. «Überall da, wo der Abstand nicht einhaltbar ist, müssen wir jetzt gerade am Anfang vorsichtig sein», sagte der CDU-Politiker im ZDF-«Morgenmagazin». Zu der Frage, ob die Verpflichtung auch mit Blick auf die aktuell hohen Temperaturen zumutbar sei, sagte Laschet: «Ja, das ist zumutbar. Es gibt bestimmte Regeln für Kinder, die erkrankt sind oder die besondere Dinge zu berücksichtigen haben.» Ein Sprecher der Bundesschülerkonferenz hatte die Maskenpflicht im Unterricht gerade im Sommer als Zumutung bezeichnet.

Der Sprecher der Bundesregierung, Steffen Seibert, sprach am Montag in Berlin von einer «anspruchsvollen Aufgabe», das Recht auf Bildung mit einem hohen Gesundheitsschutz zu verbinden. Dies sei in jedem Bundesland umzusetzen, wobei neben den Rechten der Schüler auch die der Lehrer und Lehrerinnen zu bedenken seien. Für Bildung und Schulen sind die Bundesländer selbst zuständig. Der Bund kann hier keine zentralen Vorgaben machen.

Der Plan, im neuen Schuljahr in Deutschland wieder in einen halbwegs normalen Schulbetrieb zurückzukehren, steht auf wackeligen Beinen. Das hatte sich schon vorige Woche in Mecklenburg-Vorpommern gezeigt, wo nur wenige Tage nach Schuljahresbeginn die ersten zwei Schulen wegen Corona-Fällen wieder geschlossen wurden. Auch in Schleswig-Holstein wurde nun eine Grundschule wegen einer infizierten Lehrerin bereits vor dem Schulstart zunächst für diese Woche geschlossen.

Der Streit über das richtige Vorgehen - über Masken und Abstand - an Schulen beschäftigt auch die Gerichte. Das Verwaltungsgericht Hamburg lehnte am Montag den Eilantrag eines Bürgers ab, der erreichen wollte, dass an Schulen während des Unterrichts das Tragen einer Maske für Schüler und Lehrer verpflichtend sein sollte. In Berlin lehnte das Verwaltungsgericht den Antrag von zwei Schülerinnen und ihren Eltern ab, die auch in den Schulen die Einhaltung des Mindestabstands durchsetzen wollten.

© dpa-infocom, dpa:200810-99-105998/7

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Veolia hält sich bei Suez alle Optionen offen - Widerstand wächst. Veolia-Chef Antoine Frerot betonte in einem Interview bei Bloomberg-TV am Donnerstag, Veolia wolle auch weiterhin den Engie-Anteil am Konkurrenten Suez erwerben. LA DEFENSE - Im Tauziehen um die Übernahme des französischen Abfallentsorgers Suez will Konkurrent Veolia Environment trotz Widerständen nicht aufgeben. (Boerse, 24.09.2020 - 10:51) weiterlesen...

Corona-Neuinfektionen in Israel bleiben hoch - Über 6800 neue Fälle. Wie das Gesundheitsministerium am Donnerstagmorgen mitteilte, wurden am Vortag 6808 neue Fälle registriert. Das ist nach den 6995 Infektionen vom Dienstag der zweithöchste jemals verzeichnete Wert an Neuinfektionen pro Tag. TEL AVIV - Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus bleibt in Israel äußerst hoch. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 10:48) weiterlesen...

Etwas weniger und kürzere Staus im Sommer. Der ADAC zählte an den 13 Sommerferien-Wochenenden insgesamt 58 400 Staus, wie er am Donnerstag in München mitteilte. Das sind 1700 weniger als an den zwölf Ferienwochenenden des Vorjahres. In die Auswertung fließen jeweils Freitag bis Sonntag aller Wochenenden ein, an denen in mindestens einem Bundesland Sommerferien sind. Die Staus waren zudem kürzer: 2020 waren sie zusammen 98 400 Kilometer lang, das sind 33 400 weniger als vergangenes Jahr. MÜNCHEN - Corona hat im Reisesommer 2020 für freiere Fahrt auf den Straßen gesorgt. (Boerse, 24.09.2020 - 10:47) weiterlesen...

Corona-Spürhunde starten am Flughafen von Helsinki. Wie der Flughafen auf seiner Webseite mitteilte, wurden zehn Hunde trainiert, das Virus Sars-CoV-2 zu erschnüffeln. Vier von ihnen seien seit Mittwoch im Einsatz, hieß es auf der Facebook-Seite des Helsinki Airport. Es werde erwartet, dass die empfindlichen Nasen der Hunde die Identifizierung der mit dem Erreger infizierten Personen beschleunigten. HELSINKI - Am Flughafen der finnischen Hauptstadt Helsinki sollen Hunde helfen, Corona-Infizierte zu identifizieren. (Boerse, 24.09.2020 - 10:35) weiterlesen...

Berliner Bürgermeister: Gehe von Einschränkungen wegen Corona-Zahlen aus. Er gehe davon aus, "dass wir tatsächlich auch wieder Einschränkungen vornehmen müssen, bei diesen Feiern vor allen Dingen im öffentlichen Raum. Das wird man so nicht zulassen können, gegebenenfalls auch über Alkoholverbote [...]", sagte der SPD-Politiker am Donnerstag im ZDF-Morgenmagazin mit Blick auf die Senatssitzung kommenden Dienstag. Müller bekräftigte, der Senat werde zunächst "keine weiteren Lockerungen" vornehmen, etwa für Veranstaltungen. Gegebenenfalls gebe es "wieder ein paar Rückschritte bei der Begegnungsmöglichkeit, was die Teilnehmerzahl anbelangt". BERLIN - Auf die Menschen in Berlin könnten wegen der verschärften Corona-Lage laut Regierungschef Michael Müller neue Beschränkungen zukommen. (Wirtschaft, 24.09.2020 - 10:01) weiterlesen...

Corona-App für England und Wales mit großer Verspätung gestartet. Die App des nationalen Gesundheitsdienstes NHS steht seit Donnerstag in den gängigen App Stores zum Herunterladen bereit. "Der heutige Launch ist ein wichtiger Schritt in unserem Kampf gegen diesen unsichtbaren Killer", sagte der britische Gesundheitsminister Matt Hancock. LONDON - Eine Corona-App zur Nachverfolgung von Infektionsketten ist in England und Wales mit großer Verspätung gestartet. (Boerse, 24.09.2020 - 10:01) weiterlesen...