Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Für Kurzarbeit sind in der Corona-Krise in diesem Jahr nach Angaben von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) bisher rund 18 Milliarden Euro ausgegeben worden.

20.11.2020 - 10:38:30

Arbeitsminister: Bereits 18 Milliarden für Kurzarbeit ausgegeben. Das Instrument sei "sehr, sehr teuer", sagte der SPD-Politiker am Freitag im Bundestag. "Aber die Gewöhnung an Massenarbeitslosigkeit wäre finanziell und sozial für dieses Land ungemein teurer", fügte er hinzu. Anlass war die Debatte zur Schlussabstimmung über die Verlängerung von Corona-Sonderregeln zur Kurzarbeit bis Ende nächsten Jahres. Auch 2021 sollen demnach Beschäftigte, die länger als drei Monate auf Kurzarbeit sind, ein erhöhtes Kurzarbeitergeld bekommen.

Die Regelung sieht konkret vor, dass Kurzarbeitergeld auch weiterhin ab dem vierten Bezugsmonat von seiner üblichen Höhe, nämlich 60 Prozent des Lohns, auf 70 Prozent erhöht wird - für Berufstätige mit Kindern von 67 auf 77 Prozent. Ab dem siebten Monat in Kurzarbeit soll es weiterhin 80 beziehungsweise 87 Prozent des Lohns geben. Profitieren sollen davon alle Beschäftigten, die bis Ende März 2021 in Kurzarbeit geschickt werden. Minijobs bis 450 Euro bleiben zudem bis Ende 2021 generell anrechnungsfrei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

USA: Unternehmensstimmung hellt sich trotz Corona-Welle deutlich auf. Der vom Forschungsunternehmen Markit erhobene Einkaufsmanagerindex stieg gegenüber dem Vormonat um 1,6 Punkte auf 57,9 Zähler, wie Markit am Montag mitteilte. Sowohl in der Industrie als auch im Dienstleistungssektor hellte sich die Stimmung spürbar auf. Analysten hatten hingegen jeweils mit einer Eintrübung gerechnet. WASHINGTON - Die Stimmung US-amerikanischer Unternehmen hat sich im November trotz hoher Corona-Infektionszahlen deutlich aufgehellt. (Wirtschaft, 23.11.2020 - 16:20) weiterlesen...

Großbritannien: Unternehmensstimmung trübt sich weniger ein als erwartet. Der Einkaufsmanagerindex fiel auf 47,4 Zähler, nach zuvor 52,1 Punkte, wie das Forschungsunternehmen IHS Markit am Montag in London mitteilte. Analysten hatten mit einem deutlich stärkeren Rückgang auf 42,5 Punkte gerechnet. Mit weniger als 50 Punkten deutet der Indikator auf ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Aktivitäten hin. LONDON - Die Unternehmensstimmung in Großbritannien hat sich im November besser gehalten als angesichts neuer Corona-Maßnahmen befürchtet. (Wirtschaft, 23.11.2020 - 11:25) weiterlesen...

Eurozone: Zweite Corona-Welle belastet Unternehmensstimmung. Im November hat sich die Stimmung der Einkaufsmanager deutlich eingetrübt und lässt erneut ein Schrumpfen der wirtschaftlichen Aktivitäten erwarten. Der an den Finanzmärkten stark beachtete Einkaufsmanagerindex vom britischen Institut IHS Markit fiel um 4,9 Punkte auf 45,1 Zähler, wie das Forschungsunternehmen am Montag in London mitteilte. Der Stimmungsindikator ist damit bereits den vierten Monat in Folge gefallen und liegt deutlich unter der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. LONDON - Die zweite Infektionswelle in der Corona-Krise belastet die Wirtschaft im Euroraum. (Wirtschaft, 23.11.2020 - 10:27) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick. NEW YORK - In den USA ballen sich die Konjunkturdaten in der Woche vom 23. bis 27. November an einem Tag. Grund ist der nationale Feiertag "Thanksgiving", der auf den Donnerstag fällt. Am darauffolgenden Freitag ruht ein großer Teil des Wirtschaftslebens ebenfalls. Daher werden am Mittwoch zahlreiche Konjunkturzahlen veröffentlicht. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus den USA im Überblick (Wirtschaft, 23.11.2020 - 05:49) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Eurozone stehen in der Woche vom 23. bis 27. November eine Reihe von wichtigen Konjunkturdaten auf dem Kalender. Es werden Frühindikatoren erwartet, die Hinweise auf die Auswirkungen der erneuten Verschärfung der Corona-Lage geben könnten. Vor allem der bereits angeschlagene Dienstleistungssektor sollte unter Druck geraten. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 23.11.2020 - 05:48) weiterlesen...

Eurozone: Verbraucherstimmung trübt sich ein. Wie die EU-Kommission am Freitag in Brüssel mitteilte, fiel der von ihr erhobene Indikator um 2,1 Punkte auf minus 17,6 Zähler. Analysten hatten einen Rückgang auf minus 18,0 Punkte erwartet. Der Indikator liegt weiter unter dem Stand von vor der Corona-Krise. BRÜSSEL - Die Verbraucherstimmung in der Eurozone hat sich im November eingetrübt. (Wirtschaft, 20.11.2020 - 16:04) weiterlesen...