Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Uniper, DE000UNSE018

BERLIN - Für die Verbraucher in Deutschland wird der steigende Strompreis zunehmend zum Ärgernis.

24.09.2021 - 05:35:27

Umfrage: Regierung muss gegen steigende Strompreise aktiv werden. Laut einer Umfrage für das Vergleichsportal Verivox fordern drei Viertel der Deutschen von der Bundesregierung schärfere Maßnahmen gegen den Preisanstieg. Die Hälfte der Befragten habe sich für eine Senkung der Steuer- und Abgabenlast ausgesprochen, 39 Prozent plädierten für einen staatlichen Preisdeckel, berichtete Verivox.

Für einen Preisstopp beim Strom würde laut Umfrage fast jeder Dritte (31 Prozent) an der Atomkraft festhalten. Damit ist die Zustimmung zur Kernenergie innerhalb von drei Jahren um 11 Prozentpunkte gestiegen. 2018 sei nur jeder Fünfte (20 Prozent) dieser Meinung gewesen. Große Hoffnung auf ein Ende des Preisanstiegs haben die Befragten aber nicht: 70 Prozent gehen nicht davon aus, dass Steuern und Abgaben auf Strom sinken werden.

Aktuell kostet eine Kilowattstunde Strom Verivox zufolge durchschnittlich 30,54 Cent - so viel wie noch nie zuvor. Vor einem Jahr lagen die Kosten noch bei 28,65 Cent. In den vergangenen 12 Monaten habe sich Strom damit um 6,6 Prozent verteuert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Uniper wird optimistischer für Gesamtjahr - Aktie steigt auf Rekordhoch DÜSSELDORF - Der Energiekonzern Uniper stieg nach Bekanntwerden auf ein Rekordhoch von 38,60 Euro. (Boerse, 21.10.2021 - 16:38) weiterlesen...

Uniper wird optimistischer für Gesamtjahr. Aufgrund der positiven Entwicklung nach neun Monaten und unter Berücksichtigung des weiteren Verlaufs werde der Ausblick angehoben, teilte das Unternehmen überraschend am Donnerstag im Zuge der Vorlage von Eckdaten mit. DÜSSELDORF - Der Energiekonzern Uniper profitiert von den gestiegenen Gas-Preisen. (Boerse, 21.10.2021 - 15:22) weiterlesen...

DGB: Offene Fragen bei schnellerem Kohleausstieg BERLIN - Der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann sieht einen schnelleren Kohleausstieg nur unter bestimmten Voraussetzungen als möglich an. (Boerse, 21.10.2021 - 05:19) weiterlesen...

Behörde senkt Rendite für Netzbetreiber - Kritik aus Energiebranche. Die Regulierungsbehörde veröffentlichte am Mittwoch in Bonn sogenannte Eigenkapitalzinssätze, die Netzbetreiber bekommen. Diese Rendite wird sinken, das steht nun fest. Wirksam werden die neuen Vorgaben 2023 beim Strom und 2024 beim Gas. BONN - Mit neuen Renditen für Netzbetreiber hat die Bundesnetzagentur ein Signal der Entspannung für die Strom- und Gaspreise gegeben. (Boerse, 20.10.2021 - 15:14) weiterlesen...

Nord Stream 2 deutet Verzicht auf Betrieb ohne Zertifizierung an. "Nord Stream 2 trifft alle notwendigen Vorkehrungen, um die Einhaltung geltender Regeln und Vorschriften zu gewährleisten", teilte die Nord Stream 2 AG am Mittwoch auf Anfrage mit. BERLIN - Die Betreiber der umstrittenen Ostsee-Gaspipeline Nord Stream 2 wollen wohl nicht ohne die ausstehende Zertifizierung durch deutsche Behörden mit dem Gastransport starten. (Boerse, 20.10.2021 - 13:09) weiterlesen...

Behörde senkt Rendite für Netzbetreiber: Folgen für den Strompreis. Die Regulierungsbehörde veröffentlichte am Mittwoch in Bonn sogenannte Eigenkapitalzinssätze, die Netzbetreiber bekommen. Diese Rendite wird sinken, das ist nun klar. Wirksam werden die neuen Vorgaben 2023 beim Strom und 2024 beim Gas. BONN - Nach einer Entscheidung der Bundesnetzagentur könnte sich die Lage bei den zuletzt gestiegenen Energiepreisen auf lange Sicht etwas entspannen. (Boerse, 20.10.2021 - 12:03) weiterlesen...