Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Für den Regionalverkehr mit Bahnen und Bussen in ganz Deutschland soll deutlich mehr Geld fließen.

06.11.2019 - 17:17:25

Mehr Geld für regionalen Nahverkehr - Schnellere Verkehrsplanungen. Der Bund will außerdem Planungen für bestimmte Verkehrsprojekte beschleunigen. Das sehen Gesetzentwürfe von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) vor, die das Kabinett am Mittwoch auf den Weg gebracht hat. Von 2020 bis 2023 sollen die Länder insgesamt 1,2 Milliarden Euro extra aus Berlin bekommen, um Bus- und Zuglinien bei Verkehrsanbietern zu bestellen. Auch Mittel für Kommunen sollen aufgestockt werden. Zwölf ausgewählte Bauvorhaben soll künftig direkt der Bundestag per Gesetz genehmigen.

Scheuer sagte: "Wir wollen den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel besser ermöglichen." Dafür brauche es attraktive "Aha-Angebote" vor Ort. Dafür sollen die sogenannten Regionalisierungsmittel auf ein Rekordniveau aufgestockt werden. Derzeit gibt der Bund jährlich rund 8,6 Milliarden Euro. Festgelegt ist außerdem, dass die Summe generell jährlich um 1,8 Prozent steigt. Insgesamt sollen die Mittel so bis 2031 um zusätzliche 5,2 Milliarden Euro wachsen. Zuerst berichtete das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwoch) darüber.

Das Kabinett beschloss daneben auch höhere Fördermittel nach dem Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetz, die für den Neu- und Ausbau von Strecken etwa für Straßenbahnen oder U-Bahnen genutzt werden können. Sie sollen sich im nächsten Jahr von 332 Millionen auf 665 Millionen Euro verdoppeln. Ab 2021 ist eine Milliarde Euro im Jahr vorgesehen, im Rahmen des Klimaschutzpakets sollen es ab 2025 zwei Milliarden Euro sein. SPD-Fraktionsvize Sören Bartol sagte, die zusätzlichen Mittel stärkten deutschlandweit den Regionalverkehr und damit den Klimaschutz.

Die Regierung brachte außerdem Neuregelungen auf den Weg, die zu mehr Tempo bei wichtigen Verkehrsprojekten führen sollen. Dafür wurden sieben Bahnprojekte und fünf Wasserstraßenvorhaben ausgewählt, die an Stelle von Behörden der Bundestag genehmigen soll. "Dadurch erhöhen wir die Akzeptanz", sagte Scheuer. Alle Umweltprüfungen und eine Beteiligung der Öffentlichkeit seien aber gesichert, erläuterte das Ministerium. Um mehr Bahnübergänge zu beseitigen, die Züge wie Autos ausbremsen, sollen die Kommunen von Kosten entlastet werden.

Die Grünen begrüßten höhere Mittel für den Nahverkehr. Es bestehe aber die Gefahr, dass die Deutsche Bahn als Netzbetreiberin einen Teil davon über höhere Nutzungsgebühren (Trassenpreise) abschöpfe, sagte Bahnexperte Matthias Gastel. Der Deutsche Städtetag hob hervor, dass es nun Planungs- und Investitionssicherheit gebe. Der Bedarf sei riesig, etwa beim Sanieren von Tunnel- und Gleisanlagen oder der Beschaffung von Bussen und Bahnen.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter kritisierte die Pläne zur Planungsbeschleunigung und warnte vor "Baurecht nach Gutsherrenart". Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) erklärte, der Vorschlag gehe in die richtige Richtung. Die Bundesregierung müsse aber konsequenter gegen "missbräuchliche Klageführungen und jahrelange Gerichtsverfahren mit Gutachterschlachten" vorgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zeugen sagen öffentlich aus. Der geschäftsführende US-Botschafter in der Ukraine, William Taylor, und der Diplomat George Kent sagten am Mittwoch als Zeugen aus. US-Medien sprachen von einem "historischen" Ereignis. Trump sagte im Beisein des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan im Weißen Haus, er sei "zu beschäftigt", um sich die Anhörung anzusehen. "Es ist eine Hexenjagd", sagte er. WASHINGTON - In angespannter Stimmung zwischen den politischen Lagern hat im US-Kongress die erste öffentliche Anhörung seit Beginn der Impeachment-Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump stattgefunden. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 18:45) weiterlesen...

Bolsonaro nennt China Teil von Brasiliens Zukunft. "China ist zunehmend Teil der Zukunft Brasiliens", sagte Präsident Jair Bolsonaro am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem Kollegen Xi Jinping. Der chinesische Staats- und Parteichef sagte, beide Länder wollten Handel und Investitionen stärken. China ist bereits der wichtigste Wirtschaftspartner Brasiliens und der größte Importeur von Rindfleisch und Soja aus dem südamerikanischen Land. BRASÍLIA - Brasilien und China wollen ihre wirtschaftlichen Beziehungen weiter ausbauen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 18:24) weiterlesen...

Studentenproteste in Frankreich gegen finanzielle Unsicherheit. Ausgelöst hatte den Protest ein 22-jähriger Student aus Lyon, der sich am Freitag wegen finanzieller Probleme angezündet hatte. Der Mann ist weiterhin in Lebensgefahr. Die Demonstrationen an verschiedenen Orten des Landes richteten sich gegen die von Studierenden empfundene finanzielle Unsicherheit sowie die Bildungspolitik der Regierung. PARIS - In ganz Frankreich haben Studierende gegen ihre Lebensbedingungen während des Studiums protestiert. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 18:18) weiterlesen...

POLITIK/ROUNDUP: Maas macht sich für EU-Verhandlungen mit Nordmazedonien stark. "Auf Deutschlands Unterstützung in dieser Beziehung ist Verlass", sagte er am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem Amtskollegen Nikola Dimitrov in der nordmazedonischen Hauptstadt Skopje. SKOPJE - Außenminister Heiko Maas hat sich in Nordmazedonien für eine möglichst schnelle Aufnahme von EU-Beitrittsverhandlungen mit dem Balkanstaat eingesetzt. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 16:58) weiterlesen...

Impeachment-Ermittlungen: Erste öffentliche Anhörung beginnt. Als Zeugen waren am Mittwoch der geschäftsführende US-Botschafter in der Ukraine, William Taylor, und der Diplomat George Kent anwesend. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Repräsentantenhaus, Adam Schiff, eröffnete die Sitzung mit einem Eingangsstatement. US-Medien sprachen von einem "historischen" Ereignis. WASHINGTON - Im US-Kongress hat die erste öffentliche Anhörung der Impeachment-Ermittlungen der Demokraten gegen US-Präsident Donald Trump begonnen. (Wirtschaft, 13.11.2019 - 16:46) weiterlesen...

Uber startet im Großraum Stuttgart und macht Taxis Konkurrenz. Seit Mittwoch könnten Nutzer in der Landeshauptstadt und in umliegenden Landkreisen über die Uber-App Fahrten mit einem professionellen Fahrer buchen, teilte der US-Konzern mit. Neben Stuttgart würden auch Pforzheim sowie die Landkreise Rems-Murr, Calw, Ludwigsburg, Tübingen, Esslingen, Böblingen und der Enzkreis bedient, hieß es. Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) sagte, Uber biete "eine günstige Ergänzung" des Mobilitätsangebots. STUTTGART - Der Fahrdienstvermittler Uber bietet seine Dienste ab sofort auch in Stuttgart und der Umgebung an und macht den Taxis damit mächtig Konkurrenz. (Boerse, 13.11.2019 - 16:40) weiterlesen...