Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Lebensmittelhandel, Pharmahandel

BERLIN - Für das geplante staatliche Logo für Fleisch aus besserer Tierhaltung sollen regelmäßige Kontrollen kommen.

15.08.2019 - 18:01:24

Kontrollen und Sanktionen bei staatlichem Tierwohl-Logo geplant. Bei Verstößen sollen zudem Sanktionen bis hin zu Gefängnisstrafen von bis zu einem Jahr oder Geldstrafen drohen. Das sieht ein Gesetzentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums für das "Tierwohlkennzeichen" vor, das Ressortchefin Julia Klöckner (CDU) von 2020 an zunächst für Schweinefleisch einführen will. Landwirte sollen das Logo freiwillig nutzen können, müssen dann aber festgelegte Kriterien einhalten.

Die Kontrolle habe mindestens zweimal im Jahr zu erfolgen, wobei eine davon unangekündigt zu erfolgen habe, heißt es in dem Entwurf, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Zuvor berichteten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitag) und das "Bayerische Landwirtschaftliche Wochenblatt" darüber. Die Einhaltung der Vorschriften kontrollieren sollen private Stellen, die von der Bundesanstalt für Landwirtschaft zugelassen und überwacht werden.

Der Entwurf schreibt grundsätzlich vor, dass die Anforderungen für das Logo "eindeutig" die geltenden Vorschriften übertreffen müssen. Die konkreten Anforderungen an Haltung, Transport und Schlachtung der Tiere sollen "im Einvernehmen" mit dem Umweltministerium festgelegt werden. Der Bauernverband kritisierte dies und warf dem Agrarressort vor, originäre Kompetenzen abzugeben. Wenn solche Vorgaben nur noch im Einvernehmen mit dem Umweltministerium festgelegt werden könnten, das keine Kernkompetenzen in Bereichen wie Tierernährung besitze, habe er "große Zweifel am Erfolg des Tierwohllabels in der Praxis", sagte Bauernpräsident Joachim Rukwied den Funke-Zeitungen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Die Liebe zum Bargeld schwindet. Einzelhandel und Bezahlbranche erwarten für die nächsten Jahre eine rasche Verbreitung digitaler Zahlverfahren - besonders über das Handy. "Die Entwicklung ist am Anfang und wird sich stark beschleunigen", sagt Bezahlexperte Ulrich Binnebößel, der beim Handelsverband HDE sowohl für Bargeld als auch für neue Zahlungssysteme zuständig ist. MÜNCHEN - Die Verbraucher in Deutschland rücken immer schneller von ihrer einstigen Vorliebe für das Bargeld ab. (Wirtschaft, 18.08.2019 - 14:35) weiterlesen...

Verbraucherschützer befürworten freiwilliges Tierwohl-Logo. Deutschland sollte jetzt mit einem freiwilligen Label starten, statt durch Endlosdiskussionen den Status quo zu zementieren, sagte Klaus Müller, Vorstand des Verbraucherzentrale-Bundesverbandes (vzbv), der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). Wer auf ein verpflichtendes Logo beharre, werde sich verheben. "Jetzt gibt es die Möglichkeit, und die darf die Bundesregierung nicht verstreichen lassen", sagte Müller. OSNABRÜCK - Im Streit um ein staatliches Tierwohl-Logo hat sich die Verbraucherzentrale hinter Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) gestellt. (Boerse, 18.08.2019 - 14:29) weiterlesen...

Tierwohl-Logo soll mindestens zweimal im Jahr kontrolliert werden. Bei Verstößen gegen die Anforderungen sollen Sanktionen bis hin zu Gefängnisstrafen von bis zu einem Jahr oder Geldstrafen drohen. Das sieht ein Gesetzentwurf des Bundeslandwirtschaftsministeriums für das "Tierwohlkennzeichen" vor, das Ressortchefin Julia Klöckner (CDU) von 2020 an zunächst für Schweinefleisch einführen will. Landwirte sollen das Logo freiwillig nutzen können, müssen dann aber festgelegte Kriterien einhalten. BERLIN - Supermarktkunden sollen Schweinefleisch aus besserer Tierhaltung bald an einem staatlichen Logo erkennen können - kommen sollen dafür auch regelmäßige Kontrollen. (Boerse, 16.08.2019 - 16:32) weiterlesen...

Steigende Gewerbemieten: Städtebund gegen Mietpreisbremse. Das vom Berliner Senat in Spiel gebrachte Instrument sei "wenig zielführend und zu bürokratisch", heißt es in einer Stellungnahme des Verbands, die der dpa am Freitag vorlag. So lasse sich schwer abgrenzen, wo ein "angespannter Gewerberaummarkt" vorliege. Zudem seien die vorgeschlagenen Regelungen streitanfällig. FRANKFURT - Trotz vielerorts steigender Mieten lehnt der Deutsche Städte- und Gemeindebund eine Mietpreisbremse für Gewerbefirmen ab. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 13:19) weiterlesen...

Shoppingcenter-Investor Deutsche Euroshop spürt Druck im Einzelhandel HAMBURG - Der auf Shoppingcenter spezialisierte Immobilieninvestor Deutsche Euroshop am Donnerstagabend bei Vorlage der Halbjahreszahlen mitteilte. (Boerse, 16.08.2019 - 12:09) weiterlesen...

Steigende Mieten verdrängen Händler und Handwerker aus Städten. "Gerade in Großstädten sehen wir seit Jahren steigende Mieten. Für kleine Geschäfte sind sie kaum noch erträglich", sagte Kai Falk, Geschäftsführer des Handelsverbands Deutschland (HDE), der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. FRANKFURT - Der Immobilienboom in Deutschland setzt auch Händler und Handwerker unter Druck. (Wirtschaft, 16.08.2019 - 11:48) weiterlesen...