Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Für Beschäftigte in Start-ups und anderen Kleinunternehmen soll es attraktiver werden, Anteile an ihrer Firma zu übernehmen.

03.12.2020 - 17:56:31

Mitarbeiterbeteiligung an Start-ups soll attraktiver werden. Nach einem am Donnerstag bekanntgewordenen Gesetzentwurf sollen derartige Kapitalbeteiligungen steuerlich stärker gefördert werden. So ist etwa vorgesehen, den steuerfreien Höchstbetrag für Vermögensbeteiligungen von 360 Euro im Jahr auf 720 Euro anzuheben. Bei Unternehmensbeteiligungen an Start-ups, die den Angestellten kostenlos oder verbilligt übertragen wurden, sollen zudem Einkünfte anfangs grundsätzlich nicht besteuert werden.

In Deutschland werde das Instrument der Mitarbeiterbeteiligung bislang zu wenig genutzt - dabei seien derartige Erfolgsbeteiligungen im internationalen Rennen um hoch qualifizierte Fachkräfte zwingend erforderlich, erklärte Thomas Jarzombek (CDU), Beauftragter für Digitale Wirtschaft und Start-ups im Bundeswirtschaftsministerium. "Gerade die besten Köpfe sind die entscheidende Ressource zum Erfolg."

Der Gesetzentwurf ist zwischen dem SPD-geführten Finanzministerium und dem CDU-geführten Wirtschaftsministerium abgestimmt, muss aber noch formal vom Kabinett beschlossen und anschließend vom Bundestag verabschiedet werden, bevor er - wie geplant - Mitte des kommenden Jahres in Kraft treten kann.

Parallel dazu soll Deutschland mit dem Gesetz auch als Standort für Investmentfonds attraktiver werden. So plant das Finanzministerium, offene Infrastruktur-Investmentvermögen einzuführen sowie geschlossene "Master-Feeder"-Konstruktionen - also eine spezielle Fondskonstruktion und Form zum Bündeln von Vermögenswerten oder Zusammenführen kleinerer Fonds. Der Spitzenverband der Immobilienwirtschaft bewertet dies positiv: Nach Einschätzung des Zentralen Immobilien-Ausschusses stünde damit "ein weiteres Vehikel zur Verfügung, um die Bedürfnisse der unter enormen Investitionsdruck stehenden institutionellen Anleger besser bedienen zu können".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vizekanzler Scholz dringt auf weitere Entlastung für Kommunen. In den kommenden Jahren müssten überall in Deutschland gigantische Summen investiert werden, etwa für den Kampf gegen den Klimawandel, den Ausbau erneuerbarer Energien und der Strom-Infrastruktur, sagte der Finanzminister der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) dringt auf eine weitere finanzielle Entlastung für Kommunen und eine "Stunde Null" für Gemeinden mit hohen Schulden. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 13:06) weiterlesen...

Wirtschaftsweisen-Chef warnt Regierung vor zu viel Aktionismus. "Eine Verlängerung des aktuellen Lockdowns ist wohl unvermeidlich. Aber die Politik muss aufpassen, dass sie nicht in Aktivismus abdriftet", sagte der Vorsitzende des Rats der Wirtschaftssachverständigen der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag). "Eine Verschärfung des Lockdowns über seine Verlängerung hinaus darf nicht zu einem Problem für die Versorgungslage der Bevölkerung werden. Dies muss vor dem Hintergrund stark ausdifferenzierter Lieferketten gesehen werden." Feld ist auch Mitglied der Corona-Expertengruppe der Akademie Leopoldina, die das Kanzleramt berät. BERLIN - Der Chef der sogenannten Wirtschaftsweisen, Lars Feld, hat Bund und Länder mit Blick auf ihre Beratungen am Dienstag vor einer Überreaktion bei den Corona-Auflagen gewarnt. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:25) weiterlesen...

Scholz drängt auf weitere Entlastung für Kommunen. In den kommenden Jahren müssten überall in Deutschland gigantische Summen investiert werden, etwa für den Kampf gegen den Klimawandel, den Ausbau erneuerbarer Energien und der Strom-Infrastruktur, sagte der Finanzminister der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) drängt auf eine weitere finanzielle Entlastung für Kommunen und eine "Stunde Null" für Gemeinden mit hohen Schulden. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:23) weiterlesen...

Corona-Hilfen der EU: Eurogruppenchef fordert rasche Umsetzung. Die Hilfen müssten noch in diesem Jahr fließen und zur Erholung beitragen, vor allem zur Sicherung von Arbeitsplätzen, sagte Donohoe am Freitag der Deutschen Presse-Agentur und anderen Nachrichtenagenturen in einem Interview. BRÜSSEL - Eurogruppen-Chef Paschal Donohoe fordert Tempo bei der Umsetzung des 750-Milliarden-Euro-Plans der Europäischen Union gegen die Corona-Krise. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 17:20) weiterlesen...

Kein Rundfunkbeitragsplus - ZDF und BR tasten Tarifvertrag nicht an. Das ZDF teilte am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: Man halte am laufenden Tarifvertrag fest und mache von dem darin enthaltenen Sonderkündigungsrecht für die vorgesehene Tarifanhebung für freie Mitarbeiter als auch für Festangestellte keinen Gebrauch. Von der ARD hieß es, dass der BR ebenfalls das Sonderkündigungsrecht nicht in Anspruch genommen hat. MAINZ/MÜNCHEN - Das ZDF und der Bayerische Rundfunk (BR) wollen trotz der ausgebliebenen Erhöhung des Rundfunkbeitrags die laufenden Tarifverträge aufrechterhalten. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 17:12) weiterlesen...

Schottische Fischer beschweren sich über Brexit-Deal bei Johnson. "Die Branche hat das Schlimmste von beiden Welten abbekommen", heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Schreiben der Chefin des schottischen Fischereiverbandes SFF, Elspeth Macdonald. Der finanzielle Schaden sei immens, viele Boote blieben in den Häfen. Einige Fischer machten lieber einen großen Umweg und landeten ihren Fang in Dänemark an, um einen fairen Preis zu erzielen. ABERDEEN - In einem Brandbrief an den britischen Premierminister Boris Johnson haben sich die schottischen Fischer über den Brexit-Handelspaket mit der EU beschwert. (Boerse, 15.01.2021 - 16:18) weiterlesen...