Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Spanien, Italien

BERLIN - Fünf Jahre nach Beginn der Flüchtlingskrise hat Bundesinnenminister Horst Seehofer eine geordnete und begrenzte Einwanderung nach Deutschland gefordert und setzt dabei auf eine enge Zusammenarbeit mit den Ländern der Europäischen Union.

30.08.2020 - 11:17:29

Seehofer setzt bei Asylpolitik weiter auf europäische Lösung. "Wir müssen möglichst schon an der Außengrenze der EU entscheiden, wer offensichtlich nicht schutzbedürftig ist und direkt zurückgeführt werden muss", schreibt Seehofer in einem Gastbeitrag für die "Bild am Sonntag". Deutschland wolle seine EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um "die Weichen für eine europäische Lösung" zu stellen.

Zugleich setzt der Innenminister auf eine enge Zusammenarbeit mit den Herkunftsländern. "Die Lebensbedingungen müssen vor Ort verbessert werden, damit die Menschen in ihrer Heimat eine Perspektive finden können." Zudem brauche Europa Möglichkeiten für eine legale Zuwanderung. "Diejenigen, die arbeiten wollen und einen Arbeitsplatz vorweisen können, müssen rechtmäßig kommen können, ohne das Asylrecht zu missbrauchen", schreibt der CSU-Politiker weiter.

Während der sogenannten Flüchtlingskrise hatte Deutschland in den Jahren 2015 und 2016 mehr als 1,1 Millionen Asylsuchende aufgenommen. Bis heute spaltet das Thema die Gesellschaft. Seehofer hat sich wiederholt für eine europäische Asylpolitik und eine gerechte Verteilung von Flüchtlingen auf die EU-Staaten ausgesprochen. Doch das Vorhaben stockt, weil sich einige Staaten, in denen kaum Schutzsuchende ankommen, seit Jahren gegen einen neuen Verteilungsmechanismus wehren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Spaniens Rechtspopulisten wollen Sánchez mit Misstrauensvotum stürzen. "Derzeit haben wir die schlechtestmögliche Regierung zum schlechtestmöglichen Zeitpunkt", sagte Partei-Sprecher Iván Espinosa de los Monteros am Dienstag im Parlament in Madrid. "Wir repräsentieren die Empörung, die Beunruhigung und das Entsetzen, die viele Spanier spüren." Der Sprecher meinte in erster Linie das Management der Corona-Pandemie, die Spanien so hart trifft wie kein anderes Land Westeuropas. MADRID - Die rechtspopulistische Partei Vox hat in Spanien einen Misstrauensantrag gegen die linke Regierungskoalition von Ministerpräsident Pedro Sánchez gestellt. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 20:18) weiterlesen...

Statistik: Jeder zweite in Deutschland hat Einfluss auf Arbeitszeit. Wie die Statistikbehörde Eurostat am Dienstag in Luxemburg mitteilte, konnten 28 Prozent der Befragten 2019 wenigstens teilweise ihre Arbeitszeiten bestimmen, weitere 21 Prozent völlig frei. Bei 50 Prozent legten dagegen Arbeitgeber, Organisationen oder Kunden die Arbeitszeit fest. LUXEMBURG - Etwa die Hälfte der Beschäftigten in Deutschland hat im vergangenen Jahr einer EU-Statistik zufolge Einfluss darauf gehabt, wann und wie lange sie arbeiten. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 18:34) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Ernüchterung nach starkem Wochenauftakt. Der EuroStoxx verlor am Dienstag 0,28 Prozent auf 3214,30 Punkte, nachdem er am Vortag eine fast dreiprozentige Erholungsrally gestartet hatte. Mit einer Todeszahl, die weltweit die Millionenmarke erreicht haben soll, zügelte die Corona-Pandemie wieder das Interesse an Aktien. PARIS/LONDON - Nach dem starken Wochenauftakt haben die Anleger an den europäischen Börsen gleich wieder die Handbremse angezogen. (Boerse, 29.09.2020 - 18:26) weiterlesen...

Corona-Programm der EU droht wegen Streit um Grundwerte Blockade. Die Fraktionschefs der vier großen proeuropäischen Fraktionen hätten zuletzt mehrfach deutlich gemacht, dass Vorschläge, wie sie jetzt auf den Tisch gekommen seien, für das Parlament nicht akzeptabel seien, sagte Parlamentsunterhändler Rasmus Andresen (Grüne) am Dienstag. Wenn es deswegen jetzt zu Verzögerungen bei den Verhandlungen über den langfristigen EU-Haushalt und das Corona-Konjunkturprogramm komme, sei das die Verantwortung der Regierungen der Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Europaabgeordnete wollen im Kampf für ein stärkeres Instrument gegen Verstöße gegen die Rechtsstaatlichkeit innerhalb der EU notfalls auch eine Blockade des europäischen Corona-Konjunkturprogramms in Kauf nehmen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 17:18) weiterlesen...

Europäische Rohstoff-Allianz steht - sicherer Zugang zu Ressourcen. Kommissions-Vizepräsident Maro? ?efcovic und Binnenmarkt-Kommissar Thierry Breton gaben am Dienstag in Brüssel den Start des Bündnisses bekannt. BRÜSSEL/BERLIN - Die EU hat zur sicheren Versorgung der Wirtschaft mit wichtigen Rohstoffen eine neue Allianz mit Industrie und Herkunftsländern wertvoller Ressourcen geschlossen. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 16:57) weiterlesen...

EU stockt Fördermittel für E-Ladestationen und 'grünen' Verkehr auf. Wie die Europäische Kommission am Dienstag in Brüssel ankündigte, sollen weitere 54 Millionen Euro in mehrere Projekte fließen - darunter auch Umrüstungen von Zügen in Baden-Württemberg für das einheitliche europäische Zugleit- und -sicherungssystem ERTMS. Beim Ausbau CO2-vermeidender Verkehrsinfrastrukturen geht es aber auch um weitere Ladestationen für E-Autos in Italien oder "grüne" Nahverkehrsbusse in Paris und Barcelona. Die Projekte sollen zu den Zielen des "Green Deal" beitragen, denen zufolge der CO2-Ausstoß in der EU bis 2030 um mindestens 55 Prozent unter das Niveau von 1990 gedrückt werden soll. BRÜSSEL - Die EU baut ihre Förderung der Elektromobilität und eines klimaschonenderen Verkehrssystemen weiter aus. (Wirtschaft, 29.09.2020 - 15:59) weiterlesen...