Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Führende Wirtschaftsforschungsinstitute haben ihre Konjunkturprognose für dieses Jahr heruntergeschraubt.

14.10.2021 - 10:08:26

Institute: Corona-Pandemie und Lieferengpässe bremsen Wirtschaft. Die Institute rechnen mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts in Deutschland um 2,4 Prozent, wie sie am Donnerstag mitteilten. Im Frühjahr hatten die Wirtschaftsinstitute noch erwartet, dass nach dem coronabedingten Einbruch der Wirtschaft 2020 das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 3,7 Prozent zulegt.

Die wirtschaftliche Lage in Deutschland sei nach wie vor von der Corona-Pandemie gekennzeichnet, hieß es. Eine vollständige Normalisierung "kontaktintensiver Aktivitäten" sei kurzfristig nicht zu erwarten. Es sei davon auszugehen, dass im Winter die Aktivität im Dienstleistungsbereich auch bei geringem Infektionsgeschehen unter dem sonst üblichen Niveau bleiben werde. Außerdem behinderten Lieferengpässe die Industrie. Im Verlauf des Jahres 2022 dürfte die deutsche Wirtschaft wieder die Normalauslastung erreichen.

Laut Prognose der Institute steigt das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2022 um 4,8 Prozent. In ihrer Frühjahrsprognose gingen die Institute von einem Plus um 3,9 Prozent für das nächste Jahr aus.

Die Institute rechnen außerdem mit einem Anstieg der Verbraucherpreise um 3 Prozent im laufenden Jahr und um 2,5 Prozent im Jahr 2022. Gestiegene Energiepreise hatten die Inflation in Deutschland zuletzt weiter angeheizt. Im September kletterten die Verbraucherpreise gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitgeteilte hatte.

Weiter hieß es in der Prognose, das Defizit der öffentlichen Haushalte dürfte von 4,9 Prozent in Relation zum Bruttoinlandsprodukt im laufenden Jahr auf 2,1 Prozent im kommenden Jahr zurückgehen.

Die sogenannte Gemeinschaftsdiagnose der Institute wird zweimal im Jahr erstellt, im Frühjahr sowie im Herbst - und zwar vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung, dem Ifo-Institut, dem Institut für Weltwirtschaft, dem Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle und dem RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Essen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Eurozone: Inflation steigt auf höchsten Stand seit dreizehn Jahren. Die Verbraucherpreise seien gegenüber dem Vorjahr um 3,4 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt Eurostat am Freitag in Luxemburg nach einer zweiten Schätzung mit. Damit wurde eine erste Erhebung wie von Analysten erwartet bestätigt. Höher war die Inflation zuletzt im September 2008. LUXEMBURG - Die Inflation im Euroraum hat sich im September weiter verstärkt und den höchsten Stand seit 13 Jahren erreicht. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 11:04) weiterlesen...

Eurozone: Überschuss in der Leistungsbilanz deutlich gesunken. Der Überschuss sei auf 13 Milliarden Euro zusammengeschmolzen, teilte die Europäische Zentralbank (EZB) am Mittwoch in Frankfurt mit. Im Juli hatte es noch einen Überschuss von 23 Milliarden Euro gegeben. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone ist im August kräftig gefallen. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 10:20) weiterlesen...

China: Preise für Neubauwohnungen erstmals seit sechs Jahren gefallen. Wie aus einer Mitteilung des nationalen Statistikamtes vom Mittwoch hervorgeht, seien die Preise in 70 Städten des Landes im September im Schnitt um 0,08 Prozent im Monatsvergleich gefallen. Dies ist der erste Rückgang seit April 2015. Die Immobilienmärkte in China hatten in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom erlebt. PEKING - In China sind die Preise für Neubauwohnungen zum ersten Mal seit sechs Jahren gesunken. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 09:40) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation schwächt sich überraschend etwas ab. Im Jahresvergleich seien die Verbraucherpreise um 3,1 Prozent gestiegen, teilte das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mit. Analysten hatten im Schnitt eine unveränderte Inflationsrate von 3,2 Prozent erwartet. Im Monatsvergleich seien die Verbraucherpreise um 0,3 Prozent gestiegen, hieß es weiter. LONDON - In Großbritannien hat sich die Inflation im September nach dem Schub im Vormonat überraschend etwas abgeschwächt. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 08:34) weiterlesen...

Deutschland: Stärkster Anstieg der Erzeugerpreise seit 1974. Im September erhöhten sich die Preise, die Hersteller für ihre Waren erhalten, gegenüber dem Vorjahresmonat um 14,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Das ist der höchste Zuwachs seit dem Herbst 1974. Damals waren die Erzeugerpreise wegen der ersten Ölkrise stark gestiegen. Analysten wurden von der Stärke des Anstiegs überrascht. Sie hatten nur mit einem Zuwachs um 12,8 Prozent gerechnet. WIESBADEN - Der Preisauftrieb in Deutschland nimmt angesichts hoher Energiekosten und Engpässen im internationalen Warenhandel weiter zu. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 08:23) weiterlesen...

Materialengpässe bremsen Erholung der japanischen Ausfuhren. Im September legten die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent zu, wie das japanische Finanzministerium am Mittwoch auf Basis vorläufiger Daten mitteilte. Damit halbierte sich das Wachstumstempo im Vergleich zum Vormonat. Im August waren die Exporte noch um gut 26 Prozent gestiegen. TOKIO - Die weltweiten Probleme in den Lieferketten und die daraus resultierende Materialknappheit drückt auf die Erholung der japanischen Exporte vom Corona-Einbruch. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 07:51) weiterlesen...