Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Indikatoren, Deutschland

BERLIN - Führende Wirtschaftsforschungsinstitute haben Finanzminister Olaf Scholz (SPD) dafür kritisiert, trotz der Konjunkturschwäche keine neuen Schulden zu machen.

02.10.2019 - 12:53:38

Institute: Festhalten an schwarzer Null ist schädlich. "Ein Festhalten an der schwarzen Null wäre [...] schädlich", schreiben sie in ihrem am Mittwoch veröffentlichten Herbstgutachten. Um die Konjunktur zu stabilisieren, müsse der öffentliche Haushalt "atmen", dafür biete die Schuldenbremse explizit Spielraum - sie lässt Kredit in kleinem Umfang zu.

«Ein Festhalten an der schwarzen Null wäre [...] schädlich», schreiben sie in ihrem heute veröffentlichten Herbstgutachten. Um die Konjunktur zu stabilisieren, müsse der öffentliche Haushalt «atmen», dafür biete die Schuldenbremse explizit Spielraum - sie lässt Kredit in kleinem Umfang zu.

Die Institute senkten ihre Prognose für das Wachstum der deutschen Wirtschaft. Sie erwarten für dieses Jahr noch ein Plus von 0,5 Prozent beim Bruttoinlandprodukt, im nächsten Jahr einen Zuwachs von 1,1 Prozent. Auch die Bundesregierung rechnet in diesem Jahr nur noch mit einem Plus von 0,5 Prozent. Hauptgründe sind vor allem außenwirtschaftliche Faktoren wie Handelskonflikte und der Brexit.

Konjunkturprogramme wie Abwrackprämien halten die Institute trotzdem nicht für nötig. Es bestehe «derzeit kein Anlass für konjunkturpolitischen Aktionismus». Eine Konjunkturkrise mit einer ausgeprägten Unterauslastung der Wirtschaft sei trotz im Sommer rückläufiger Wirtschaftsleistung nicht zu erwarten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Britischer Einzelhandel stagniert im September - Anstieg im dritten Quartal. Gegenüber dem Vormonat traten die Umsätze auf der Stelle, wie das Statistikamt ONS am Donnerstag in London mitteilte. Analysten hatten im Mittel einen Rückgang um 0,2 Prozent erwartet. Das Minus im Vormonat wurde von 0,2 auf 0,3 Prozent korrigiert. Gegenüber dem Vorjahresmonat erhöhten sich die Erlöse der Einzelhändler um 3,1 Prozent. LONDON - Das Geschäft des britischen Einzelhandels hat im September stagniert, im gesamten dritten Quartal aber zugelegt. (Boerse, 17.10.2019 - 10:54) weiterlesen...

Altmaier stellt Herbstprognose der Bundesregierung vor. Erwartet wird, dass sie ihre Prognose für 2019 von 0,5 Prozent nicht ändert - aber im kommenden Jahr mit einem schwächeren Wachstum des Bruttoinlandsprodukts rechnet als bislang. Vor allem die exportstarke deutsche Industrie wird von internationalen Handelskonflikten und Unklarheit um den Brexit belastet. Das sorgt für Unsicherheiten und bremst Investitionen. BERLIN - Unter den Vorzeichen einer schwächeren Konjunktur stellt Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier am Donnerstag (14.00 Uhr) die Herbstprognose der Bundesregierung vor. (Wirtschaft, 17.10.2019 - 05:47) weiterlesen...

USA: NAHB-Hausmarktindex legt überraschend weiter zu. Der NAHB-Hausmarktindex sei um drei Punkte auf 71 Zähler gestiegen, teilte die National Association of Home Builders (NAHB) am Mittwoch in Washington mit. Analysten hatten im Schnitt eine Stagnation erwartet. WASHINGTON - Die Stimmung auf dem US-Häusermarkt hat sich im Oktober den vierten Monat in Folge aufgehellt. (Boerse, 16.10.2019 - 16:09) weiterlesen...

USA: Umsatz im Einzelhandel fällt überraschend. Im September sind die Umsätze in dem für die amerikanischen Wirtschaft wichtigen Sektor erstmals seit Februar im Monatsvergleich wieder gesunken. Die Erlöse schrumpften um 0,3 Prozent zum Vormonat, wie das Handelsministerium am Mittwoch in Washington mitteilte. WASHINGTON - Der Einzelhandel der USA hat den Wachstumskurs der vergangenen Monaten vorerst gestoppt. (Boerse, 16.10.2019 - 14:50) weiterlesen...

Italien: Inflationsrate fällt stärker als erwartet. Die nach europäischer Methode berechnete Teuerung (HVPI) fiel von 0,5 Prozent im Vormonat auf revidierte 0,2 Prozent, wie die italienische Statistikbehörde Istat am Mittwoch in Rom mitteilte. Dies ist der niedrigste Stand seit November 2016. In einer ersten Schätzung war noch eine Rate von 0,3 Prozent ermittelt worden. ROM - In Italien ist die Inflationsrate im September stärker als erwartet gefallen. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:42) weiterlesen...

Großbritannien: Inflation verharrt auf 1,7 Prozent. Im September lagen die Verbraucherpreise 1,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistikamt ONS am Mittwoch in London mitteilte. Das entspricht dem Vormonatswert. Niedriger war die Inflation zuletzt Ende 2016. Das Inflationsziel der Bank of England von zwei Prozent wird damit weiterhin verfehlt. Analysten hatten dagegen im Mittel mit einem leichten Anstieg auf 1,8 Prozent gerechnet. LONDON - Die Inflation in Großbritannien liegt weiter unter dem Zielwert der Notenbank. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:16) weiterlesen...