Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN / FRANKFURT - Profisportler sollten bei der Impfung gegen das Coronavirus nach Meinung von DFL-Chef Christian Seifert und HBL-Boss Frank Bohmann keinen Vorzug vor anderen Gruppen erhalten.

16.01.2021 - 11:55:27

DFL-Chef Seifert und HBL-Boss Bohmann gegen vorgezogene Impfung für Profis. "Ich persönlich denke, dass Profisportler nicht zu denen gehören, die prioritär geimpft werden sollten", sagte Seifert, Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga, in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstag). "In Deutschland werden Sie meiner Einschätzung nach keine Liga hören, die fordert, dass Profisportler zuerst geimpft werden sollen", sagte der 51-Jährige.

"Der Profisport hat seinerzeit von Anfang an klargestellt, dass wir uns mit den wenigen Tausenden Tests, die wir zur Aufrechterhaltung unseres Spielbetriebs benötigen, hinten anstellen, sofern diese eine Einschränkung der allgemeinen medizinischen Versorgung bedeutet hätten", sagte Bohmann, der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga. "Auch jetzt stellt sich die Frage einer vorgezogenen Impfung überhaupt nicht, auch hier sind wir Teil der Gesellschaft und stellen uns in die Schlange."

Das dienstälteste IOC-Mitglied, Richard Pound, hatte sich dafür ausgesprochen, Athleten bei der Impfung Vorrang einzuräumen, um die Olympischen Spiele in Tokio trotz Corona austragen zu können. Er glaube nicht, dass die verhältnismäßig sehr wenigen für die Sportler benötigten Impfdosen für einen öffentlichen Aufschrei sorgen würden, sagte der 78 Jahre alte Kanadier dem Nachrichtenkanal Sky News.

DOSB-Präsident Alfons Hörmann hatte sich indes gegen eine Bevorzugung von Athletinnen und Athleten ausgesprochen. "Wir werden uns da in keiner Weise vordrängen", betonte er kürzlich in einem Interview der "Augsburger Allgemeinen".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Advanced Blockchain AG hält Beteiligung am Fractal Projekt. Advanced Blockchain AG hält Beteiligung am Fractal Projekt Advanced Blockchain AG hält Beteiligung am Fractal Projekt (Boerse, 01.03.2021 - 08:58) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Hauck & Aufhäuser hebt Encavis auf 'Buy' - Ziel 23 Euro HAMBURG - Die Privatbank Hauck & Aufhäuser hat Encavis angesichts der jüngsten Kursschwäche von "Hold" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel auf 23 Euro belassen. (Boerse, 01.03.2021 - 08:54) weiterlesen...

Global Fashion Group übertrifft Erwartungen und will 2021 zulegen. Den Nettowarenwert (NMV) will GFG laut einer Mitteilung vom Montag um ein Viertel auf 2,5 Milliarden Euro steigern. Der Umsatz soll um rund 10 Prozent auf gut 1,5 Milliarden Euro steigen, das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) moderat zulegen. LUXEMBURG - Der Online-Modehändler Global Fashion Group (GFG) will nach einem deutlichen Wachstum 2020 auch im laufenden Jahr kräftig zulegen. (Boerse, 01.03.2021 - 08:39) weiterlesen...

SPD stellt Wahlprogramm vor. Für 15.15 Uhr hat die Partei zu einer Online-Pressekonferenz mit den beiden Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sowie Kanzlerkandidat Olaf Scholz eingeladen. Zuvor soll der Parteivorstand darüber beraten. BERLIN - Die SPD will an diesem Montag ihr Wahlprogramm für die Bundestagswahl vorstellen. (Wirtschaft, 01.03.2021 - 08:36) weiterlesen...

MERCK IM FOKUS: Pharma- und Chemiekonzern auf voller Fahrt voraus. Das Dax-Unternehmen hat nach einem Durchhänger die richtigen Weichen gestellt. Zur Lage bei Merck, was die Aktie macht und was die Analysten sagen. DARMSTADT - Der Pharma- und Spezialchemiekonzern Merck KGaA schwimmt in der Corona-Pandemie bislang obenauf - und mit ihm die Aktie. (Boerse, 01.03.2021 - 08:33) weiterlesen...

Urteil: Antrag auf Arbeitslosengeld vollständig lesen. CELLE - Ein Arbeitsloser kann sich nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen nicht auf Unkenntnis seiner Mitteilungspflicht berufen, wenn er den Empfang des entsprechenden Merkblatts bestätigt hat. Das teilte das Gericht am Montag in Celle zu dem Urteil vom 25. Januar mit (Az. L 11 AL 15/19). Gegen die Rückforderung des Arbeitslosengeldes könne nicht mit Unkenntnis der Meldepflicht argumentiert werden. Diese ergebe sich aus dem Merkblatt, dessen Erhalt jeder Arbeitslose bei Antragstellung per Unterschrift bestätige. Das gelte auch bei einem Online-Antrag. Erfolge trotzdem keine Mitteilung, handele der Betroffene grob fahrlässig. Urteil: Antrag auf Arbeitslosengeld vollständig lesen (Wirtschaft, 01.03.2021 - 08:33) weiterlesen...