Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

FRAPORT AG, DE0005773303

BERLIN / FRANKFURT - Die wirtschaftliche Lage der deutschen Flughäfen spitzt sich nach Einschätzung ihres Verbandes ADV weiter zu.

25.09.2020 - 10:36:25

Verband: Wirtschaftliche Lage der Flughäfen spitzt sich zu. Die Betreiber rechnen auch für die kommenden Jahre mit hohen Verlusten, wie Hauptgeschäftsführer Ralph Beisel am Freitag in Berlin anlässlich des Welttourismustages erklärte. Für die Flughäfen setze sich der Lockdown faktisch fort, wenn weiterhin nur rund 20 Prozent der Vorjahrespassagiere unterwegs seien. Jeder zweite der rund 1,1 Millionen Jobs in der deutschen Luftverkehrswirtschaft sei bedroht.

Beisel bezifferte den erwarteten Einnahmerückgang der Flughäfen auf bis zu 4 Milliarden Euro im laufenden und bis zu 2 Milliarden Euro im kommenden Jahr bei einem Gesamtumsatz von 6,5 Milliarden Euro im coronafreien Vorjahr 2019. Ohne Zugang zu frischem Kapital drohe zahlreichen Flughäfen die Insolvenz, warnte der Verband. Die Erstattung der in der Krise aufgelaufenen Vorhaltekosten sei daher das Mindeste, was an staatlicher Unterstützung erwartet werde.

Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) hat ein Konzept für die Regionalflughäfen angekündigt, um die Infrastruktur zu erhalten. Dabei hatte er ausdrücklich die Vorhaltekosten für die offen gehaltenen Flughäfen anerkannt, die allein für die drei Lockdown-Monate rund 700 Millionen Euro betragen hätten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

1600 Fraport-Beschäftigte wollen mit Abfindungen gehen. Rund 1600 Beschäftigte haben einen verbindlichen Antrag gestellt, das Unternehmen mit einer Abfindung zu verlassen, wie ein Sprecher am Freitag auf Anfrage berichtete. Das Unternehmen prüft jetzt, ob es die Antragsteller tatsächlich gehen lassen will. Dabei spielten betriebliche und wirtschaftliche Erwägungen eine Rolle. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport kommt beim sozialverträglichen Stellenabbau voran. (Boerse, 16.10.2020 - 14:53) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Lufthansa sehr schwach - Sorgen vor neuen Corona-Einschränkungen FRANKFURT - Sorgen vor neuen Einschränkungen im weltweiten Reiseverkehr angesichts immer weiter steigender Coronavirus-Infektionen haben die Papiere der Lufthansa der 60 mittelgroßen Werte. (Boerse, 14.10.2020 - 10:50) weiterlesen...

September wirft Fraport in Corona-Krise zurück - Aktie sackt ab. Statt der erhofften langsamen Erholung sind die Passagierzahlen am größten deutschen Drehkreuz im September wieder gesunken. Weiterhin bestehende Reisebeschränkungen und das verstärkte Pandemiegeschehen lassen auch für das restliche Jahr keine Besserung erwarten. FRANKFURT - Die Coronakrise hat den Frankfurter Flughafen weiterhin fest im Griff. (Boerse, 13.10.2020 - 12:18) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Fraport fallen nach Verkehrzahlen - Airbus auch sehr schwach FRANKFURT - Ein Rückschlag bei der Erholung des Passagierverkehrs am Frankfurter Flughafen hat die Aktien von Fraport um 3,56 Prozent auf 34,12 Euro. (Boerse, 13.10.2020 - 10:04) weiterlesen...

Passagierverkehr am Frankfurter Flughafen: Rückschlag im September. Der Flughafenbetreiber Fraport zählte an Deutschlands größtem Airport knapp 1,15 Millionen Fluggäste und damit 82,9 Prozent weniger als ein Jahr zuvor, wie er am Dienstag in Frankfurt mitteilte. Das waren zudem rund 360 000 Passagiere weniger als im August, als der Rückgang im Jahresvergleich 78,2 Prozent betragen hatte. Das Aufkommen an Fracht und Luftpost sank im September im Jahresvergleich um 5,2 Prozent auf 162 558 Tonnen. FRANKFURT - Die Erholung des Passagierverkehrs am Frankfurter Flughafen in der Corona-Krise hat im September einen Rückschlag erlitten. (Boerse, 13.10.2020 - 07:15) weiterlesen...