USA, Deutschland

BERLIN / FRANKFURT - Der Deutsche Bauernverband befürchtet Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China auch für deutsche Landwirte.

06.04.2018 - 11:50:24

Bauernverband warnt vor Folgen eines Handelskriegs. "Die Strafzölle Chinas haben bereits für Nervosität und Preisrückgänge an den internationalen Märkten für Schweinefleisch gesorgt", sagte der Generalsekretär des Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Eine weitere Eskalation des Handelsstreites könnte zu weiteren Verwerfungen an den Agrarmärkten führen.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China war in dieser Woche offen ausgebrochen. Die USA wollen mit Strafzöllen Produkte der chinesischen Hochtechnologie-Industrien ins Visier nehmen. China zielt mit Vergeltungsmaßnahmen neben der Auto-, Chemie- und Flugzeugindustrie auch auf US-Agrarprodukte wie Sojabohnen, Mais, Weizen und Baumwolle. Zuletzt hatte US-Präsident Donalds Trump am Donnerstagabend mit der Drohung von weiteren Strafzöllen erneut eine scharfe Reaktion aus China ausgelöst und an den Finanzmärkten die Sorge vor einer Eskalation verstärkt.

Seit dem offenen Ausbruch des Konflikts am Mittwoch kam es zu heftigen Kursbewegungen im Handel mit Agrarrohstoffen. Nachdem es am Donnerstag zeitweise nach einer Entspannung ausgesehen hatte, ging es mit den Preisen für Agrarrohstoffen kurz vor dem Wochenende wieder abwärts. Mit am stärksten unter Druck stand der Preis für Sojabohnen. Soja ist für die Landwirtschaft von großer Bedeutung. Der überwiegende Anteil der Sojaernte wird in der Tierproduktion verfüttert.

"Die neuerliche Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China hat den Sojabohnenpreis in der Nacht unter Druck gesetzt", kommentierten Rohstoffexperten der Commerzbank. Am frühen Freitagmorgen fiel der Preis für ein Scheffel Sojabohnen zur Lieferung im Mai zeitweise mehr als zwei Prozent auf bis auf 10,06 US-Dollar. Im weiteren Handelsverlauf setzte wieder eine Erholung ein und Sojabohnen wurden am späten Vormittag etwas höher bei 10,17 Dollar gehandelt. Auch bei anderem wichtigen Agrarrohstoffen wie Mais oder Weizen kam es am Rohstoffmarkt zuletzt zu Preisrückgängen um jeweils etwa ein Prozent.

Nach Einschätzung der Commerzbank-Experten wird die weitere Preisentwicklung am Markt für Sojabohnen stark von den Schlagzeilen zum Handelskonflikt bestimmt bleiben. Dagegen werden fundamentale Nachrichten wie zum Beispiel Meldungen über Produktionsmengen eher in den Hintergrund treten.

Bauernverbandschef Krüsken äußerte die Sorge, dass die Landwirtschaft in den Handelsstreit der USA mit China und der EU, bei dem es eigentlich um Industriegüter gehe, hineingezogen werde. Der Bauernverband hoffe, dass es der EU-Kommission gelinge, mit den USA zu einer Einigung zu kommen, sagte Krüsken. Die USA hatten die EU bis Mai vorübergehend von Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Juli 2018. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Freitag, TAGESVORSCHAU: Termine am 20. Juli 2018 (Boerse, 19.07.2018 - 17:36) weiterlesen...

Trump gelingt in Russland-Kontroverse kein Befreiungsschlag. Nach Klarstellungen und Dementis sagte Trump am Mittwoch (Ortszeit) nun, er habe persönlich Putin davor gewarnt, dass die USA Einmischungen in künftige US-Wahlen nicht tolerieren würden. "Ich habe ihn wissen lassen, dass wir das nicht dulden können", sagte Trump dem US-Sender CBS. WASHINGTON/MOSKAU - US-Präsident Donald Trump sorgt mit widersprüchlichen Aussagen auch Tage nach dem Gipfel mit Russlands-Präsidenten Wladimir Putin für Verwirrung. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:57) weiterlesen...

Aktien New York: Kurseinbußen nach Quartalszahlen belasten auch den Dow. In deren Fahrwasser legte auch der Dow Jones Industrial wieder den Rückwärtsgang ein. Er fiel im frühen Handel um 0,46 Prozent auf 25083,33 Punkte, nachdem er zuvor fünf Börsentage in Folge zugelegt hatte. Auch starke Konjunkturdaten konnten die Börsianer nicht mehr zu einer Fortsetzung dieses Trends bewegen. NEW YORK - Nach den Quartalsberichten einer ganzen Reihe großer US-Konzerne sind deren Kurse am Donnerstag unter Druck geraten. (Boerse, 19.07.2018 - 16:57) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gesunken - Pfund und Yuan bleiben unter Druck. Am Nachmittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,1606 US-Dollar und damit rund einen halben Cent niedriger als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1588 (Mittwoch: 1,1611) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8630 (0,8613) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro hat am Donnerstag nachgegeben. (Boerse, 19.07.2018 - 16:39) weiterlesen...

FARNBOROUGH: Boeing hängt Airbus bei Neuaufträgen auf der Messe ab. Insgesamt sammelte der US-Konzern seit Montag Aufträge und Vorverträge über 528 Verkehrsflugzeuge ein, wie er am Donnerstag auf der Luftfahrtschau südwestlich von London mitteilte. Der europäische Rivale Airbus kam lediglich auf 431 Maschinen. FARNBOROUGH - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing hat seinen Rivalen Airbus auf der Luftfahrtmesse in Farnborough bei Neubestellungen deutlich abgehängt. (Boerse, 19.07.2018 - 16:21) weiterlesen...

USA: Frühindikatoren steigen stärker als erwartet. Er stieg zum Vormonat um 0,5 Prozent, wie das private Forschungsinstitut Conference Board am Donnerstag in Washington mitteilte. Volkswirte hatten mit einem Plus von 0,4 Prozent gerechnet. Im Mai hatte der Indikator laut revidierten Daten stagniert. Zunächst war ein Anstieg von 0,2 Prozent ermittelt worden. WASHINGTON - In den USA hat der Sammelindex der wirtschaftlichen Frühindikatoren im Juni etwas stärker als erwartet zugelegt. (Wirtschaft, 19.07.2018 - 16:15) weiterlesen...