USA, Deutschland

BERLIN / FRANKFURT - Der Deutsche Bauernverband befürchtet Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China auch für deutsche Landwirte.

06.04.2018 - 11:50:24

Bauernverband warnt vor Folgen eines Handelskriegs. "Die Strafzölle Chinas haben bereits für Nervosität und Preisrückgänge an den internationalen Märkten für Schweinefleisch gesorgt", sagte der Generalsekretär des Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Eine weitere Eskalation des Handelsstreites könnte zu weiteren Verwerfungen an den Agrarmärkten führen.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China war in dieser Woche offen ausgebrochen. Die USA wollen mit Strafzöllen Produkte der chinesischen Hochtechnologie-Industrien ins Visier nehmen. China zielt mit Vergeltungsmaßnahmen neben der Auto-, Chemie- und Flugzeugindustrie auch auf US-Agrarprodukte wie Sojabohnen, Mais, Weizen und Baumwolle. Zuletzt hatte US-Präsident Donalds Trump am Donnerstagabend mit der Drohung von weiteren Strafzöllen erneut eine scharfe Reaktion aus China ausgelöst und an den Finanzmärkten die Sorge vor einer Eskalation verstärkt.

Seit dem offenen Ausbruch des Konflikts am Mittwoch kam es zu heftigen Kursbewegungen im Handel mit Agrarrohstoffen. Nachdem es am Donnerstag zeitweise nach einer Entspannung ausgesehen hatte, ging es mit den Preisen für Agrarrohstoffen kurz vor dem Wochenende wieder abwärts. Mit am stärksten unter Druck stand der Preis für Sojabohnen. Soja ist für die Landwirtschaft von großer Bedeutung. Der überwiegende Anteil der Sojaernte wird in der Tierproduktion verfüttert.

"Die neuerliche Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China hat den Sojabohnenpreis in der Nacht unter Druck gesetzt", kommentierten Rohstoffexperten der Commerzbank. Am frühen Freitagmorgen fiel der Preis für ein Scheffel Sojabohnen zur Lieferung im Mai zeitweise mehr als zwei Prozent auf bis auf 10,06 US-Dollar. Im weiteren Handelsverlauf setzte wieder eine Erholung ein und Sojabohnen wurden am späten Vormittag etwas höher bei 10,17 Dollar gehandelt. Auch bei anderem wichtigen Agrarrohstoffen wie Mais oder Weizen kam es am Rohstoffmarkt zuletzt zu Preisrückgängen um jeweils etwa ein Prozent.

Nach Einschätzung der Commerzbank-Experten wird die weitere Preisentwicklung am Markt für Sojabohnen stark von den Schlagzeilen zum Handelskonflikt bestimmt bleiben. Dagegen werden fundamentale Nachrichten wie zum Beispiel Meldungen über Produktionsmengen eher in den Hintergrund treten.

Bauernverbandschef Krüsken äußerte die Sorge, dass die Landwirtschaft in den Handelsstreit der USA mit China und der EU, bei dem es eigentlich um Industriegüter gehe, hineingezogen werde. Der Bauernverband hoffe, dass es der EU-Kommission gelinge, mit den USA zu einer Einigung zu kommen, sagte Krüsken. Die USA hatten die EU bis Mai vorübergehend von Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Peking sagt Handelsgespräche mit USA wegen neuer Zölle ab. Der für kommende Woche geplante Besuch einer chinesischen Regierungsdelegation in Washington sei abgesagt worden, berichtete das "Wall Street Journal". Grund dafür sei die neueste Runde von Strafzöllen, die kürzlich eingeläutet wurde. PEKING - Nach neuen US-Strafzöllen hat China einem Zeitungsbericht zufolge weitere Handelsgespräche mit der Regierung in Washington vorerst abgeblasen. (Boerse, 22.09.2018 - 13:02) weiterlesen...

AmCham sieht Chance auf Lösung im Handelsstreit mit Trump. Wirtschaftsminister Wilbur Ross habe bei einem Treffen in Washington deutlich gemacht, dass es einen Verhandlungsweg gebe, um mit Europa eine Lösung zu finden, sagte Frank Sportolari, Präsident der AmCham Germany. "Aus Sicht von Ross sind Zölle auf Produkte aus Europa vermeidbar, auch die auf Autos", sagte Sportolari der Deutschen Presse-Agentur. Zwar entscheide am Ende US-Präsident Donald Trump, der Wirtschaftsminister habe aber großen Einfluss auf ihn. FRANKFURT - Die amerikanische Handelskammer in Deutschland sieht im Handelsstreit mit den USA Entspannungssignale. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 09:32) weiterlesen...

'WSJ': Peking sagt Handelsgespräche mit USA nach neuer Zollrunde ab. Grund dafür sei die neueste Runde von Strafzöllen, die von beiden Seiten in dieser Woche verhängt wurden. Ursprünglich wollte Chinas Vizepremier Liu He in der kommenden Woche auf Einladung von Finanzminister Steven Mnuchin nach Washington reisen, um über eine Deeskalation des aktuellen Handelskriegs zwischen China und den USA zu reden. PEKING - Die chinesische Regierung hat nach einem Bericht des "Wall Street Journal" die für kommende Woche geplanten Handelsgespräche mit den USA abgesagt. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 08:16) weiterlesen...

AmCham sieht Chance auf Einigung im Handelsstreit mit USA. Wirtschaftsminister Wilbur Ross habe bei einem Treffen in Washington deutlich gemacht, dass es einen Verhandlungsweg gebe, um mit Europa eine Lösung zu finden, sagte Frank Sportolari, Präsident der AmCham Germany, der Deutschen Presse-Agentur. "Aus Sicht von Ross sind Zölle auf Produkte aus Europa vermeidbar, auch die auf Autos." Zwar entscheide am Ende US-Präsident Donald Trump, der Wirtschaftsminister habe aber großen Einfluss. FRANKFURT - Die amerikanische Handelskammer in Deutschland sieht nach Gesprächen mit der US-Regierung Entspannungssignale im Handelsstreit. (Boerse, 22.09.2018 - 08:16) weiterlesen...

Britischer Medienriese - Auktion entscheidet Sky-Übernahmeschlacht London - Die Übernahmeschlacht um das britische Medien- und Telekommunikationsunternehmen Sky zwischen dem Murdoch-Konzern 21st Century Fox und US-Kabelkonzern Comcast wird per Auktion bis zum Abend entschieden. (Wirtschaft, 22.09.2018 - 05:46) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Dow und S&P 500 bleiben auf Rekordkurs. Sowohl der US-Leitindex Dow Jones Industrial als auch der marktbreite S&P 500 erklommen Bestmarken. NEW YORK - An der Wall Street sind auch am Freitag die Rekorde gepurzelt. (Boerse, 21.09.2018 - 22:36) weiterlesen...