USA, Deutschland

BERLIN / FRANKFURT - Der Deutsche Bauernverband befürchtet Auswirkungen des Handelsstreits zwischen den USA und China auch für deutsche Landwirte.

06.04.2018 - 11:50:24

Bauernverband warnt vor Folgen eines Handelskriegs. "Die Strafzölle Chinas haben bereits für Nervosität und Preisrückgänge an den internationalen Märkten für Schweinefleisch gesorgt", sagte der Generalsekretär des Bauernverbandes, Bernhard Krüsken, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Eine weitere Eskalation des Handelsstreites könnte zu weiteren Verwerfungen an den Agrarmärkten führen.

Der Handelsstreit zwischen den USA und China war in dieser Woche offen ausgebrochen. Die USA wollen mit Strafzöllen Produkte der chinesischen Hochtechnologie-Industrien ins Visier nehmen. China zielt mit Vergeltungsmaßnahmen neben der Auto-, Chemie- und Flugzeugindustrie auch auf US-Agrarprodukte wie Sojabohnen, Mais, Weizen und Baumwolle. Zuletzt hatte US-Präsident Donalds Trump am Donnerstagabend mit der Drohung von weiteren Strafzöllen erneut eine scharfe Reaktion aus China ausgelöst und an den Finanzmärkten die Sorge vor einer Eskalation verstärkt.

Seit dem offenen Ausbruch des Konflikts am Mittwoch kam es zu heftigen Kursbewegungen im Handel mit Agrarrohstoffen. Nachdem es am Donnerstag zeitweise nach einer Entspannung ausgesehen hatte, ging es mit den Preisen für Agrarrohstoffen kurz vor dem Wochenende wieder abwärts. Mit am stärksten unter Druck stand der Preis für Sojabohnen. Soja ist für die Landwirtschaft von großer Bedeutung. Der überwiegende Anteil der Sojaernte wird in der Tierproduktion verfüttert.

"Die neuerliche Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China hat den Sojabohnenpreis in der Nacht unter Druck gesetzt", kommentierten Rohstoffexperten der Commerzbank. Am frühen Freitagmorgen fiel der Preis für ein Scheffel Sojabohnen zur Lieferung im Mai zeitweise mehr als zwei Prozent auf bis auf 10,06 US-Dollar. Im weiteren Handelsverlauf setzte wieder eine Erholung ein und Sojabohnen wurden am späten Vormittag etwas höher bei 10,17 Dollar gehandelt. Auch bei anderem wichtigen Agrarrohstoffen wie Mais oder Weizen kam es am Rohstoffmarkt zuletzt zu Preisrückgängen um jeweils etwa ein Prozent.

Nach Einschätzung der Commerzbank-Experten wird die weitere Preisentwicklung am Markt für Sojabohnen stark von den Schlagzeilen zum Handelskonflikt bestimmt bleiben. Dagegen werden fundamentale Nachrichten wie zum Beispiel Meldungen über Produktionsmengen eher in den Hintergrund treten.

Bauernverbandschef Krüsken äußerte die Sorge, dass die Landwirtschaft in den Handelsstreit der USA mit China und der EU, bei dem es eigentlich um Industriegüter gehe, hineingezogen werde. Der Bauernverband hoffe, dass es der EU-Kommission gelinge, mit den USA zu einer Einigung zu kommen, sagte Krüsken. Die USA hatten die EU bis Mai vorübergehend von Zöllen auf Stahl und Aluminium ausgenommen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Google-Mutter Alphabet steigert Gewinn und Erlöse überraschend stark. Im ersten Quartal kletterten die Erlöse verglichen mit dem Vorjahreswert um 26 Prozent auf 31,1 Milliarden Dollar (25,5 Mrd Euro), wie der Internetkonzern am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte. Der Überschuss legte um 73 Prozent auf 9,4 Milliarden Dollar zu. Sondereffekte im Zuge einer Umstellung der Buchhaltung blähten das Ergebnis aber kräftig auf. MOUNTAIN VIEW - Die Google -Mutter Alphabet verdient dank sprudelnder Werbeeinnahmen weiter glänzend. (Boerse, 23.04.2018 - 22:44) weiterlesen...

Aktien New York Schluss: Wenig bewegt zu Beginn ereignisreicher Woche. Zum Beginn einer politisch ereignisreichen Woche wollten sich die Anleger offenbar nicht klar positionieren. In den kommenden Tagen werden sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel als auch Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron zu Gast im Weißen Haus in Washington sein. Außerdem bremsen steigende Anleiherenditen und der erstarkende US-Dollar die Kaufbereitschaft. Unternehmensnachrichten sorgten indes bei Einzelwerten für heftige Kursausschläge. NEW YORK - Die Wall Street hat sich am Montag wenig bewegt aus dem Handel verabschiedet. (Boerse, 23.04.2018 - 22:34) weiterlesen...

Ölpreise steigen - Brent erreicht Hoch seit 2014 nach Eskalation im Nahen Osten. Der Preis für ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Juni kletterte am späten Abend über 75 US-Dollar bis auf 75,10 Dollar. Das waren 1,04 Dollar mehr als am Vortag und es wurde der höchste Stand seit 2014 erreicht. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) stieg um 62 Cent auf 69,01 Dollar. NEW YORK/LONDON - Die Ölpreise haben am Montagabend vorübergehende Verluste ausgeglichen und wieder an ihre Klettertour der vergangenen Tage angeknüpft. (Boerse, 23.04.2018 - 22:29) weiterlesen...

US-Anleihen sinken weiter - Zehnjahresrendite klettert auf knapp unter 3 Prozent. Der Zinssatz für zehnjährige Anleihen kletterte zeitweise bis knapp unter die Marke von 3 Prozent und damit auf den höchsten Stand seit Anfang 2014. Am vergangenen Mittwoch hatte der Zinssatz noch bei circa 2,85 Prozent gelegen. NEW YORK - Die erneut sinkenden Kurse von US-Staatsanleihen haben am Montag die Renditen für die festverzinslichen Wertpapiere weiter steigen lassen. (Sonstige, 23.04.2018 - 21:44) weiterlesen...

Devisen: Euro steht nach guten US-Daten unter Druck. Erfreuliche Wirtschaftsnachrichten aus der Eurozone konnten dagegen nur wenig ausrichten. NEW YORK - Gute Konjunkturdaten aus den USA haben den Euro am Montag etwas unter Druck gesetzt. (Boerse, 23.04.2018 - 21:36) weiterlesen...

Weißes Haus: Nordkorea muss konkrete Schritte gehen WASHINGTON - Das Weiße Haus verlangt von der Führung in Nordkorea konkrete Schritte zum Abbau von Atomwaffen, ehe US-Sanktionen gegen das kommunistische Land aufgehoben werden können. (Wirtschaft, 23.04.2018 - 20:45) weiterlesen...