Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Haushalt, Steuern

BERLIN - Forschende Unternehmen sollen künftig milliardenschwere steuerliche Vorteile bekommen.

22.05.2019 - 16:30:38

Kabinett bringt steuerliche Förderung für Forschung auf den Weg. Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Bund und Länder veranschlagen für die unbefristete Förderung pro Jahr rund 1,27 Milliarden Euro. Das Gesetz soll den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken.

Anspruchsberechtigt sollen alle Unternehmen sein, die forschen und in Deutschland steuerpflichtig sind. Kleine und mittlere Unternehmen können laut Bundesregierung besonders profitieren. Wirtschaft und Opposition sehen allerdings Nachbesserungsbedarf.

Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) sprach von einem wichtigen Signal ins In- und Ausland, dass sich Investitionen in Forschung und Entwicklung in Deutschland lohnten. Der forschungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Oliver Kaczmarek, sagte, die steuerliche Forschungsförderung werde die Innovationskraft der deutschen Volkswirtschaft stärken.

Wirtschaftsvertretern reichen die Schritte nicht. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des Maschinenbau-Verbands VDMA, Hartmut Rauen, sagte, die Fördersumme reiche noch nicht aus. Auch der Industrieverband BDI und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) sehen Verbesserungsbedarf. Sie bemängelten, dass kleine und mittlere Unternehmen ohne eigene Forschungsabteilung nicht genug profitieren würden, weil sie Forschungsaufträge an Dritte vergeben müssten. Diese würden dann als Auftragnehmer zwar etwas von der steuerlichen Förderung haben, die Auftraggeber aber nicht.

Kritik kam auch von der Opposition. Steuergeschenke seien für die Forschungsförderung ungeeignet, sagte Linke-Fraktionsvize Fabio De Masi. Er plädierte für direkte Beihilfen, die weniger missbrauchsanfällig seien als Hilfen, die über die Steuer geltend gemacht werden könnten.

Der FDP-Politiker Thomas Sattelberger kommentierte: "Dieser Gesetzentwurf macht fast alle zu Verlierern, profitieren werden nur die großen Tanker." Kleine und mittlere Unternehmen, die keine eigenen Forschungsabteilungen hätten, könnten Forschungskosten als Auftraggeber nicht absetzen. "Das ist absurd."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vier Bundesländer legen Rücklagen für Beamtenpensionen gemeinsam an. Das Quartett will sich dabei gemeinsam an sozialen und ökologischen Kriterien orientieren. Dafür ließen sie zwei nachhaltige Aktienindizes entwickeln, teilte das Finanzministerium am Montag in Stuttgart mit. Die Aktienportfolios in den Pensionsfonds der vier Länder haben derzeit ein Gesamtvolumen von rund 3,6 Milliarden Euro. STUTTGART - Baden-Württemberg tut sich bei der Anlage seiner Rücklagen für die Beamtenpensionen in Aktien mit den Bundesländern Brandenburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen zusammen. (Boerse, 24.06.2019 - 16:54) weiterlesen...

Koalition muss Gürtel enger schnallen. Finanzminister Olaf Scholz (SPD) plant für 2020 nur noch mit Ausgaben von 359,9 Milliarden Euro - das sind fast drei Milliarden weniger als noch im Frühjahr errechnet. Wie am Montag aus dem Ministerium verlautet, hatte Scholz nach der trüberen Steuerschätzung von allen Ministerien noch einmal Einsparungen von 625 Millionen Euro verlangt. Die Investitionen sollen trotzdem konstant bleiben. BERLIN - Die schwarz-rote Koalition muss wegen der schwächer steigenden Steuereinnahmen den Gürtel enger schnallen als erwartet. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 15:13) weiterlesen...

Asylanträge in EU auf Vorkrisen-Niveau - Größter Teil in Deutschland (Mehr Details) (Wirtschaft, 24.06.2019 - 13:47) weiterlesen...

IG-Metall-Chef Hofmann sieht CO2-Steuer für Verkehr skeptisch. Beim Strom könnte sie sinnvoll sein, beim Verkehr sehe er keine Vorteile, sagte Hofmann dem "Handelsblatt" (Montag). Im Zweifel zahle der Pendler die CO2-Steuer, der darauf angewiesen ist, mit dem Auto zur Arbeit zu kommen, weil es kaum öffentlichen Nahverkehr im ländlichen Raum gebe. "Die Lenkungswirkung dürfte eher gering sein, die dadurch ausgelöste soziale Schieflage groß", sagte Hofmann. BERLIN - Vor dem Auto-Spitzentreffen im Kanzleramt am Montagabend hat der IG-Metall-Vorsitzende Jörg Hofmann Vorbehalte zu einer CO2-Steuer geäußert. (Boerse, 24.06.2019 - 07:57) weiterlesen...

Handwerksverband: Azubis bei Sozialabgaben wie Studenten behandeln. "Wir sollten die Betriebe von Sozialabgaben befreien - und die Lehrlinge damit auch", sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). BERLIN - Der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, schlägt Reformen bei der Ausbildungsvergütung vor. (Wirtschaft, 23.06.2019 - 16:03) weiterlesen...

Linke will Geld aus Lkw-Maut in Schiene und Wasserwege umlenken. "Dem Klimawandel kann man nicht mit kosmetischen Korrekturen und ein paar Elektroautos begegnen", sagte der Linke-Verkehrspolitiker im Bundestag, Jörg Cezanne, der Deutschen Presse-Agentur. In einem Gesetzentwurf schlägt die Fraktion vor, die jetzige Zweckbindung der Lkw-Maut-Einnahmen allein für Verbesserungen der Autobahnen und Bundesstraßen grundlegend zu ändern. Die Gebühr bringt dem Bund jährlich rund sieben Milliarden Euro ein. BERLIN - In der Debatte um mehr Klimaschutz im Verkehr fordert die Linke ein Umschichten von Milliarden-Einnahmen aus der Lkw-Maut in Bahnstrecken und Wasserwege. (Boerse, 23.06.2019 - 15:59) weiterlesen...