Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) sieht Deutschland beim Klimaschutz weltweit in einer Vorreiterrolle.

25.11.2019 - 14:03:47

Scholz: Deutschland muss bei Energiewende vorangehen. "Wir haben die Technologien, wir haben die Ingenieurinnen und Ingenieure, und wir haben die Mittel dazu", sagte Scholz am Montag bei einem Kongress der Deutschen Energie-Agentur in Berlin. Wenn es Deutschland als einem hoch industrialisierten Land gelinge, seine Art zu fahren, zu heizen und zu produzieren umzustellen, würden andere Staaten folgen.

Bisher sei in Deutschland zu wenig gegen den Klimawandel getan worden. Die Bundesregierung steuere nun mit dem Klimaschutzprogramm um. Dieses sieht unter anderem einen Preis für den CO2-Ausstoß im Verkehr und bei Gebäuden vor. Der Einstiegspreis liegt 2021 bei 10 Euro, was Umweltverbände und Experten für viel zu niedrig halten. Scholz sagte, es gehe beim Klimaschutz auch um Akzeptanz. Die Regierung sende ein klares Preissignal an die Verbraucher. 40 Millionen Haushalte und Pkw-Fahrer könnten ihr Verhalten aber nicht von einem auf den anderen Tag ändern.

Scholz nannte die "Energie- und Verkehrswende" eines der zentralen Themen in den nächsten Jahren und Jahrzehnten. Er verteidigte das oft kritisierte Klimaschutzprogramm der Bundesregierung. Es sei vieles auf den Weg gebracht worden. Scholz nannte die geplante Umgestaltung der Kfz-Steuer oder die energetische Gebäudesanierung.

Der Finanzminister steht mit Klara Geywitz in der Stichwahl für die künftige Doppelspitze bei der SPD, neben dem Duo Saskia Esken und dem früheren nordrhein-westfälischen Finanzminister Norbert Walter-Borjans. Am Samstag soll das Ergebnis bekanntgegeben werden,

Dena-Chef Andreas Kuhlmann sagte, der Ausbau der erneuerbaren Energien sei das A und O der Energiewende. Es bedürfe einer "konzertierten Aktion", um die Akzeptanz in der Bevölkerung zu steigern.

Das Ziel der Bundesregierung lautet, den Anteil des Ökostroms am Stromverbrauch bis 2030 auf 65 Prozent zu steigern. Zuletzt lag der Ökostromanteil nach Angaben der Energiebranche bei 43 Prozent.

Vor allem der Ausbau der Windkraft an Land stockt derzeit, weil es lange Genehmigungsverfahren und viele Klagen gibt. Vor Ort sind Windräder zum Teil heftig umstritten. Die Branche befürchtet, dass ein geplanter Mindestabstand von Windrädern zu Wohnsiedlungen die Ausbaukrise verschärfen könnte.

Die Hauptgeschäftsführerin des Energieverbandes BDEW, Kerstin Andreae, sagte, der Ausbau der erneuerbaren Energien müsse wieder positiv besetzt werden. Dies sei ein Auftrag nicht nur für die Politik, sondern auch für Verbände. Es müsse deutlich gemacht werden, dass die Energiewende ökonomischer Vorteil für Deutschland sei.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umwelt-Staatssekretär: Inbetriebnahme von Datteln 4 'vertretbar'. Das sei zwar schwer zu erklären in einer Welt, in der vom UN-Generalsekretär bis zur Bewegung Fridays for Future alle ein Ende der Stromgewinnung aus Kohle forderten, sagte Flasbarth am Montag in Madrid am Rande der UN-Klimakonferenz. Er halte es aber trotzdem für "vertretbar", weil man sich im Kohlekompromiss auf Abschaltmengen geeinigt habe. Wenn Datteln ans Netz gehe, müssten andere Kraftwerke dafür aus dem Stromnetz. MADRID/DATTELN - Das Steinkohlekraftwerk Datteln 4 wird nach Einschätzung des Staatssekretärs im Bundesumweltministerium, Jochen Flasbarth, trotz des deutschen Kohleausstiegs ans Netz gehen. (Boerse, 09.12.2019 - 17:40) weiterlesen...

Bewegung im Ukraine-Konflikt - Gipfel mit Merkel und Macron. Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kamen am Montag in Paris mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und dessen ukrainischem Kollegen Wolodymyr Selenskyj zu einem Gipfeltreffen zusammen. Ein solches Treffen hatte es zuletzt vor gut drei Jahren in Berlin gegeben. PARIS/MOSKAU - Im Ringen um einen Frieden in der umkämpften Ostukraine gibt es nach jahrelangem Stillstand Hoffnung auf Fortschritte. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:12) weiterlesen...

Union drückt aufs Tempo bei Vermittlung zum Klimapaket. BERLIN - Die Union drückt bei der Kompromisssuche zum Klimaschutzpaket der Bundesregierung aufs Tempo. CSU-Chef Markus Söder forderte am Montag unmittelbar vor Beginn des Vermittlungsausschusses eine Einigung noch vor Weihnachten. "Das Ziel muss sein, am 20. Dezember eine endgültige Beschlussfassung zu haben im Bundesrat", sagte er in München. Man brauche dringend das gesamte Klima-Maßnahmenpaket, nicht nur einen Teil. Union drückt aufs Tempo bei Vermittlung zum Klimapaket (Wirtschaft, 09.12.2019 - 17:08) weiterlesen...

Auch Daimler lehnt Stuttgarter 'Diesel-Richter' als befangen ab. Der Autobauer hat in einer Reihe von Verfahren, die im November verhandelt worden waren, Befangenheitsanträge gestellt, wie das Gericht und auch Daimler selbst am Montag bestätigten. STUTTGART - Nach Volkswagen hält nun auch Daimler den als "Diesel-Richter" bekanntgewordenen Juristen am Stuttgarter Landgericht für befangen und fordert seine Ablösung. (Boerse, 09.12.2019 - 17:06) weiterlesen...

Merkel spricht vor Ukraine-Gipfel mit Putin. Über die Inhalte machte die deutsche Seite am Montag zunächst keine Angaben. Es war erwartet worden, dass Merkel den Mord an einem Georgier in Berlin anspricht, der zu einer diplomatischen Krise zwischen Deutschland und Russland geführt hat. PARIS - Vor dem Ukraine-Gipfel in Paris hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin ein Einzelgespräch geführt. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 16:53) weiterlesen...

Früherer US-Notenbankpräsident Volcker ist tot. Er starb am Sonntag im Alter von 92 Jahren in New York, wie eine von ihm gegründete Lobbygruppe für bessere Regierungsführung, die Volcker Allianz, am Montag mitteilte. WASHINGTON - Paul Volcker, der als US-Zentralbankpräsident einen entschlossenen Kampf gegen Inflation anführte und dessen Name später zum Synonym für die strengere Regulierung von Banken wurde, ist tot. (Wirtschaft, 09.12.2019 - 16:47) weiterlesen...