Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat einen Gesetzentwurf für die steuerlichen Aspekte des Klimaschutzpakets der Bundesregierung vorgelegt.

10.10.2019 - 17:25:23

Scholz legt Entwurf für Pendlerpauschale und günstige Bahntickets vor. Das Papier, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, ging am Donnerstag zur Stellungnahme an zahlreiche Verbände. Inhaltlich geht es darin unter anderem um die steuerliche Förderung energetischer Gebäudesanierung, die geplante Erhöhung der Pendlerpauschale und eine geringere Mehrwertsteuer auf Bahntickets. Die Verbände sollen bereits bis Freitagmittag Stellung nehmen. Am kommenden Mittwoch sollen die Maßnahmen bereits im Kabinett beschlossen werden.

Union und SPD hatten sich auf ein Paket zum besseren Klimaschutz verständigt. Unter anderem sollen die Bürger zum Umstieg vom Auto auf die Bahn motiviert werden. Dazu soll Bahnfahren günstiger werden - über eine Absenkung der Mehrwertsteuer auf Fernverkehrs-Tickets von 19 auf 7 Prozent. Um auszugleichen, dass Benzin teurer wird, sollen auch Auto-Pendler entlastet werden. Die Pendlerpauschale soll von 2021 bis 2026 ab dem 21. Kilometer um 5 Cent auf 35 Cent angehoben werden. Für einen Zeitraum von zehn Jahren ab 2020 soll zudem die energetische Sanierung an selbst genutztem Wohneigentum steuerlich gefördert werden.

Nicht im Entwurf erhalten sind die geplante Anhebung der Luftverkehrsteuer um - je nach Strecke - rund 3 bis 17 Euro pro Ticket sowie die Erhöhung der Kfz-Steuer, deren Details noch diskutiert werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tiefensee: Bundesländer beim nächsten Autogipfel beteiligen. "Der Strukturwandel in der Automobilbranche wird heftiger ausfallen als selbst der Kohleausstieg", erklärte Tiefensee am Montag nach einem Treffen mit Vertretern der Branche in Erfurt. Unterstützungen des Bundes sei nötig, um den Weg zu neuen Antriebssystemen zu gehen. ERFURT - Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) rechnet mit großen Verwerfungen in der Automobilindustrie und dem Verlust von Arbeitsplätzen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 17:31) weiterlesen...

Brexit-Vertrag: EU-Abgeordnete warten auf Ratifizierung in London. Eine Grundsatzentscheidung des Unterhauses für den Vertrag - ein sogenanntes Meaningful Vote - reiche nicht, sagte Lamberts am Montag in Straßburg. STRASSBURG - Das Europaparlament will den Brexit-Vertrag nach den Worten des Grünen-Fraktionschefs Philippe Lamberts erst nach dem britischen Parlament ratifizieren. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 15:58) weiterlesen...

Gericht in Edinburgh hält sich Entscheidung zu Johnson-Vorgehen offen. Der britische Premierminister hatte am Samstag einen nicht unterzeichneten Brief nach Brüssel geschickt, mit dem er die EU - im Einklang mit der geltenden britischen Rechtslage - um einen weiteren Brexit-Aufschub bittet. In einem weiteren Brief hatte er aber erklärt, dass er einen Aufschub eigentlich nicht befürworte - dies hatte Kritiker vor Gericht ziehen lassen, weil sie befürchten, Johnson torpediere die auf einem Gesetz fußende Bitte um einen Aufschub. EDINBURGH - Ein Gericht im schottischen Edinburgh hält sich eine Entscheidung über die Rechtmäßigkeit von Boris Johnsons Verhalten im Brexit-Tauziehen weiter offen. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 15:40) weiterlesen...

Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich. STRASSBURG/LONDON - Beim Brexit hält die Vizepräsidentin des EU-Parlaments, Nicola Beer, eine weitere Verzögerung für wahrscheinlich. Der Abschluss der nötigen Gesetzgebung in Großbritannien bis zum Austrittstermin 31. Oktober werde schwierig, sagte die FDP-Politikerin am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Deshalb werde wohl zumindest eine technische Verlängerung nötig, im Falle eines zweiten Referendums sogar ein deutlicher Aufschub. "Das wäre jedoch gut investierte Zeit, für beide Seiten", sagte Beer. Europaparlaments-Vize Beer: Brexit-Aufschub wahrscheinlich (Wirtschaft, 21.10.2019 - 11:11) weiterlesen...

Eurozone verringert Schuldenquote 2018 weniger als gedacht. Allerdings fiel der Rückgang schwächer aus als zunächst gedacht. Wie aus Zahlen des Statistikamts Eurostat vom Montag hervorgeht, fiel die Staatsverschuldung von 87,8 auf 85,9 Prozent. In einer ersten Schätzung war noch ein Rückgang auf 85,1 Prozent genannt worden. LUXEMBURG - Die 19 Länder der Eurozone haben ihre Verschuldung im vergangenen Jahr relativ zur Wirtschaftsleistung verringern können. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 11:09) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze: Klimaschutzprogramm ist nur so gut wie seine Umsetzung. "Dieses ganze Klimaschutzprogramm ist nur so gut wie die Umsetzung", sagte die SPD-Politikerin am Montag in Berlin, wo das Aktionsbündnis Klimaschutz sich zu einer Sondersitzung traf. In dem Bündnis sind unter anderem Wirtschaft, Länder, Kommunen, Wissenschaft, Landwirtschaft und der Finanzsektor vertreten. Sie habe die Kritik wahrgenommen, sagte Schulze. Nun wolle sie darüber sprechen, was man tun könne, damit die Maßnahmen "möglichst gut funktionieren". BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat dafür geworben, nach der heftigen Kritik an den Klima-Beschlüssen der Bundesregierung nun an einer wirksamen Ausgestaltung zu arbeiten. (Wirtschaft, 21.10.2019 - 10:47) weiterlesen...