VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Fehlplanungen, überholte Steuerprivilegien, erfolgreiche Steuerbetrüger: Die Bundesregierung könnte weniger Geld ausgeben und mehr Steuern einnehmen, meint der Bundesrechnungshof.

12.12.2017 - 14:15:24

Rechnungshof beklagt Diesel-Vergünstigung und steuerfreien Tabak. Der Bund sollte sich "nicht allein auf weitere, automatische Haushaltsentlastungen durch sprudelnde Steuereinnahmen und fallende Zinsen stützen", warnt Präsident Kay Scheller. Am Dienstag hat er in Berlin seinen Jahresbericht vorgestellt.

- TABAK-DEPUTATE: Rund 11 000 Beschäftigte in der Tabakindustrie erhalten laut Rechnungshof Tabakwaren umsonst und steuerfrei. Festgeschrieben wird dies in Tarifverträgen. Allenfalls für einen Teil des Deputats fällt Einkommenssteuer an, weil die Vergünstigungen als Teil des Arbeitslohns gelten. Dem Staat entgehen so rund sechs Millionen Euro an Steuern im Jahr. "Die Steuerbefreiung ist nicht mehr zeitgemäß, widerspricht der Steuergerechtigkeit und begünstigt gesundheitsschädigendes Verhalten", meint Rechnungshof-Präsident Scheller. Eine ähnliche Regelung gibt es ansonsten nur noch in der Bierbranche.

- BUNDESWEHR: Die Bundeswehr nutzt 20 Transport- und Lagerbehälter für Satellitenempfänger laut Rechnungshof nicht wie vorgesehen. Die 450 000 teuren Container mit eigener Stromversorgung, Beleuchtung und Heizung würden gar nicht oder nur als Lagerbehälter verwendet, weil sie für den Lufttransport in Einsatzgebiete zu groß sind. "Der Bundesrechnungshof erwartet, dass die Bundeswehr künftig Material nur beschafft, wenn tatsächlich ein Bedarf daran besteht", merkt die Behörde an.

- BERUFSBILDUNG: Die Bundesagentur für Arbeit unterstützt junge Menschen beim Übergang von der Schule ins Berufsleben mit Bildungsangeboten. Diese kauft sie bei externen Dienstleistern ein. Zwischen September 2013 und Ende 2015 gab sie dafür laut Bericht rund 426 Millionen Euro aus. Dabei hat sie den tatsächlichen Bedarf aber wohl überschätzt: Plätze im Wert von fast 55 Millionen Euro blieben demnach ungenutzt.

- "DESIGNER"-KRAFTSTOFFE: So genannte Designer Fuels haben einen Dieselanteil von mehr als 70 Prozent und können als Kraftstoffe verwendet werden. Wenn das geschieht, wird wie beim Diesel auch eine Energiesteuer von 43 Cent pro Liter fällig. Doch stattdessen werden die Gemische laut Rechnungshof häufig als steuerbefreite technische Öle vermarktet - und dann doch illegal als Kraftstoff vertrieben. Deutschland entgingen dadurch Steuereinnahmen in Millionenhöhe.

- STEUERVERGÜNGSTIGUNGEN FÜR DIESEL: Bei Benzin fällt je Liter eine Energiesteuer von 65,45 Cent an, beim Diesel sind es nur 47,04 Cent. Die Mindereinnahmen belaufen sich laut Rechnungshof auf jährlich 8,0 Milliarden, hinzu kommen weitere 1,5 Milliarden Euro durch geringere Umsatzsteuer. Allerdings werden Diesel-Pkw höher besteuert als Benziner. Diese Mehreinnahmen haben die Prüfer bei ihrer Rechnung ausgeklammert. "Wir halten in der Tat auch es (für) sehr naheliegend auch im Interesse des Gesundheitsschutzes und des Umweltschutzes, da mal ran zu gehen", sagte Scheller.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stuttgarts OB zu Abgas-Skandal bei Daimler: 'Vertrauen verspielt'. "So ein organisiertes Wegschauen wie von der Bundesregierung habe ich noch nicht erlebt", sagte der Grünen-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Schon vor Jahren hätte man dafür sorgen müssen, dass die Autobauer die beste Technik konsequent einsetzten. Dann wäre Deutschland bei der Elektromobilität heute schon weiter. Stattdessen schiebe man den Kommunen nun mit den Diesel-Fahrverboten den schwarzen Peter zu. STUTTGART - Nach der Ausweitung des Abgas-Skandals auf Daimler macht Stuttgarts Oberbürgermeister Fritz Kuhn auch der Bundesregierung Vorwürfe. (Boerse, 17.06.2018 - 15:21) weiterlesen...

'BamS': Audi drohen weitere Diesel-Rückrufe. Die Behörde untersuche das neueste Dieselmodell des A8 auf unzulässige Abschaltvorrichtungen der Abgasreinigung, berichte die "Bild am Sonntag". Im Bundesverkehrsministerium hieß es, das KBA überprüfe fortlaufend Fahrzeuge. Dies treffe auch auf den A8 zu. "Informationen können vor Abschluss der Prüfungen nicht weitergegeben werden, da es sich um laufende Verwaltungsverfahren handelt." Ein Audi-Sprecher wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren. BERLIN - Audi drohen im Dieselskandal nach einem Zeitungsbericht weitere Fahrzeug-Rückrufe durch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA). (Boerse, 17.06.2018 - 14:21) weiterlesen...

Audi will Diesel-Untersuchung im Juli abschließen. "Die Ergebnisse sollen voraussichtlich im Juli dem Kraftfahrt-Bundesamt zur Bewertung vorgelegt werden", teilte die VW -Tochter am Freitag in Ingolstadt mit. INGOLSTADT - Audi will die interne Überprüfung seiner Sechszylinder-Dieselmotoren auf Abgastricksereien in Kürze abschließen. (Boerse, 15.06.2018 - 18:14) weiterlesen...

WDH/Scheuer will Druck machen für elektronische Lkw-Abbiegeassistenten. (Im zweiten Absatz muss es Lastwagefahrer rpt Lastwagenfahrer heißen.) WDH/Scheuer will Druck machen für elektronische Lkw-Abbiegeassistenten (Boerse, 15.06.2018 - 16:37) weiterlesen...

Scheuer will Druck machen für elektronische Lkw-Abbiegeassistenten. Scheuer plant Spediteure, Logistikverbände, Hersteller, Zulieferer, Radfahr- und Verkehrssicherheitsverbände sowie technische Prüfdienste zu einem Treffen ins Ministerium einzuladen. Dabei sollen alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden, um die Verkehrssicherheit zu erhöhen. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) will im Kampf gegen tödliche Unfälle mit Lastwagen Druck machen für die verpflichtende Einführung von elektronischen Abbiegeassistenten. (Wirtschaft, 15.06.2018 - 16:09) weiterlesen...

Abgasaffäre: Porsche SE in Braunschweiger Musterverfahren beklagt. Dies teilte das dortige Oberlandesgericht am Freitag mit. Als Grund wird die Aussetzung von drei Verfahren am Landgericht Braunschweig genannt, die sich sowohl gegen die Volkswagen AG als auch die Porsche SE richten. Durch die Aussetzung sei die Porsche SE automatisch auch zur Musterbeklagten in dem OLG-Verfahren geworden. BRAUNSCHWEIG - Im Abgasskandal ist neben Volkswagen nun auch die Porsche SE im Braunschweiger Musterverfahren für Anlegerklagen beklagt. (Boerse, 15.06.2018 - 15:11) weiterlesen...