Regierungen, Taiwan

BERLIN - FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai fordert im Fall eines chinesischen Angriffs auf Taiwan westliche Sanktionen gegen Chinas Führung und Wirtschaft.

07.08.2022 - 16:45:27

FDP-Generalsekretär: Sanktionen gegen China bei Angriff auf Taiwan. "Ein militärischer Angriff Chinas auf Taiwan wäre eine verheerende Eskalation des Status Quo", sagte Djir-Sarai dem "Handelsblatt".

Er führte aus: "Personenbezogene Sanktionen müssten natürlich die chinesische Führung, wie beispielsweise den chinesischen Staatspräsidenten Xi, hochrangige Vertreter aus den Parteistrukturen und die Verantwortlichen im Militär treffen." Darüber hinaus müssten die wirtschaftlichen Sanktionen sich an denen orientieren, die Europa gegen Russland verhängt hat, zitierte die Zeitung ihn weiter.

"Wirtschaftliche Sanktionen wären allerdings keine Einbahnstraße, sondern würden auch uns enorm schaden, da die gegenseitigen wirtschaftlichen Abhängigkeiten schlicht zu groß sind", sagte der FDP-Politiker, der auch Mitglied des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag ist. "Das wäre der Preis, den wir zahlen müssten, um unsere Freiheit und unsere Werte glaubhaft zu verteidigen."

Peking hatte als Reaktion auf den Besuch der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, in Taiwan Militärmanöver rund um die Insel gestartet. Es ist die größte militärische Machtdemonstration Chinas seit der "Raketenkrise" Mitte der 90er Jahre, als die USA zwei Flugzeugträger entsandten. China sieht Taiwan als Teil der Volksrepublik an, droht mit einer Eroberung und lehnt offizielle Kontakte anderer Länder vehement ab. Die Taiwaner verstehen sich aber schon lange als unabhängig.

Djir-Sarai äußerte sich besorgt. "Ich bin davon überzeugt, dass die reale Gefahr besteht, dass China Taiwan annektieren will", sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wüst betont Kooperationsbereitschaft der Länder in Energiekrise. "Die Hand der Länder - und das sage ich ganz bewusst als Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz - ist und bleibt ausgestreckt", sagte der CDU-Politiker am Montag in Berlin. "Die Pandemie hat gezeigt, dass es nur zusammen geht. BERLIN - Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Hendrik Wüst hat die Kooperationsbereitschaft der Länder in der Energiekrise betont, pocht beim Bund aber auf eine bessere Einbeziehung. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 15:08) weiterlesen...

EU-Kommission sichert sich 10 000 Dosen von Affenpocken-Medikament. "Der rückläufige Trend bei den Fällen von Affenpocken in der EU macht Mut, bedeutet jedoch nicht, dass die Bedrohung überwunden ist", sagte EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides am Montag in Brüssel. BRÜSSEL - Die EU-Kommission hat sich 10 000 Dosen eines Medikaments zur Behandlung von Affenpocken gesichert. (Boerse, 26.09.2022 - 14:50) weiterlesen...

Experten: Mobilmachung erhöht Russlands Kampfkraft nur unwesentlich. Zwar würden mit der Anordnung zusätzliche Kräfte freigesetzt, jedoch auf ineffiziente Weise und mit hohen sozialen und politischen Kosten im Inland, schrieb das in Washington ansässige Institute for the Study of War (ISW) am Sonntagabend (Ortszeit) in seinem neuen Lagebericht. Es sei sehr unwahrscheinlich, dass die Mobilisierung die Netto-Kampfkraft der russischen Truppen dieses Jahr wesentlich erhöhen werde. WASHINGTON - Russlands Präsident Wladimir Putin stößt mit der Teilmobilmachung für den Krieg in der Ukraine nach Ansicht westlicher Militärexperten auf große strukturelle Mängel. (Boerse, 26.09.2022 - 14:44) weiterlesen...

Meloni will Italien 'Würde und Stolz' zurückgeben. "Die Italiener haben uns eine wichtige Aufgabe anvertraut. Jetzt wird es unsere Aufgabe sein, sie nicht zu enttäuschen und unser Möglichstes zu tun, um der Nation ihre Würde und ihren Stolz zurückzugeben", schrieb die Chefin der rechtsradikalen Partei Fratelli d'Italia am Montag unter anderem auf Twitter. Dazu veröffentlichte sie ein Foto, auf dem sie hinter einer Italien-Flagge hervorguckt. ROM - Wahlsiegerin Giorgia Meloni will Italien einen, sollte sie an die Regierung des Landes kommen. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:32) weiterlesen...

Bundesinnenministerin Faeser erstmals mit Corona infiziert. Auf Twitter schrieb sie am Montag: "Jetzt hat mich Corona auch erwischt, zum ersten Mal. Das Virus bleibt tückisch. Passt alle in diesem Herbst gut auf Euch auf!" Faeser hätte an diesem Dienstag an einer gemeinsamen Sitzung der Innen- und Justizminister in München teilnehmen sollen. Dort wird sie nun von einem Staatssekretär vertreten. Die Ministerin sei in Hessen in häuslicher Isolation, teilte ein Sprecher auf Nachfrage mit. Auch Bundeskanzler Olaf Scholz wurde positiv auf das Coronavirus getestet. BERLIN - Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) hat sich erstmals seit Beginn der Pandemie mit dem Coronavirus infiziert. (Boerse, 26.09.2022 - 14:21) weiterlesen...

Russland reagiert zurückhaltend auf Wahlsieg Melonis. Die Wahlen seien eine "rein interne Angelegenheit" Italiens, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow am Montag. Russland begrüße allerdings alle politischen Kräfte, "die in der Lage sind, den Rahmen des etablierten Mainstreams, der von Hass auf Russland geprägt ist, zu verlassen und mehr Objektivität und Konstruktivität in den Beziehungen zu unserem Land zu zeigen", sagte Peskow nach Angaben der Agentur Interfax. MOSKAU - Der Kreml hat zurückhaltend auf den Wahlsieg von Giorgia Meloni und deren rechtsradikaler Partei Fratelli d'Italia reagiert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 14:19) weiterlesen...