Haushalt, Steuern

BERLIN - FDP-Fraktionsvize Michael Theurer hat Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) für eine Entlastung von Unternehmen als "Etikettenschwindel" bezeichnet.

03.11.2018 - 12:58:25

FDP kritisiert Entlastungspläne von Scholz als 'Etikettenschwindel'. Theurer sagte der Deutschen Presse-Agentur am Samstag, es gehe nur um kleine Maßnahmen. "Eine echte Entlastung wäre aber überfällig. Frankreich und die USA haben eine große Steuerreform verabschiedet.

Scholz plant nach einem "Spiegel"-Bericht, dass künftig kleine und mittlere Firmen, die Forschung betreiben, weniger Steuern zahlen müssen. Demnach sollen sie vom nächsten Jahr an um rund 2,5 Milliarden Euro entlastet werden. Die Summe ist auf vier Jahre verteilt. In Koalitionskreisen wurde der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigt, es werde an entsprechenden Plänen gearbeitet.

Theurer forderte Scholz auf, den Soli unverzüglich vollständig abzuschaffen. "Denn die Einkommenssteuer ist für drei Millionen kleine und mittlere Unternehmen die Unternehmenssteuer." Die Grünen-Wirtschaftspolitikerin Kerstin Andreae sagte, eine Regelung zur Forschungsförderung sei überfällig. Dies wäre ein Schritt in die richtige Richtung. "Beim Ankündigen darf es jedoch nicht bleiben." Scholz müsse sicherstellen, dass die steuerliche Forschungsförderung keine "Eintagsfliege" bleibe, sondern eine verlässliche und beständige Innovationsförderung für deutsche Unternehmen.

Der Finanzminister hatte vor einer Woche angekündigt, einen Teil von zusätzlich erwarteten Steuereinnahmen in die Förderung von Forschung stecken. Scholz hatte Forderungen etwa aus dem Wirtschaftsministerium nach einer Steuerreform oder einer vollen Abschaffung des Solidaritätsbeitrags erneut eine Absage erteilt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR/Italien: 'Patriotenanleihe' zieht wenig Privatanleger an (Klargestellt wird die Quelle im ersten Absatz.) (Sonstige, 20.11.2018 - 14:20) weiterlesen...

Italien: 'Patriotenanleihe' zieht wenig Privatanleger an. Darauf deuten Zwischenergebnisse eines Verkaufs einer auch als "Patriotenanleihe" bekannten italienischen Staatsanleihe namens "BTP Italia" hin. Nach Angaben des italienischen Finanzministeriums vom Dienstag belaufen sich die Kaufaufträge zur Mitte des zweiten Verkaufstags auf rund 646 Millionen Euro. Das ist wesentlich weniger als bisherige Verkäufe erbracht haben. Der Verkauf läuft über insgesamt vier Tage. ROM - Nach ausländischen Anlegern scheinen auch italienische Privatanleger misstrauischer gegenüber der Haushaltspolitik ihrer Regierung zu werden. (Sonstige, 20.11.2018 - 14:04) weiterlesen...

Streit um EU-Budget eskaliert - Oettinger muss neuen Vorschlag machen. Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments konnten sich am Montag nicht fristgerecht auf das Budget der Union für das kommende Jahr einigen, wie die österreichische EU-Ratspräsidentschaft am späten Abend mitteilte. Nun muss der EU-Haushaltskommissar Günther Oettinger einen neuen Entwurf für den Haushalt 2019 vorlegen. BRÜSSEL - Im Streit um den milliardenschweren EU-Haushalt für das Jahr 2019 sind die Vermittlungsgespräche endgültig geplatzt. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 11:35) weiterlesen...

Scholz: Risiken für weiteres Wachstum nehmen zu. Die Eurozonenländer werden nach dem Brexit mehr als 85 Prozent der Wirtschaftsleistung der EU erbringen, erläuterte Scholz am Dienstag im Bundestag in der abschließenden Beratung des Haushalt 2019. Das stelle höhere Anforderungen an die Haushaltsdisziplin aller verbleibenden 27 Mitgliedstaaten. BERLIN - Für das weitere Wachstum in Europa zeichnen sich nach den Worten von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) durch den EU-Austritt Großbritanniens deutliche Risiken ab. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 11:28) weiterlesen...

Bundestag berät abschließend über Haushalt 2019. Die große Koalition will unter anderem mehr Geld für Verteidigung, Entwicklungshilfe und Soziales ausgeben - und unter anderem Familien entlasten. Der Bundeshaushalt sieht Ausgaben von 356,4 Milliarden Euro vor und damit knapp 13 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Auf neue Schulden wird zum sechsten Mal in Folge verzichtet - das Vermeiden neuer Kredite wird auch als "Schwarze Null" bezeichnet. Mit 145,3 Milliarden Euro (2018: 139,2 Mrd) ist der Etat für Arbeit und Soziales wieder der größte Posten. BERLIN - Der Bundestag hat am Dienstag mit der abschließenden Beratung des von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) aufgestellten Haushalts 2019 begonnen. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 10:25) weiterlesen...

Bundestag berät Bundeshaushalt 2019 - 356 Milliarden Ausgaben. Die große Koalition will unter anderem mehr Geld für Verteidigung, Entwicklungshilfe und Soziales ausgeben - und unter anderem Familien entlasten. Der Bundeshaushalt sieht Ausgaben von 356,4 Milliarden Euro vor und damit knapp 13 Milliarden Euro mehr als in diesem Jahr. Auf neue Schulden wird zum sechsten Mal in Folge verzichtet - das Vermeiden neuer Kredite wird auch als "Schwarze Null" bezeichnet. Die Pro-Kopf-Verschuldung konnte so auf 26 520 Euro gedrückt werden. BERLIN - Der Bundestag startet mit einer Aussprache über die Haushaltspläne von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) am Dienstag in die Woche der abschließenden Beratungen über den Etat 2019. (Wirtschaft, 20.11.2018 - 06:03) weiterlesen...