Produktion, Absatz

BERLIN - Fast jeder dritte Betrieb in Deutschland kann nach einer aktuellen Befragung aus Mangel an geeigneten Bewerbern Lehrstellen nicht besetzen.

18.07.2017 - 16:22:24

Knapp ein Drittel der Betriebe findet keine Lehrlinge. Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) am Dienstag zu seiner Umfrage "Ausbildung 2017" unter etwa 10 500 Unternehmen berichtete, lag die Quote zuletzt bei 31 Prozent - im Vergleich zu 12 Prozent zehn Jahre zuvor. "Fast jeder zehnte Ausbildungsbetrieb hat noch nicht einmal eine Bewerbung erhalten", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer in Berlin.

Besonders schwierig ist die Lage in Ostdeutschland wegen des massiven Wegzugs junger Menschen. "Hier konnten im vergangenen Jahr 41 Prozent der Betriebe ihre angebotenen Ausbildungsplätze nicht besetzen, während in Westdeutschland jeder vierte Betrieb betroffen war", heißt es im DIHK-Report. Unter den Branchen habe das Gastgewerbe, wo 58 Prozent der Betriebe Lehrstellen nicht besetzen konnten, die größten Probleme. Stark zugenommen hat der Azubi-Mangel im Baugewerbe mit 42 Prozent (2015: 30 Prozent).

Deutschland müsse mehr für seine duale Ausbildung tun, forderte Schweitzer. Lehrer sollten nicht nur die Berufschancen durch ein Studium aufzeigen, sondern auch die der beruflichen Bildung. Schulen könnten mehr Kooperationen mit Betrieben eingehen und ihren Schülern frühzeitig Praktika und den Austausch mit Azubis ermöglichen.

Für die Firmen sei es "umso wichtiger, dass wir vorhandene Potenziale nutzen, insbesondere von Studienabbrechern, Lernschwächeren und Flüchtlingen". Bereits jetzt reagierten die Betriebe verstärkt auf rückläufige Bewerberzahlen: vor allem durch Angebote von Praktika (55 Prozent), verbessertes Ausbildungsmarketing (46 Prozent) oder die Erschließung neuer Bewerbergruppen (42 Prozent).

Nach dem Anfang April veröffentlichten Berufsbildungsbericht der Bundesregierung sank die Gesamtzahl neu abgeschlossener Lehrverträge 2016 auf gut 520 000. Fünf Jahre davor waren noch fast 570 000 Lehrstellen besiegelt worden. Gründe: der demografische Wandel mit immer weniger jungen Menschen und der Trend zum Studium. Die Zahl offener Azubi-Plätze wuchs im Vorjahr um 4,5 Prozent auf 43 500.

Der stellvertretende DIHK-Hauptgeschäftsführer Achim Dercks zählte zu den erfreulichen Umfrageergebnissen, dass "die Kooperation zwischen Betrieb und Berufsschule eine Erfolgsgeschichte" sei. 86 Prozent der Firmen seien "mit ihrer Berufsschule zufrieden oder sehr zufrieden". Dercks mahnte aber auch: "Die Betriebe empfinden die zunehmenden Entfernungen zur Berufsschule als großes Problem. Schulstandorte werden zunehmend ausgedünnt, weil es immer weniger Azubis und somit Berufsschüler gibt".

Hier könne "der Einsatz digitaler Kommunikationsmittel und Lernformate so manchem Auszubildenden den dadurch längeren Weg zur Berufsschule ab und zu ersparen". Auch deshalb müssten bei den Digitalisierungsstrategien von Bund und Ländern "die Berufsschulen einen besonderen Stellenwert einnehmen", meinte Dercks.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Landesbank Baden-Württemberg schafft Marke Sachsen Bank ab. STUTTGART - Die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) vereinfacht ihre Struktur. Dazu löst sie die Sachsen Bank, eine unselbstständige Einheit des LBBW-Konzerns, zum 31. März rechtlich auf. Das teilte ein Sprecher am Freitagabend in Stuttgart mit. Die Marke Sachsen Bank verschwinde dabei, hieß es weiter. Noch sei aber die formelle Zustimmung der LBBW-Gremien für die Auflösung notwendig. Zuvor hatten die "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten" darüber berichtet. Landesbank Baden-Württemberg schafft Marke Sachsen Bank ab (Boerse, 19.01.2018 - 18:27) weiterlesen...

Bundesregierung stoppt Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. Regierungssprecher Steffen Seibert erklärte am Freitag, dass der Bundessicherheitsrat derzeit keine Exportgenehmigung erteile, "die nicht mit dem Sondierungsergebnis im Einklang steht". BERLIN - Die Bundesregierung hat die Rüstungsexporte an die am Jemen-Krieg beteiligten Länder gestoppt. (Boerse, 19.01.2018 - 17:33) weiterlesen...

Forderungen nach mehr Tierschutz zum Auftakt der Grünen Woche. Mehrere Verbände protestierten am Freitag gegen Riesenställe und forderten schärfere gesetzliche Regeln. Aus der Politik kamen Appelle an Supermarktkunden und Handel, dass höhere Produktionsstandards auch mehr Kosten bedeuteten. Am Rande der Messe geht es an diesem Samstag bei einer Demonstration und einer internationalen Ministerkonferenz in Berlin ebenfalls um schonendere landwirtschaftliche Methoden. BERLIN - Zum Start der Internationalen Grüne Woche in Berlin wird der Ruf nach mehr Tier- und Umweltschutz in der Landwirtschaft lauter - auch die Macht der Verbraucher rückt in den Blick. (Boerse, 19.01.2018 - 16:51) weiterlesen...

Orkan 'Friederike' lässt halbe Milliarde Euro Schaden zurück. Das geht aus ersten Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor. Der GDV hat dabei die versicherten Schäden zusammengerechnet. Mindestens acht Menschen verloren in dem Sturm ihr Leben. Die Zugverbindungen kamen am Freitag langsam wieder ins Rollen. Die Bahn hatte erstmals seit 2007 den Fernverkehr deutschlandweit eingestellt. Auch die Wetterlage entspannte sich - es bleibt jedoch ungemütlich. BERLIN - Der verheerende Orkan "Friederike" hat in Deutschland Schäden von einer halbe Milliarde Euro angerichtet. (Boerse, 19.01.2018 - 16:28) weiterlesen...

Deutschland bei schnellem Internet weiterhin im EU-Mittelfeld. Nach jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes verfügten im vergangenen Jahr 42 Prozent aller hiesigen Unternehmen mit Zugang zum Internet und mindestens 10 Beschäftigten über einen festen Breitbandanschluss mit einer vertraglich vereinbarten Datenübertragungsrate von mindestens 30 Megabit pro Sekunde (Mbit/s). WIESBADEN - Deutschland kommt beim Ausbau des schnellen Internets nur schleppend voran und bleibt im EU-Schnitt Mittelmaß. (Wirtschaft, 19.01.2018 - 16:18) weiterlesen...

Angebotsfrist für insolvente Airline Niki endet. Bis Freitag um Mitternacht hatten Bieter eine zweite Chance, im österreichischen Insolvenzverfahren ein Angebot abzugeben. Darunter war erneut der österreichische Luftfahrtunternehmer und Ex-Rennfahrer Niki Lauda. Die irische Billigfluggesellschaft Ryanair ist zumindest an Teilen von Niki interessiert. Deshalb hatte Ryanair die österreichische Insolvenzverwalterin kontaktiert. KORNEUBURG - Das Rennen um die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki geht in die wohl entscheidende Runde. (Boerse, 19.01.2018 - 15:18) weiterlesen...