Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Fast jeder dritte Betrieb in Deutschland kann nach einer aktuellen Befragung Lehrstellen aus Mangel an geeigneten Bewerbern nicht besetzen.

18.07.2017 - 10:56:37

Ausbildungsumfrage: Ein Drittel der Betriebe findet keine Lehrlinge. Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zu seiner Umfrage "Ausbildung 2017" mit etwa 10 500 Unternehmen berichtete, stabilisierte sich die Quote zuletzt bei 31 Prozent - im Vergleich zu 12 Prozent zehn Jahre zuvor.

Wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zu seiner Umfrage «Ausbildung 2017» mit etwa 10.500 Unternehmen berichtete, stabilisierte sich die Quote zuletzt bei 31 Prozent - im Vergleich zu 12 Prozent zehn Jahre zuvor.

«Fast jeder zehnte Ausbildungsbetrieb hat noch nicht einmal eine einzige Bewerbung erhalten», sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer in Berlin. «Uns geht der Nachwuchs aus.» Deutschland müsse daher mehr für seine im Ausland gerühmte duale Ausbildung tun. Am schwierigsten ist die Lage im Gastgewerbe, wo 58 Prozent der Betriebe Lehrstellen nicht besetzen konnten. Besonders stark zugenommen hat der Azubi-Mangel im Baugewerbe mit 42 Prozent (2015: 30 Prozent).

Nach dem Anfang April veröffentlichten Berufsbildungsbericht der Bundesregierung sind sogenannte Passungsprobleme eine «zentrale Herausforderung» - etwa weil Jugendliche mit ihren Abschlüssen nicht den Ansprüchen der Firmen genügen oder weil sie nicht mobil genug sind. Zum Stichtag 30. September 2016 wuchs die Zahl nicht vergebener Ausbildungsplätze im Vorjahresvergleich um 4,5 Prozent auf 43 500 - zugleich gingen aber auch 20 600 Jugendliche leer aus.

DIHK-Chef Schweitzer sagte, es sei nun «umso wichtiger, dass wir vorhandene Potenziale nutzen, insbesondere von Studienabbrechern, Lernschwächeren und Flüchtlingen». An den Schulen seien die Lehrer «in der Pflicht»: Sie sollten «nicht nur die Chancen der akademischen Bildung aufzeigen, sondern auch die der beruflichen Bildung».

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs notiert klar über 1,22 US-Dollar. Zuletzt wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2242 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,2235 (Mittwoch: 1,2203) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8173 (0,8195) Euro gekostet. NEW YORK - Der Kurs des Euro hat sich am Donnerstag im US-Handel deutlich über 1,22 US-Dollar gehalten. (Boerse, 18.01.2018 - 20:55) weiterlesen...

Börse in Frankfurt - DAX: Schlusskurse im Späthandel am 18.01.2018 um 20:30 Uhr Frankfurt/Main - An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im Späthandel am 18.01.2018 um 20:30 Uhr folgende Schlusskurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt. (Sonstige, 18.01.2018 - 20:42) weiterlesen...

Grüne Woche eröffnet - Agrarminister wirbt für Veränderungen. "Wir brauchen eine ökonomisch tragfähige und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft. Und zwar hier in Deutschland", sagte er am Donnerstagabend bei der Eröffnung der Ernährungsmesse Grüne Woche in Berlin. Es gelte, in die Zukunft der Landwirtschaft zu investieren. BERLIN - Der geschäftsführende Bundesagarminister Christian Schmidt (CSU) hat für mehr Umwelt- und Tierschutz bei der Produktion von Lebensmitteln geworben. (Boerse, 18.01.2018 - 19:42) weiterlesen...

Verband Pro Bahn: Einstellung des Fernverkehrs 'etwas übertrieben'. "Vorsicht ist natürlich immer eine gute Sache, aber man kann auch übervorsichtig sein", sagte der Pro-Bahn-Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Gleich gar nichts zu tun, das erscheint uns doch etwas übertrieben." Dort, wo der Wind schwächer sei und keine Bäume an den Gleisen stünden, müsse der Betrieb nicht eingestellt werden. BERLIN - Der Fahrgastverband Pro Bahn hat den sturmbedingten bundesweiten Stopp des Fernverkehrs der Deutschen Bahn kritisiert. (Boerse, 18.01.2018 - 19:37) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Mehrere Tote bei Orkan - Bahn stellt Fernverkehr ein. Züge würden aus Sicherheitsgründen nicht mehr losfahren, sagte ein Bahnsprecher am Nachmittag in Berlin. Vielerorts wurde zeitweise Windstärke 12 und mehr gemessen. BERLIN - Der schwerste Orkan seit mehr als zehn Jahren in Deutschland hat am Donnerstag mehrere Menschen das Leben gekostet und den gesamten Fernverkehr der Bahn lahmgelegt. (Boerse, 18.01.2018 - 19:31) weiterlesen...

IWF-Chefin Lagarde: Deutschland muss in langfristiges Wachstum investieren. "Deutschland kann es sich leisten, mehr Geld auszugeben", sagte Lagarde am Donnerstag auf einer Fachkonferenz in Frankfurt. FRANKFURT - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Christine Lagarde, hat Deutschland zur langfristigen Sicherung des Wachstums zu mehr Investitionen aufgefordert. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 19:30) weiterlesen...