Regierungen, Deutschland

BERLIN - Fast jeder dritte Alleinstehende in Deutschland ist von Armut bedroht.

13.02.2018 - 07:57:19

Einsam und arm - Jeder dritte Alleinstehende von Armut bedroht. Nach den jüngsten Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat waren dies 2016 32,9 Prozent der Alleinstehenden. Zehn Jahre zuvor waren nur 21,5 Prozent aller Alleinstehenden armutsgefährdet.

Berlin - Fast jeder dritte Alleinstehende in Deutschland ist von Armut bedroht. Nach den jüngsten Zahlen des europäischen Statistikamts Eurostat waren dies 2016 32,9 Prozent der Alleinstehenden.

Zehn Jahre zuvor waren nur 21,5 Prozent aller Alleinstehenden armutsgefährdet. In den vergangenen Wochen sind soziale und gesundheitliche Folgen von Einsamkeit verstärkt in den Fokus gerückt, nachdem in Großbritannien ein Regierungsposten gegen Einsamkeit eingerichtet wurde. Auf die aktuellen Eurostat-Zahlen machte die Linke im Bundestag aufmerksam.

Der Präsident der Diakonie Deutschland, Ulrich Lilie, sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin, die Betroffenen hätten es sich häufig nicht selbst ausgesucht, alleinstehend zu sein. «Das verpflichtet die Gemeinschaft, diesen Menschen strukturell zu helfen.»

Der Anteil der von Armut bedrohten Alleinstehenden nahm laut Eurostat bereits 2007 auf 27,3 Prozent zu und liegt seit 2011 bei über 30 Prozent.

Experten gehen davon aus, dass insbesondere Ältere mit kleinen Renten oder Grundsicherung betroffen sind, Jüngere auf dem Weg von einer Ausbildung ins Berufsleben und Niedrigverdiener.

Als von Armut bedroht gilt, wer bei unter 60 Prozent des mittleren Einkommens liegt, 2016 waren dies 1063,75 Euro pro Monat. Alleinstehende mit einer Beschäftigung waren laut Eurostat zu 17 Prozent armutsgefährdet. Zehn Jahre zuvor waren es nur 10,1 Prozent.

Auch die Gesamtzahl der Alleinstehenden ist in den vergangenen Jahren in Deutschland mit leichten Schwankungen angestiegen und überschritt 2015 die Marke von 16 Millionen. 2016 waren es 16,43 Millionen alleinstehende Erwachsene ohne Kinder. In mehr als zwei von fünf Haushalten leben Alleinstehende (40,8 Prozent).

EU-weit sind nur 32,5 Prozent der privaten Haushalte Alleinstehenden-Haushalte. Auch der Anteil der Armutsgefährdung liegt bei ihnen EU-weit unter dem deutschen Wert, nämlich bei 25,6 Prozent.

Die Linken-Abgeordnete Sabine Zimmermann, die die Eurostat-Zahlen ausgewertet hat, sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Armut breitet sich zunehmend in Deutschland aus. Sie ist da und kann sich nicht verstecken.» Im EU-Vergleich habe Deutschland einen ausgeprägten Niedriglohnsektor. «Eine neue Bundesregierung muss hier einen Schwerpunkt setzen», so die stellvertretende Fraktionsvorsitzende. Sie forderte unter anderem eine Erhöhung des Mindestlohn auf zwölf Euro, ein Verbot von Leiharbeit und von sachgrundlosen Befristungen.

Diakonie-Präsident Lilie machte darüber hinaus darauf aufmerksam, dass viele alleinerziehende Frauen Probleme hätten, mit ihrem Einkommen zurechtzukommen. Alleinerziehende, die zum Beispiel Unterhaltsansprüche nicht durchsetzen könnten und kein Netz von Verwandten hätten, gerieten rasch in eine Abwärtsspirale. «Viele müssen quasi rund um die Uhr arbeiten und sich um die Kinder kümmern», sagte Lilie. «Soziales Leben findet dann kaum noch statt.» Eine soziale Notlage gehe so oft mit zunehmender Vereinsamung einher.

Lilie begrüßte, dass sich Union und SPD im Entwurf ihres Koalitionsvertrags zum Ziel gleichwertiger Lebensverhältnisse in ganz Deutschland bekannt hätten. «Das ist ein Schritt in die richtige Richtung.» So seien Kitas heute in vielen Städten mit angespannter Haushaltslage nicht beitragsfrei, während wohlhabende Kommunen beitragsfreie Kitas anböten. Die Politik sei gefordert, beitragsfreie Kitas zu schaffen und Ganztagsbetreuung auch für Schüler auszubauen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 3: Trump sagt Gipfel mit Kim Jong Un ab (mit Details des Weißen Hauses zur Absage) (Wirtschaft, 24.05.2018 - 23:02) weiterlesen...

WDH/Weißes Haus: Nicht gehaltene Zusagen führten zu Gipfel-Absage (Zwei fehlende Buchstaben im 4. Satz im Wort "warteten" ergänzt.) (Wirtschaft, 24.05.2018 - 22:21) weiterlesen...

Weißes Haus: Nicht gehaltene Zusagen führten zu Gipfel-Absage. Das Weiße Haus richtete am Donnerstag deutlich Vorwürfe in Richtung Pjöngjang. So sei etwa eine US-Delegation zur Vorbereitung des Gipfels in Singapur von den Nordkoreanern schlicht sitzengelassen worden. "Sie warteten und warten, aber die Nordkoreaner kamen einfach nicht", sagte ein US-Regierungsbeamter am Donnerstag in Washington. WASHINGTON - Mehrere nicht gehaltene Zusagen haben nach Darstellung des Weißen Hauses zur Absage des geplanten Gipfels zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geführt. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 22:09) weiterlesen...

Macron: Prozess zur Entspannung im Nordkorea-Konflikt fortsetzen. PETERSBURG - Frankreichs Präsident Emmanuel Macron setzt nach der Absage des Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un auf weitere diplomatische Bemühungen. Er wünsche sich, dass der "begonnene Prozess zum Abbau der Spannung in der Region" und das Engagement für eine atomare Abrüstung weitergehen könne, sagte Macron am Donnerstag in St. Petersburg. ST. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:54) weiterlesen...

Putin: Bedauere Absage des Nordkorea-Gipfels durch die USA. ST. PETERSBURG - Der russische Präsident Wladimir Putin bedauert nach eigenen Worten die Absage des geplanten Gipfeltreffens von US-Präsident Donald Trump mit Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un. Russland habe auf Fortschritte bei der Lösung des Atomkonflikts auf der koreanischen Halbinsel gehofft, sagte Putin am Donnerstagabend in St. Petersburg. Der nordkoreanische Staatschef habe seine Versprechen vor dem Gipfel mit Trump gehalten und sogar Schachtanlagen seiner Atomforschung zerstört. "Und dann hörten wir von der Absage durch die USA", sagte Putin bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem französischen Staatschef Emmanuel Macron. Trump und Kim hätten sich am 12. Juni in Singapur treffen sollen. Putin: Bedauere Absage des Nordkorea-Gipfels durch die USA (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:18) weiterlesen...

Eurogruppe sieht Fortschritte in Athen - sanfte Mahnungen an Rom. "Im Juni werden wir uns auf alle nötigen Schritte verständigen, die für einen erfolgreichen Abschluss des Kreditprogramms erfolgreich sind", sagte Eurogruppen-Chef Mario Centeno am Donnerstag nach dem Treffen der Ressortchefs in Brüssel. Von der neuen populistischen Regierung in Rom erhoffen sich die Finanzminister eine konstruktive Zusammenarbeit. BRÜSSEL - Die Euro-Finanzminister sind optimistisch, dass Griechenland im Sommer nach acht Jahren internationaler Hilfskredite finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen kann. (Wirtschaft, 24.05.2018 - 21:05) weiterlesen...