Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Familien mit geringem Einkommen bekommen ab August eine Extra-Zahlung von 100 Euro pro Kind vom Staat.

10.06.2021 - 12:58:34

100 Euro 'Kinderfreizeitbonus' im August - Kritik von Verbänden. Im Bundestag soll an diesem Freitag die Auszahlung eines entsprechenden "Freizeitbonus" beschlossen werden. Die Leistung ist Teil des sogenannten Corona- Aufholprogramms, mit dem Bund und Länder die Langzeitfolgen der Corona-Einschränkungen im Bildungs- und Freizeitbereich für Kinder und Jugendliche abmildern wollen. Das Aufholprogramm umfasst zwei Milliarden Euro. Gefördert werden darüber auch Nachhilfeunterricht, Schulsozialarbeit, Ferienfreizeiten oder mehr Stellen im Freiwilligen Sozialen Jahr.

"Mit dem Kinderfreizeitbonus möchten wir einen Beitrag dazu leisten, dass alle Kinder nach den Corona-Strapazen einen unbeschwerten Sommer genießen können", sagte Familienministerin Christine Lambrecht (SPD) der Deutschen Presse-Agentur. Er komme Kindern und Jugendlichen zugute, deren Familien wenig finanziellen Spielraum hätten und deswegen durch die Pandemie besonders belastet seien. "Mit den 100 Euro soll jedes dieser Kinder Freizeitangebote wahrnehmen können und Versäumtes nachholen. Das Geld kann für Ferien-, Sport- und Freizeitaktivitäten eingesetzt werden - je nach Lust und Laune."

Die Zahlung geht an Familien, die auf Hartz IV angewiesen sind, Anspruch auf Wohngeld oder den Kinderzuschlag haben oder Leistungen nach Asylbewerberleistungsgesetz beziehen. Im Gesetzentwurf wird von rund 2,7 Millionen Kindern ausgegangen. Ausgezahlt werden sollen die 100 Euro laut Familienministerium "ab August". Die meisten Familien müssen dafür keinen gesonderten Antrag stellen.

Kritik kommt von Sozialverbänden. Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbands, sagte der dpa, der Bonus sei viel zu niedrig bemessen, um auch nur die in der Pandemie weggefallenen Leistungen für Kinder in der Grundsicherung auszugleichen. "An Stelle einer Stückwerkpolitik aus unzureichenden Einzelmaßnahmen ist es höchste Zeit für eine echte Teilhabeoffensive für Kinder."

Der Präsident des Sozialverbands Deutschland, Adolf Bauer, sagte, er begrüße den Bonus grundsätzlich. "Dennoch halten wir an unserer Forderung nach 100 Euro pro Monat und Kopf für Armutsbetroffene während der Pandemie fest! Mit einer Einmalzahlung ist es nicht getan."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

RKI registriert 652 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 15,5. Das geht aus Zahlen vom Dienstagmorgen hervor, die den Stand des RKI-Dashboards von 05.02 Uhr wiedergeben. Zum Vergleich: Vor einer Woche hatte der Wert bei 1204 Ansteckungen gelegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz gab das RKI am Dienstagmorgen mit bundesweit 15,5 an (Vortag: 16,6; Vorwoche: 22,9). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben dem Robert Koch-Institut (RKI) binnen eines Tages 652 Corona-Neuinfektionen gemeldet. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 18:20) weiterlesen...

Scholz sichert Stahlbranche Hilfe bei Produktionsumstellung zu. Die Weichen für die Zukunft der deutschen Stahlbranche würden jetzt gestellt, sagte Scholz am Dienstag beim Besuch der Arcelormittal-Hütte in Bremen. Es gebe eine Nachfrage nach einer klimaneutralen Stahlproduktion. Nun müsse es schnell gehen. Zugleich betonte Scholz, dass die Branche sich beim Umbau auf ein ausreichendes Energieangebot verlassen können müsse. BREMEN - SPD-Kanzlerkandidat und Finanzminister Olaf Scholz hat der Stahlbranche die Unterstützung der Bundesregierung beim Umbau hin zu einer klimaneutralen Produktion zugesichert. (Boerse, 15.06.2021 - 17:59) weiterlesen...

ROUNDUP/Corona-Regeln bröckeln: Partys, Masken-Lockerungen und mehr Kontakte. Am Dienstag kündigten mehrere Länder an, die Maskenpflicht im Freien und auf belebten Plätzen aufzuheben. Auch Maskenvorgaben für Schulen werden weiter gelockert. Brandenburg will sogar Partys in Clubs wieder möglich machen. Den Überblick zu behalten, in welchem Bundesland aktuell noch welche Corona-Regeln gelten, wird zunehmend schwieriger. BERLIN - Angesichts weiter sinkender Ansteckungszahlen nehmen die Bundesländer immer mehr Corona-Einschränkungen zurück. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 17:59) weiterlesen...

Neue Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt. POTSDAM - Nachdem der Elektroautobauer Tesla umfangreiche Antragsunterlagen für den Bau seiner Fahrzeugfabrik in Grünheide (Oder-Spree) beim Landesamt für Umwelt (LfU) eingereicht hat, sollen sie nun öffentlich ausgelegt haben. Das habe die Genehmigungsbehörde entschieden, teilte das Brandenburger Umweltministerium am Dienstag mit. Die Auslegung soll an diesem Freitag beginnen. Die Unterlagen können bis zum 17. Juli in der Außenstelle Frankfurt (Oder) des LfU, der Gemeinde Grünheide, dem Amt Spreenhagen, der Stadt Erkner und beim Landkreis Oder-Spree in Beeskow eingesehen werden. Zudem sind sie auch im Internet nachzulesen. Bis zum 16. August können Einwendungen gegen die Änderungen für das Vorhaben erhoben werden. Danach entscheidet das LfU, ob eine erneute Erörterung der Einwendungen erforderlich ist. Neue Antragsunterlagen von Tesla werden öffentlich ausgelegt (Boerse, 15.06.2021 - 17:52) weiterlesen...

Neue Corona-Fälle auf Grönland - Flüge aus Nuuk eingestellt. Schiffe dürfen den Hafen nicht mehr verlassen. Zuvor waren auf der weltweit größten Insel mindestens sechs neue Corona-Fälle entdeckt worden, wie der Rundfunksender KNR und die Zeitung "Sermitsiaq" (Dienstag) berichteten. Bis zu 200 Menschen, die mit den Infizierten Kontakt hatten, sollen nun getestet werden. KOPENHAGEN - Nach neuen Infektionen im relativ coronafreien Grönland sind alle Flüge aus der Hauptstadt Nuuk eingestellt worden. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 17:41) weiterlesen...

EU und USA verzichten auf Strafzölle. Die am Dienstag bei Spitzengesprächen in Brüssel getroffene Vereinbarung soll es ermöglichen, den Streit über staatliche Hilfen für den US-Flugzeugbauer Boeing und seinen europäischen Rivalen Airbus in Ruhe zu lösen. Er wurde vom damaligen US-Präsidenten Donald Trump mit der Einführung von Strafzöllen auf Importe aus der EU eskaliert. Die Union reagierte mit Sonderabgaben für Einfuhren aus den USA. BRÜSSEL/GENF - Die EU und die USA setzen Strafzölle auf Produkte wie Flugzeuge, Wein oder Ketchup bis 2026 aus. (Wirtschaft, 15.06.2021 - 17:39) weiterlesen...