Verkehr, Bahn

Berlin - Fahrgäste der Deutschen Bahn brauchen weiter Geduld: Im September ist mehr als jeder vierte Fernzug zu spät gekommen.

11.10.2018 - 11:17:24

Jeder vierte Fernzug - Weiter viele verspätete Züge bei der Deutschen Bahn. Nur 72,7 Prozent der ICE, Intercity und Eurocity fuhren pünktlich - das heißt nach Bahn-Definition, dass sie weniger als sechs Minuten nach Fahrplan abfahren.

Obwohl es besser lief als im Vormonat, verfehlte der Staatskonzern damit seinen eigenen Anspruch deutlich. Wie die Bahn am Donnerstag mitteilte, trugen dazu Vandalismus und Kabelbrände sowie das Sturmtief «Fabienne» bei. Auch Störungen an den Zügen spielten demnach eine Rolle.

Über die Zahlen berichtete auch die «Berliner Zeitung». Nach ihren Informationen gibt es in den ICE mehr Technikausfälle als vor einem Jahr, etwa in der Bordgastronomie, an Toiletten und Klimaanlagen.

Im August war der Anteil pünktlicher Züge auf 69,8 Prozent abgesackt. Konzernchef Richard Lutz hatte zuvor schon das ursprüngliche Jahresziel von 82 Prozent aufgegeben und eine Quote von 80 Prozent in Aussicht gestellt.

Von den Regionalzügen waren im September 93,5 Prozent pünktlich. Dabei werden auch S-Bahnen mitgezählt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ICE-Brand bei Montabaur: Transformatoröl hat sich entzündet. Nach Bundestagsangaben haben sich keine Hinweise auf Instandsetzungsmängel ergeben. Die Transformatoren und Nebenaggregate wie Trafoölpumpe und Trafoölkühler beim Unglückszug würden untersucht. Transformatoren würden während normaler Wartungen nicht geöffnet - sie seien laut ihrem Hersteller so für die lebenslange Betriebszeit eines Zugs vorgesehen. Darüber informierte am Mittwoch ein Vertreter der Deutschen Bahn den Verkehrsausschuss des Parlaments in Berlin. Montabaur - Vor dem Feuer in einem ICE im Oktober im Westerwald hatte sich ausgetretenes Transformatoröl in dem Zug entzündet. (Politik, 12.12.2018 - 20:30) weiterlesen...

Milliardeninvestitionen - Bahn-Aufsichtsrat überprüft Finanzplanung bis 2023 Berlin - Um Milliardeninvestitionen für die Deutsche Bahn und deren Finanzierung geht es heute in Berlin in einer Aufsichtsratssitzung der Konzerns. (Wirtschaft, 12.12.2018 - 05:30) weiterlesen...

Sie fährt wieder Bahnübergang im Landkreis Hildesheim: Einen Tag nach dem Warnstreik hat sich der Bahnverkehr weitestgehend normalisiert. (Media, 11.12.2018 - 10:28) weiterlesen...

Eisenbahnbogen-Brücke. Mit einer Spannweite der Stahlbögen von 490 Metern ist sie die Brücke mit den weltweit längsten Spannbögen. Kühner Schwung: Eine neue Eisenbahnbogen-Brücke überspannt den Fluss Saluen im Südwesten von China. (Media, 10.12.2018 - 21:48) weiterlesen...

Alles steht Wartende Bahnkunden stehen im Hauptbahnhof in Hannover auf einem Glassteg. (Media, 10.12.2018 - 11:56) weiterlesen...

Bahn wird teurer - Ab Montag Streiks zu erwarten. Die Preiserhöhung war bereits vor knapp zwei Monaten angekündigt worden. Im Fernverkehr werden Fahrscheine zum vollen Preis im Durchschnitt um 1,9 Prozent teurer, wie die Bahn mitteilte. Bahnfahrten im Regionalverkehr über Grenzen von Verkehrsverbünden hinweg werden im Durchschnitt 1,5 Prozent teurer. Knapp zwei Wochen vor Weihnachten drohen Bahnkunden zudem ab morgen wegen Warnstreiks Zugverspätungen oder Ausfälle, nachdem die Tarifverhandlungen am Samstag abgebrochen worden waren. Berlin - Zum zweiten Advent steigen mit dem Fahrplanwechsel der Deutschen Bahn ab heute auch die Preise. (Politik, 09.12.2018 - 06:06) weiterlesen...