Regierungen, USA

BERLIN - Experten der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) sehen US-Präsident Donald Trump trotz des Machtverlusts seiner Republikaner bei den Kongresswahlen eher noch gestärkt.

07.11.2018 - 11:26:23

Deutsche Experten: 'Pyrrhussieg' der Demokraten über Trump. Trump könne weiter Personal nominieren und die USA radikal verändern, sagte Josef Braml, leitender Mitarbeiter der DGAP für die Entwicklungen in den USA am Mittwoch in Berlin. Zudem werde der US-Präsident es mit den Demokraten leichter haben, Infrastrukturprojekte durchzubringen. Er sprach von einem "Pyrrhussieg" der Demokraten, der es Trump sogar ermöglichen könne, ein zweites Mal ins Weiße Haus einzuziehen.

US-Präsident Donald Trump verlor bei den Kongresswahlen mit seinen Republikanern das Repräsentantenhaus an die Demokraten. Die Konservativen verteidigten aber ihre Mehrheit im Senat.

Martin Bialecki, Chefredakteur der DAGP-Zeitschriften Internationale Politik (IP) und Berlin Policy Journal, sagte bei einer Diskussionsrunde zum Ausgang der Wahl, diese sei keine klare Anti-Trump-Wahl gewesen, wie es sich die Demokraten erhofft hätten. Henning Riecke, Programmleiter USA/Transatlantische Beziehungen der DGAP, sagte, die Polarisierung verstärke die Handlungsunfähigkeit des Zwei-Parteien-Systems in den USA. "Er hat keinen Anlass, seinen Stil zu ändern", sagte er zum Vorgehen Trumps und dessen Umgang mit Kritikern. "Er wird sagen, die Hetzjagd geht weiter."

Die Handelspolitik gelte als einziger Bereich, in dem eine parteiübergreifende Zusammenarbeit in den USA möglich sei, sagte Claudia Schmucker, Programmleiterin Globalisierung und Weltwirtschaft der DGAP. Freihandelsabkommen seien der einzige Punkt, bei dem der Kongress mitreden könne, weil diese Abkommen von beiden Kammern getragen werden müssten. Die Demokraten könnten zwar alle Abkommen ablehnen, die Trump als Erfolg verkaufe. Wahrscheinlicher sei aber, dass sie mit einer Gewichtung auf Arbeits- und Umweltstandards einen eigenen Akzent setzen. Die Demokraten unterstützen den harten Kurs Trumps gegen China und der Handelskonflikt könne nach angeheizt werden. Schmucker erwartete mehr Strafzölle, auch gegen Europa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

DAVOS: Premierministerin May nicht beim Weltwirtschaftsforum. May habe zu der Zeit andere Verpflichtungen, sagte eine Regierungssprecherin am Donnerstag auf Anfrage. Details nannte sie nicht. LONDON/DAVOS - Die britische Premierministerin Theresa May nimmt nicht am Weltwirtschaftsforum (WEF) in Davos teil. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 18:11) weiterlesen...

Russland weist US-Sanktionsdrohungen als völkerrechtswidrig zurück. "Diese Vorgehensweise wird von uns als unzulässiges Druckmittel angesehen, das mit Völkerrecht und einem freien und gerechten Handel nichts zu tun hat", sagte der russische Botschafter in Berlin, Sergej Netschajew, am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Er warf den Amerikanern vor, es gehe ihnen nur um den Verkauf ihres Flüssigerdgases LNG. Das sei zwar im Prinzip nachvollziehbar. BERLIN - Russland hat die Sanktionsdrohungen der USA gegen die an der Ostseepipeline Nord Stream 2 beteiligten Unternehmen mit scharfen Worten zurückgewiesen. (Boerse, 17.01.2019 - 17:52) weiterlesen...

Mieten in Großstädten steigen langsamer - Preissprünge beim Kauf. Gemessen am Vorjahr hat sich der Zuwachs aber abgeschwächt, wie eine am Donnerstag in Berlin veröffentlichte Analyse des Immobilien-Spezialisten Empirica zeigt. Demnach kletterten die Neuvertragsmieten in Berlin, Hamburg, München, Frankfurt, Düsseldorf, Köln und Stuttgart im Schnitt um 4,2 Prozent. Im Jahr 2017 hatte das Plus bei 5,9 Prozent gelegen, heißt es in dem Papier, über das zuvor die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichte. Mieten in bestehenden Verträgen wurden nicht erfasst. FRANKFURT/BERLIN - Die Neuvertragsmieten in den sieben größten deutschen Städten sind 2018 weiter gestiegen. (Wirtschaft, 17.01.2019 - 16:53) weiterlesen...

Bahn will Schritt für Schritt aus der Krise - Viele Fragen offen (Boerse, 17.01.2019 - 16:04) weiterlesen...

Frankreich sucht Nachfolger für Renault-Chef Ghosn. Gesucht werde die "beste Lösung für die künftige Führung der Gruppe", teilte der amtierende Renault-Verwaltungsratschef Philippe Lagayette am Donnerstag in Boulogne-Billancourt bei Paris mit. Er nannte dabei den Namen Ghosns nicht explizit. PARIS/TOKIO - Zwei Monate nach der Inhaftierung von Auto-Manager Carlos Ghosn in Japan steht seine Entmachtung nun auch bei Renault an. (Boerse, 17.01.2019 - 16:03) weiterlesen...

Fahrverbote in Würzburg? - Umwelthilfe verklagt Freistaat. Sie fordert nach Angaben einer Sprecherin vom Donnerstag, den Luftreinhalteplan der Stadt Würzburg zu ändern, da an einer Straße im Stadtgebiet noch für mehrere Jahre eine Überschreitung des Stickstoffdioxids-Grenzwertes drohe. In ihrer Klage hebt die DUH explizit die Möglichkeit von Verkehrsverboten hervor. Die Klageschrift liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. WÜRZBURG - Im Kampf gegen Luftverschmutzung hat die Deutsche Umwelthilfe (DUH) nun auch Klage bezogen auf Würzburg eingereicht. (Boerse, 17.01.2019 - 15:39) weiterlesen...