Regierungen, USA

BERLIN - Experten der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) sehen US-Präsident Donald Trump trotz des Machtverlusts seiner Republikaner bei den Kongresswahlen eher noch gestärkt.

07.11.2018 - 11:26:23

Deutsche Experten: 'Pyrrhussieg' der Demokraten über Trump. Trump könne weiter Personal nominieren und die USA radikal verändern, sagte Josef Braml, leitender Mitarbeiter der DGAP für die Entwicklungen in den USA am Mittwoch in Berlin. Zudem werde der US-Präsident es mit den Demokraten leichter haben, Infrastrukturprojekte durchzubringen. Er sprach von einem "Pyrrhussieg" der Demokraten, der es Trump sogar ermöglichen könne, ein zweites Mal ins Weiße Haus einzuziehen.

US-Präsident Donald Trump verlor bei den Kongresswahlen mit seinen Republikanern das Repräsentantenhaus an die Demokraten. Die Konservativen verteidigten aber ihre Mehrheit im Senat.

Martin Bialecki, Chefredakteur der DAGP-Zeitschriften Internationale Politik (IP) und Berlin Policy Journal, sagte bei einer Diskussionsrunde zum Ausgang der Wahl, diese sei keine klare Anti-Trump-Wahl gewesen, wie es sich die Demokraten erhofft hätten. Henning Riecke, Programmleiter USA/Transatlantische Beziehungen der DGAP, sagte, die Polarisierung verstärke die Handlungsunfähigkeit des Zwei-Parteien-Systems in den USA. "Er hat keinen Anlass, seinen Stil zu ändern", sagte er zum Vorgehen Trumps und dessen Umgang mit Kritikern. "Er wird sagen, die Hetzjagd geht weiter."

Die Handelspolitik gelte als einziger Bereich, in dem eine parteiübergreifende Zusammenarbeit in den USA möglich sei, sagte Claudia Schmucker, Programmleiterin Globalisierung und Weltwirtschaft der DGAP. Freihandelsabkommen seien der einzige Punkt, bei dem der Kongress mitreden könne, weil diese Abkommen von beiden Kammern getragen werden müssten. Die Demokraten könnten zwar alle Abkommen ablehnen, die Trump als Erfolg verkaufe. Wahrscheinlicher sei aber, dass sie mit einer Gewichtung auf Arbeits- und Umweltstandards einen eigenen Akzent setzen. Die Demokraten unterstützen den harten Kurs Trumps gegen China und der Handelskonflikt könne nach angeheizt werden. Schmucker erwartete mehr Strafzölle, auch gegen Europa.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Proteste wegen Spritpreisen: Verkehrskollaps in Frankreich befürchtet. Die Bewegung "Gilets Jaunes" (gemeint: Warnwesten) ruft für Samstag in ganz Frankreich zu Blockaden von Verkehrsachsen, Kreisverkehren und Mautstellen auf. Eine Online-Karte zeigt Hunderte geplante Aktionen. Der Protest richtet sich gegen von der Mitte-Regierung geplante Steuererhöhungen auf Benzin und Diesel. PARIS - Wegen landesweiter Proteste gegen höhere Spritpreise wächst in Frankreich die Sorge vor einem Verkehrskollaps. (Wirtschaft, 17.11.2018 - 05:05) weiterlesen...

Trump: China hat Liste mit möglichen Handelskonzessionen geschickt. Trump betonte am Freitag aber, er sei trotzdem noch nicht dazu bereit, sich mit der Regierung in Peking zu einigen. "China will einen Deal machen", sagte der Präsident im Weißen Haus. "Sie haben eine Liste mit Dingen geschickt, die sie bereit zu tun sind." Es sei eine "ziemlich vollständige Liste" mit 142 Punkten, allerdings fehlten noch "vier oder fünf große Dinge". WASHINGTON - China hat den USA nach Angaben von US-Präsident Donald Trump eine Liste mit möglichen Zugeständnissen zur Lösung des Handelsstreits übermittelt. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 20:20) weiterlesen...

Zeichen stehen in Hessen auf Schwarz-Grün. Nach der Verkündung des amtlichen Endergebnisses der Landtagswahl haben die beiden amtierenden Regierungspartner die Mehrheit von einem Mandat für eine Fortsetzung ihrer Koalition. Am Freitagabend bot die CDU den Grünen Koalitionsverhandlungen an. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den vergangenen fünf Jahren sei eine gute Grundlage für ein stabiles und verlässliches Bündnis, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier nach einer Sitzung des CDU-Landesvorstands in Wiesbaden. WIESBADEN - In Hessen stehen die Zeichen auf Schwarz-Grün. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 20:03) weiterlesen...

Hessische CDU bietet Grünen Koalitionsverhandlungen an. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Regierungspartner in den vergangenen fünf Jahren sei eine gute Grundlage für ein stabiles und verlässliches Bündnis auch in der nächsten Wahlperiode, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier am Freitagabend nach einer Sitzung des CDU-Landesvorstands in Wiesbaden. WIESBADEN - Die CDU in Hessen bietet den Grünen Koalitionsverhandlungen für eine Regierungsbildung im Land an. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 19:15) weiterlesen...

Britischer Abgeordneter Stephen Barclay neuer Brexit-Minister. Das teilte die Regierung in London am Freitag mit. Der bislang eher unscheinbare Abgeordnete folgt Dominic Raab nach, der im Streit um das Brexit-Abkommen zurückgetreten war. LONDON - Der neue britische Brexit-Minister heißt Stephen Barclay. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 17:50) weiterlesen...

Brexit-Befürworter im Kabinett stellen sich hinter May. Auf die Frage, ob May die volle Unterstützung des Kabinetts habe, sagte Umweltminister Gove am Freitag "natürlich, vollkommen". Auch Handelsminister Liam Fox, ebenfalls ein überzeugter Brexit-Anhänger, sprach May sein absolutes Vertrauen aus. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hat im Streit um ihr Abkommen zum EU-Austritt des Landes Rückendeckung von Brexit-Befürwortern in ihrem Kabinett bekommen. (Wirtschaft, 16.11.2018 - 17:11) weiterlesen...