Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz zeigt sich offen für einen höheren Spitzensteuersatz für Top-Verdiener.

03.12.2019 - 05:28:25

Merz offen für höheren Spitzensteuersatz. "Einer moderaten Erhöhung des Spitzensteuersatzes für sehr hohe Einkommen würde ich mich nicht widersetzen - wenn im Gegenzug die Mittelschicht entlastet wird", sagte der Finanzexperte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). Entscheidend sei, den Facharbeiter "aus der steil nach oben steigenden Steuerprogression herauszuholen". Merz forderte zugleich die vollständige Streichung des Solidaritätszuschlages.

Der CDU-Politiker bedauerte ferner seine scharfe Wortwahl zum Erscheinungsbild der Regierung, das er vor dem CDU-Parteitag als "grottenschlecht" bezeichnet hatte. "Es hat den Sachverhalt, den ich ansprechen wollte, nicht genau genug getroffen. Ich würde es heute anders formulieren", sagte Merz. Die CDU dürfe nie den Eindruck entstehen lassen, untereinander illoyal zu sein, so Merz weiter. "Wenn ein solcher Eindruck von mir ausgehen würde, dann würde ich zu jedem Zeitpunkt alles dafür tun, um dieses Bild wieder geradezurücken."

Ende 2018 war Merz im Rennen um den CDU-Vorsitz Annegret Kramp-Karrenbauer knapp unterlegen. Dass er dennoch als möglicher Kanzlerkandidat im Gespräch ist, schmeichelt ihm offenbar. "Ich wäre unehrlich, wenn ich sagen würde, dass mich das nicht freut. Aber es wundert mich auch ein wenig, dass dies über jemanden gesagt wird, der seit zehn Jahren nicht mehr in der Politik aktiv ist. Das zeigt, dass wir in Deutschland offensichtlich einen gewissen Nachholbedarf an politischen Führungspersönlichkeiten haben."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Länder wollen Klimapaket vor Weihnachten abschließen. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) sagte am Donnerstag in Berlin am Rande eines Treffens der Ministerpräsidenten, der Klimaschutz dulde keine Zeitverzögerung. "Es wird schon nochmal ein sehr kurzes, aber sportliches Miteinander", sagte er mit Blick auf die Verhandlungen im Vermittlungsausschuss. BERLIN - Die Bundesländer sind entschlossen, noch vor Weihnachten mit der Bundesregierung zu einem Ergebnis beim Klimapaket zu kommen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:59) weiterlesen...

Ministerpräsidenten beschließen Medienstaatsvertrag-Entwurf. Nach dpa-Informationen fassten die Ministerpräsidenten am Donnerstag auf ihrer Konferenz in Berlin einen entsprechenden Beschluss zu einem Vertragsentwurf. Anders als früher soll das Regelwerk auch verstärkt Internet-Plattformen abdecken, die Medieninhalte bereitstellen und diese selbst nicht herstellen. BERLIN - Der seit 1991 geltende Rundfunkstaatsvertrag soll durch einen neuen Medienstaatsvertrag ersetzt werden. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 15:44) weiterlesen...

Bayern fordert vom Bund Überprüfung der Rentenbesteuerung. "Wir wollen, dass es gerecht zu geht", sagte Josef Zellmeier (CSU) am Donnerstag im Landtag in München. Mit breiter Mehrheit stimmten die Parlamentarier für einen Antrag, der von der Bundesregierung eine Überprüfung verlangt. MÜNCHEN - Der Freistaat Bayern fordert vom Bund eine Überprüfung der derzeitigen Rentenbesteuerung. (Boerse, 05.12.2019 - 15:20) weiterlesen...

Fiat Chrysler weist italienische Steuerforderungen zurück. Es geht dabei um die Fusion der beiden zuvor getrennten Unternehmen im Jahr 2014. Laut Nachrichtenagentur Ansa setzt die italienische Steuerbehörde den damaligen Wert Chryslers mit 12,5 Milliarden Euro an, während Fiat 7,5 Milliarden deklariert habe. Die Steuernachforderung belaufe sich auf 1,5 Milliarden US-Dollar, hieß es. ROM - Der italienisch-amerikanische Automobilhersteller Fiat Chrysler (FCA) hat Steuernachforderungen des italienischen Fiskus zurückgewiesen. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 13:53) weiterlesen...

Sachsen-Anhalts Premier Haseloff sieht Kohlekompromiss in Gefahr. Seinen Worten in einem Zeitungsinterview zufolge könnte ein Vorhaben aus Nordrhein-Westfalen "absprachewidrige" Folgen haben. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte zuletzt Pläne verteidigt, ein bisher nicht ans Netz angeschlossenes Steinkohlekraftwerk in Betrieb zu nehmen. Dafür sollen ältere Kraftwerke früher schließen. Es wird befürchtet, dass davon auch das Braunkohlekraftwerk Schkopau (Saalekreis) bei Halle betroffen sein könnte. MAGDEBURG - Sachsen-Anhalts Regierungschef Reiner Haseloff (CDU) sieht den Kohlekompromiss in Gefahr. (Boerse, 05.12.2019 - 13:35) weiterlesen...

Japanische Regierung verkündet Konjunkturprogramm. Der Gesamtstimulus solle sich auf 26 Billionen Yen (215 Milliarden Euro) belaufen, heißt es in einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung der Regierung. Die Hälfte von diesem Programm seien fiskalische Maßnahmen in Höhe von 13,2 Billionen Yen. Laut Angaben der Regierung soll der Wachstumseffekt bei 1,4 Prozentpunkten liegen. TOKIO - Die Regierung des japanischen Premierministers Shinzo Abe hat am Donnerstag ein umfassendes Programm zur Stützung der Konjunktur angekündigt. (Wirtschaft, 05.12.2019 - 13:00) weiterlesen...