Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz versucht, Bedenken vor einem grundlegenden Kurswechsel der CDU bei seiner Wahl zum Vorsitzenden zu zerstreuen.

16.11.2021 - 17:23:27

Keine Achsenverschiebung der Union mit mir als Vorsitzendem. "Es wird mit mir hier keinen Rechtsruck in der Union geben. Es wird keine Achsenverschiebung in der Union geben. Mit mir soll es ein klares Profil geben", sagte der 66-Jährige am Dienstag bei der Vorstellung seines Teams für den dritten Anlauf auf den Parteivorsitz innerhalb von drei Jahren. Merz will mit einer ungewöhnlichen Teamlösung im Amt des Generalsekretärs bei der Mitgliederbefragung zum Parteivorsitz punkten.

Merz kündigte an, im Falle seiner Wahl den Bundestagsabgeordneten und früheren Berliner Sozialsenator Mario Czaja (46) zum Generalsekretär zu machen. Für den neu zu schaffenden Posten einer stellvertretenden Generalsekretärin präsentierte er die bundesweit weitgehend unbekannte Bundestagsabgeordnete und bisherige baden-württembergische Kommunalpolitikerin Christina Stumpp (34).

Czaja und Stumpp hatten bei der Bundestagswahl ihre Wahlkreise direkt gewonnen. Merz sagte, Czaja habe gezeigt, dass er Kampagne könne. Stumpp soll für ihn Bindeglied in die Kommunalpolitik sein.

Offensichtlich vor dem Hintergrund von Zweifeln in der CDU, dass er der Richtige für eine Kanzlerkandidatur bei der Bundestagswahl 2025 sei, versicherte Merz: "Dies ist keine Vorentscheidung für spätere Entscheidungen, die in der Union getroffen werden müssen, etwa im Hinblick auf die Bundestagswahl 2025. Diese Entscheidungen treffen wir sehr viel später." Es gehe jetzt darum, dass sich die CDU in den nächsten zwei Jahren neu aufstelle und kraftvoll nach vorne schaue. "Nicht zurück, sondern nach vorn."

Merz, der als Liebling der Konservativen in der CDU gilt, wird vorgehalten, er stehe für einen Weg zurück in alte Zeiten. Mit diesem Kurs seien Wähler der Mitte nicht zu erreichen, meinen viele in der CDU. Seine bisher bekannten Rivalen um den Parteivorsitz, der Außenpolitiker Norbert Röttgen und der geschäftsführende Kanzleramtschef Helge Braun, werben damit, für die Mitte der Partei zu stehen.

Merz betonte, er wolle, dass alle, die sich "im weitsten Sinne als Christdemokraten" verstünden - Wirtschaftsliberale und sozialpolitisch engagierte Menschen genauso wie Wertkonservative -, in der CDU eine politische Heimat fänden. Auch mit seinem Aufschlag mit einem aus Frauen und Männern gemischten Team dürfte Merz versuchen, Bedenken zu zerstreuen, er sei Solist und nicht zum Teamplay fähig.

Mit Blick auf das angespannte Verhältnis zwischen dem bei der Bundestagswahl als Kanzlerkandidat gescheiterten CDU-Vorsitzenden Armin Laschet und CSU-Chef Markus Söder sagte Merz, nach dem CDU-Parteitag am 21./22. Januar müsse eine neue Zusammenarbeit mit der CSU begonnen werden. Er habe mit Söder mehrfach darüber gesprochen, "dass wir das ändern müssen, dass das besser werden muss", sagte Merz vor dem Hintergrund wiederholter Spitzen Söders gegen Laschet, die den Wahlkampf belastet hatten. Ein erster Schritt werde sein, dass man sich regelmäßig mit den engeren Parteiführungen, also den Präsidien, austausche und nicht nur unter den Vorsitzenden.

Offen ließ Merz, ob er nach einer Wahl zum Parteivorsitzenden auch zum Fraktionsvorsitz greifen würde, oder ob der Amtsinhaber Ralph Brinkhaus im Amt bleiben solle. Er habe mit Brinkhaus ausführlich gesprochen. Personalentscheidungen in Partei und Fraktion sollten gemeinsam vorbereitet werden. Auf Nachfrage betonte Merz allerdings, es sei kein Geheimnis, dass er es für richtig halte, dass in der Opposition Partei- und Fraktionsvorsitz in einer Hand seien. "Das muss man nicht so machen, das kann man so machen."

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und Fraktionsvize Carsten Linnemann sollten künftig wichtige Rollen in der CDU spielen, sagte Merz. So solle Kretschmer die "Stimme des Ostens" für die CDU sein. Linnemann solle die Grundsatzkommission der Partei leiten. Er begrüße auch eine Kandidatur Kretschmers für den stellvertretenden Parteivorsitz, genauso wie die erneute Kandidatur der bisherigen stellvertretenden Bundesvorsitzenden Silvia Breher oder der schleswig-holsteinischen Bildungsministerin Karin Prien. Auch mit diesen Ankündigungen dürfte Merz versucht haben, sich als möglichst breit aufgestellten Kandidaten zu präsentieren.

Einer Frauenquote in der CDU steht Merz skeptisch gegenüber. Dieses Thema müsse nach der Vorsitzendenwahl noch einmal besprochen werden. "Ich habe immer gesagt, es ist die zweitbeste Lösung", sagte Merz. Er würde sich einer Quotenlösung zwar nicht verschließen. "Wenn wir es aber in der praktischen Umsetzung besser machen können ohne Quote, dann machen wir es ohne Quote besser."

Merz kandidiert zum dritten Mal in Folge als Parteichef, zwei Mal hat er bisher verloren. Er sieht nun aber eine andere Ausgangslage. "Dieses Mal ist fast alles anders", sagte er. Dieses Mal würden die Mitglieder beteiligt und die CDU sei ziemlich sicher in der Opposition. Die CDU stehe vor neuen Aufgaben und Herausforderungen und müsse sich auch inhaltlich neu aufstellen. Merz nannte etwa den Klimawandel, die Zukunft des Wirtschaftsstandorts, Digitalisierung, Sicherheitspolitik sowie die Zukunft der Bundeswehr als Kernthemen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neustart der Atomgespräche: Iran will nicht direkt mit USA verhandeln. Es werde definitiv keine direkten Verhandlungen geben, sagte Teherans Außenamtssprecher Said Khatibzadeh über das Treffen, das am Montag in Wien begann. Somit sind erneut Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Russland und China wie auch schon in vergangenen Runden als Vermittler am Zug. Vor der formellen Eröffnungssitzung am Nachmittag trafen sich verschiedene Delegationen, um die Positionen zu sondieren. WIEN - Auch bei den neuen Gesprächen zur Wiederherstellung des Atomabkommens von 2015 wollen sich iranische Diplomaten nicht an einen Tisch mit US-Vertretern setzen. (Boerse, 29.11.2021 - 13:09) weiterlesen...

WHO: Spenden von Corona-Impfstoffen müssen besser geplant werden. Geberländer sollten weniger aus dem Augenblick heraus, sondern vorhersehbar und in großen Mengen spenden, forderten die WHO, die globale Impfinitiative Covax und die Beschaffungskommission der Afrikanischen Union (Avatt) am Montag. Bislang seien laut WHO weltweit mehr als 90 Millionen Covid-19-Impfdosen mit Hilfe von Covax und Avatt gespendet worden. Der Großteil der Spenden sei relativ spontan erfolgt. KAPSTADT - Spenden von Corona-Vakzinen an Entwicklungsländer müssen nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) besser organisiert werden, um Impfkampagnen zu beschleunigen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 13:08) weiterlesen...

Söder: Unsere Maßnahmen beginnen wohl zu wirken. "Wenn sie heute die Inzidenz sehen, dann sehen Sie, dass sie in Deutschland steigt und in Bayern leicht sinkt. Und das ist ein Trend, der sich seit einigen Tagen ergibt", sagte der CSU-Chef am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". Daran erkenne man, "dass unsere Maßnahmen wohl beginnen zu wirken". MÜNCHEN - Bayerns Ministerpräsident Markus Söder sieht anhand der Inzidenzen im Freistaat eine erste Wirkung der Corona-Maßnahmen. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:53) weiterlesen...

Immer mehr Menschen wegen psychischer Krankheiten erwerbsunfähig. Haben im Jahr 2000 noch rund 51 500 Menschen erstmals eine Erwerbsminderungsrente wegen einer psychischen Erkrankung erhalten, waren es 2020 bereits rund 73 000, wie aus der Deutsche Presse-Agentur vorliegenden Zahlen der Deutschen Rentenversicherung hervorgeht. Grund seien etwa Angststörungen, Depressionen, Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit. BERLIN - Immer mehr Menschen beziehen aufgrund psychischer Erkrankungen Rente wegen Erwerbsminderung. (Boerse, 29.11.2021 - 12:49) weiterlesen...

Länderbeschäftigte bekommen 2,8% mehr Gehalt und 1300 Euro. Darauf haben sich Gewerkschaften und die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) als Arbeitgeber am Montag in Potsdam geeinigt. Nach mehreren Warnstreiks in den vergangenen Wochen, etwa an Unikliniken, sind weitere Ausstände damit vom Tisch. POTSDAM - Mehr als eine Million Beschäftigte im öffentlichen Dienst der Bundesländer bekommen ab Dezember 2022 2,8 Prozent mehr Geld und spätestens im kommenden März eine steuer- und abgabenfreie Corona-Sonderzahlung von 1300 Euro. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 12:34) weiterlesen...

Sechs Omikron-Fälle in Schottland identifiziert. Die Kontaktpersonen der betroffenen Personen würden nun ermittelt und müssten sich für zehn Tage isolieren, teilte die schottische Gesundheitsbehörde Public Health Scotland am Montag mit. Die Zahl der in Großbritannien entdeckten Omikron-Fälle steigt damit auf neun. EDINBURGH - Im britischen Landesteil Schottland sind sechs Fälle von Corona-Infektionen mit der neuen Omikron-Variante identifiziert worden. (Boerse, 29.11.2021 - 12:30) weiterlesen...