Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Europastaatsminister Michael Roth mahnt das EU-Parlament bei den anstehenden Verhandlungen über das milliardenschwere Haushaltspaket zur Eile.

31.07.2020 - 05:42:28

Staatsminister zu EU-Finanzpaket: Jetzt nicht die Zeit für Spielchen. "Es ist jetzt nicht die Zeit für Spielchen. Es ist die Zeit für ein rasches Signal der Handlungsfähigkeit und der Solidarität", sagte der SPD-Politiker dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Freitag).

Der EU-Gipfel hatte ein Finanzpaket von 1,8 Billionen Euro geschnürt - 1074 Milliarden Euro für den nächsten siebenjährigen Haushaltsrahmen und 750 Milliarden Euro zur wirtschaftlichen Erholung von der Corona-Krise. Das EU-Parlament will jedoch im Vermittlungsverfahren mehr Geld für Forschung, Klimaschutz, Gesundheit, Studenten und Migrationspolitik herausholen. Der Rat der EU-Staaten ebnete am Mittwoch den Weg für Verhandlungen mit dem Europaparlament.

"Wir werden mit dem Europäischen Parlament auf Augenhöhe verhandeln, das ist wichtig", sagte Roth. "Auf dem Tisch liegt der Kompromiss der Staats- und Regierungschefs. Dieser ist sicher nicht das allerletzte Wort."

Roth verteidigte zudem die geplante Klausel, die EU-Geld an die Einhaltung von Rechtsstaatlichkeit koppeln soll: "Die Staats- und Regierungschefs haben mit einer zugegebenermaßen komplizierten Formulierung die Möglichkeit zur Verteidigung des Rechtsstaats geschaffen." Polen und Ungarn vertreten die Auffassung, dass es eine solche Kopplung auch künftig nicht geben wird. "Mich überrascht die Umdeutung in Budapest und Warschau", sagte Roth dazu. "Was haben die gelesen? Der Beschluss sieht die Umsetzung der von der Kommission vorgeschlagenen Rechtsstaatsklausel vor."

Er führte aus: "Offen ist lediglich, ob nach Feststellung von Rechtsstaatsverstößen durch die Kommission deren Sanktionsvorschläge erst mehrheitlich vom EU-Rat angenommen werden müssen. Oder ob sie automatisch greifen - außer es stimmt eine qualifizierte Mehrheit dagegen." Es sei ein "Riesenschritt nach vorne, wenn Verletzungen der Rechtsstaatlichkeit finanzielle Konsequenzen haben".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH: Weniger als drei von vier Anträgen auf E-Auto-Prämie genehmigt (Tippfehler im zweiten Satz berichtigt) (Boerse, 14.08.2020 - 07:15) weiterlesen...

Steuergewerkschaft rechnet mit drei Millionen mehr Steuererklärungen. Deshalb werde es "sicher zu Verzögerungen beim Erlass der Steuerbescheide kommen", sagte der Verbandsvorsitzende Thomas Eigenthaler dem Magazin "Focus". Hintergrund ist die Pflicht von Beschäftigten in Kurzarbeit, im Folgejahr eine Steuererklärung abzugeben. BERLIN - Die Deutsche Steuer-Gewerkschaft geht im kommenden Jahr von bis zu drei Millionen mehr Steuererklärungen aus, die die Finanzämter bearbeiten müssen. (Wirtschaft, 14.08.2020 - 05:40) weiterlesen...

Merkel, SPD und Länder vereinbaren Schub für Schuldigitalisierung. "Die Pandemie hat der Entwicklung von Formen des digitalen Lernens neue Dringlichkeit verliehen", teilte Regierungssprecher Steffen Seibert nach einem Treffen von Kanzlerin Angela Merkel (CDU), SPD-Chefin Saskia Esken und Bildungsministern aus Bund und Ländern am Donnerstagabend mit. BERLIN - Angesichts der Corona-Krise sollen Schulen, Lehrer und Schüler kurzfristig deutlich stärker finanziell bei der Digitalisierung unterstützt werden. (Boerse, 13.08.2020 - 21:50) weiterlesen...

WHO warnt vor 'Impfstoff-Nationalismus' - Fonds braucht Geld. Das sei auch im Eigeninteresse der Länder, sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus am Donnerstagabend in Genf. Die Weltwirtschaft könne sich erst nachhaltig erholen, wenn das Virus überall besiegt sei. Dazu müsse an möglichst vielen Impfstoffen geforscht werden, statt auf einzelne Kandidaten zu setzen. GENF - Bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu mehr globaler Zusammenarbeit aufgerufen. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 20:30) weiterlesen...

Deutschland: Öffentliche Schulden im vergangenen Jahr leicht gesunken. Der Schuldenstand sank im Vergleich zum Vorjahr um knapp ein Prozent oder 17 Milliarden Euro, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Pro Kopf standen die Bundesbürger demnach rechnerisch mit 22 857 Euro in der Kreide, im Vorjahr waren es noch 23 113 Euro. Bund, Kommunen und die Sozialversicherungen hätten Schulden abgebaut, mehrere Länder dagegen neue gemacht. Im laufenden Jahr hat sich die Situation durch die coronabedingte Schuldenaufnahme inzwischen stark verändert. WIESBADEN - Bund, Länder, Kommunen und Sozialversicherungen hatten zum Jahresende 2019 bei Banken und Privatunternehmen insgesamt 1898,8 Milliarden Euro Schulden. (Wirtschaft, 13.08.2020 - 09:25) weiterlesen...

Industrieverband BDI: Schnelle Zustimmung zu EU-Hilfspaket nötig. "Damit die wirtschaftliche Erholung der EU nicht gefährdet wird und der europäische Binnenmarkt anzieht, sollte das EU-Parlament dem Paket schnell zustimmen", sagte Industriepräsident Dieter Kempf der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Die deutsche Industrie drängt auf eine schnelle Lösung im Streit um das geplante riesige EU-Hilfspaket in der Corona-Krise. (Boerse, 12.08.2020 - 05:22) weiterlesen...