Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Spanien

BERLIN - EU-Kommissionsvize Frans Timmermans hält die vorgeschlagene Verschärfung des EU-Klimaziels für zwingend, um bis Mitte des Jahrhunderts die Klimaneutralität zu erreichen.

16.09.2020 - 16:24:27

Timmermans: Vorschlag zum Klimaziel 'nicht von ungefähr'. "Wir machen das nicht von ungefähr", sagte Timmermans am Mittwoch bei einem Kongress des Industrieverbands BDI. "Wenn wir das erreichen wollen bis 2050, dann müssen wir bis 2030 mindestens 55 Prozent weniger ausstoßen." Das zeige die Folgenabschätzung, die am Donnerstag veröffentlicht werde. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hatte "mindestens 55 Prozent" Treibhausgas-Minderung bis 2030 im Vergleich zu 1990 vorgeschlagen. Bisher lag das Ziel bei 40 Prozent.

Timmermans betonte, er sei immer bereit zum Dialog mit der Industrie. Die konkreten Maßnahmen, mit denen das Klimaziel erreicht werden solle, kämen erst im nächsten Jahr. Einen Ausblick gab der EU-Kommissar für Klimaschutz aber schon: Im Handel mit Verschmutzungsrechten werde die Zahl der Zertifikate weiter verknappt. Man werde prüfen, diesen Handel von der Energiewirtschaft und Teilen der Industrie auf fossile Brennstoffe - also vor allem Sprit und Heizöl - auszuweiten. Der Seeverkehr solle einbezogen und der Anteil der versteigerten Luftverkehrs-Zertifikate erhöht werden.

Das werde aber nicht reichen, betonte Timmermans. Die Klima-Vorgaben für die Flotten der Autobauer würden weiter verschärft, sagte Timmermans. Bei Energieeffizienz sei in den meisten Mitgliedsstaaten noch "viel, viel zu leisten". Die Abscheidung, Nutzung und Speicherung von Kohlenstoff müssten "erprobt und in größtem Maßstab getestet und auf den Markt gebracht werden". Diese Technologien, der Atmosphäre CO2 zu entziehen, sind umstritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinas Präsident Xi: Corona-Pandemie nicht politisieren. "Alle Versuche, zu politisieren oder zu brandmarken, sollten vermieden werden", sagte der chinesische Präsident am Dienstag in einer vorher auf Video aufgezeichneten Rede für die Generaldebatte der Vereinten Nationen in New York. NEW YORK - Der chinesische Staats- und Parteichef Xi Jinping hat Vorwürfe wegen Chinas Umgang mit dem Ausbruch des Coronavirus zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:28) weiterlesen...

Erdogan fordert Reform der UN: 'ineffektiv' in der Corona-Krise. "Wir haben gesehen, wie ineffektiv die bestehenden globalen Mechanismen in dieser Krise sind", sagte Erdogan in seiner Videobotschaft am Dienstag mit Blick auf die Corona-Pandemie. Es habe Wochen und Monate gedauert, bis der Sicherheitsrat die Pandemie auf seine Agenda gehoben habe. NEW YORK - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat zu Beginn der Generaldebatte der UN-Vollversammlung in New York eine Reform der Vereinten Nationen gefordert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:24) weiterlesen...

Spahn: Keine Schnellzulassung bei Corona-Impfstoff. Schnelligkeit sei nicht die Hauptpriorität bei der Entwicklung, sondern Sicherheit und Wirksamkeit, sagte Spahn am Dienstag in Frankfurt am Main. Der Minister betonte, es werde ein freiwilliges Impfangebot geben. Er sei sicher, dass die Bereitschaft in der Bevölkerung ausreiche. FRANKFURT - Eine Schnellzulassung bei einem Corona-Impfstoff wird es nach den Worten von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) nicht geben. (Boerse, 22.09.2020 - 17:19) weiterlesen...

Bund: Brandenburg verantwortlich für Vorgehen gegen Schweinepest. Staatssekretärin Beate Kasch teilte zu einer Sitzung des Zentralen Krisenstabs Tierseuchen in Potsdam mit, es brauche "eine große Kraftanstrengung und ein geschlossenes Auftreten" an Ort und Stelle. "Wir haben die Erwartung an Brandenburg, dafür Sorge zu tragen, dass die zuständigen Vor-Ort-Behörden abgestimmt und einheitlich vorgehen", sagte sie. "Es ist Aufgabe des Landeskrisenzentrums Brandenburg, hier zu koordinieren und zu steuern." Dafür gebe es "umfassende Checklisten, Verfahrensanweisungen und Maßnahmenpläne". POTSDAM - Das Bundesagrarministerium hat von Brandenburg ein koordiniertes Vorgehen im Kampf gegen die Afrikanische Schweinepest gefordert. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:12) weiterlesen...

Trump wirft China 'ungezügelte Verschmutzung' der Umwelt vor. "Jedes Jahr kippt China Abermillionen Tonnen Plastik und Müll in die Ozeane, überfischt die Gewässer anderer Länder, zerstört riesige Flächen an Korallenriffen und stößt mehr giftiges Quecksilber aus als jedes andere Land der Welt", sagte Trump in seiner Videobotschaft für die UN-Vollversammlung am Dienstag, in der er China auch wegen der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus angriff. NEW YORK/WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat China bei der Generaldebatte der Vereinten Nationen eine "ungezügelte Verschmutzung" der Umwelt vorgeworfen. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:09) weiterlesen...

Erdgasstreit: Türkei meldet Einigung auf Sondierungsgespräche. Die Türkei und Griechenland seien zu Sondierungsgesprächen bereit, teilte das türkisches Präsidialamt am Dienstag nach einer Videokonferenz zwischen EU-Ratspräsident Charles Michel, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan mit. ISTANBUL - Im Streit um Erdgas-Erkundungen im Mittelmeer deuten sich Fortschritte an. (Wirtschaft, 22.09.2020 - 17:06) weiterlesen...