Spanien, Italien

BERLIN - EU-Kommissionschef Ursula von der Leyen schließt im Streit mit Polen die Auszahlung von milliardenschweren Corona-Hilfen aus, solange die Regierung in Warschau die umstrittene Justizreform nicht zurücknimmt.

30.10.2021 - 15:34:26

Von der Leyen bleibt im Streit mit Polen hart. Polen müsse für Zahlungen aus dem Europäischen Wiederaufbaufonds die vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) geforderte Unabhängigkeit der Justiz wiederherstellen, sagte von der Leyen der "Augsburger Allgemeinen" (Samstag).

Für Zahlungen aus dem Wiederaufbaufonds sind demnach für alle Mitgliedstaaten klare Regeln festgelegt worden. "Diese Investitionen gibt es nur mit Reformen und die sind festgeschrieben in den länderspezifischen Empfehlungen", sagte von der Leyen. "Für Polen gilt seit Jahren die Reformforderung, die Unabhängigkeit der Justiz wiederherzustellen." Die Forderungen an Polen seien auch nicht ungewöhnlich. "Wir haben mit allen Mitgliedstaaten Verpflichtungen vereinbart, die an die Zahlungen gekoppelt sind", so von der Leyen.

Nach aktuellen Berechnungen soll Polen aus dem Corona-Wiederaufbauplan etwa 23,9 Milliarden Euro an Zuschüssen und zusätzliche Kredite in Milliardenhöhe erhalten.

Im Streit mit Polen geht es vor allem darum, die Arbeit der umstrittenen Disziplinarkammer zur Bestrafung von Richtern zu stoppen. Die Kammer kann jeden Richter oder Staatsanwalt entlassen. Die Tätigkeit ist nach EuGH-Entscheidungen nicht mit EU-Regeln zur Unabhängigkeit und Unparteilichkeit der Justiz vereinbar.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IWF-Chefin spricht sich für Reform der EU-Schuldenregeln aus. Die Fiskalregeln müssten angepasst werden, um die wirtschaftliche Realität nach der Pandemie zu reflektieren, sagte Georgiewa bei einer Pressekonferenz am Montag in Brüssel. "Die Anwendung der jetzigen Regeln würde eine unrealistisch große und kontraproduktive Belastung für einige hoch verschuldete Staaten darstellen", sagte die Ökonomin am Rande eines Treffens der Finanz- und Wirtschaftsminister der Eurozone. BRÜSSEL - Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgiewa, hat sich für eine Reform der strengen EU-Regeln für Haushaltsausgaben ausgesprochen. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 19:58) weiterlesen...

Europa Schluss: EuroStoxx zieht an - Nachlassende Omikron-Sorgen. Der EuroStoxx 50 ging er aber in der Nähe seines Tageshochs aus dem Handel. PARIS/LONDON - Die Anleger haben bei europäischen Aktien auf dem zuletzt ermäßigten Niveau am Montag munter zugegriffen. (Boerse, 06.12.2021 - 18:32) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx zieht an wegen nachlassender Omikron-Sorgen. Der EuroStoxx 50 ging er in der Nähe seines Tageshochs aus dem Handel. PARIS/LONDON - Die Anleger haben am Montag bei europäischen Aktien auf dem zuletzt ermäßigten Niveau munter zugegriffen. (Boerse, 06.12.2021 - 18:04) weiterlesen...

EU verlängert Sanktionen gegen China um ein Jahr. Dies teilte der Rat der Mitgliedsstaaten am Montag in Brüssel mit. Die EU bekenne sich dazu, "Menschenrechtsverletzungen überall dort anzuprangern, wo sie vorkommen". Auch Strafmaßnahmen wegen Menschenrechtsverletzungen in Ländern wie Russland, Libyen und Nordkorea wurden bis in den Dezember nächsten Jahres fortgeschrieben. BRÜSSEL - Die EU hat ihre Sanktionen gegen China wegen Unterdrückung der muslimischen Minderheit der Uiguren in der Region Xinjiang um ein Jahr verlängert. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 16:32) weiterlesen...

ANALYSE/Credit Suisse: Umfeld für Börsengänge und Übernahmen bleibt 2022 gut. "Die Pipeline für Börsengänge im kommenden Jahr ist bereits jetzt sehr gut gefüllt", schreibt Joachim von der Goltz, Leiter Equity Capital Markets Nordeuropa in einer Studie. Angesichts der positiven wirtschaftlichen Rahmenbedingungen gebe es gerade bei Beteiligungsgesellschaften und Finanzinvestoren zunehmend Überlegungen, bei einigen Unternehmen aus ihren Portfolios via Börsengang auszusteigen. Hinzu komme ein positives konjunkturelles Umfeld. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank Credit Suisse rechnet für 2022 mit einem weiterhin starken Umfeld für Übernahmen und Börsengänge in Europa. (Boerse, 06.12.2021 - 14:59) weiterlesen...

EU-Länder einig bei Position zu gerechten Mindestlöhnen in der Union. Künftig sollen gesetzliche Mindestlöhne demnach anhand "stabiler und klarer" Kriterien festgelegt werden, wie die EU-Staaten am Montag mitteilten. Dazu zählen etwa die Kaufkraft der gesetzlichen Mindestlöhne, das allgemeine Lohnniveau und das Lohnwachstum. Mit der Einigung ist nun auch der Weg frei für Verhandlungen um eine endgültige Regelung mit dem Europaparlament, das sich bereits auf seine Position geeinigt hatte. BRÜSSEL - Die EU-Länder haben sich auf ihre Position für Verhandlungen um einen gerechten Mindestlohn in der Europäischen Union geeinigt. (Wirtschaft, 06.12.2021 - 14:47) weiterlesen...