Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Sri Lanka

BERLIN - EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides hält nicht viel von den schärferen deutschen Einreiseregeln, die seit diesem Sonntag an den Grenzen zu Tschechien und dem österreichischen Bundesland Tirol gelten.

14.02.2021 - 09:04:28

EU-Kommissarin äußert sich skeptisch über schärfere Einreiseregeln. "Die Furcht vor den Mutationen des Coronavirus ist verständlich. Aber trotzdem gilt die Wahrheit, dass sich das Virus nicht von geschlossenen Grenzen aufhalten lässt", sagte die 64-jährige christdemokratische Politikerin aus Zypern der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). "Gegen die Mutationen helfen nur konsequentes Impfen sowie die Einhaltung der Hygiene-Regeln.

Über kritische Bemerkungen seitens der EU-Kommission hatte sich Bundesinnenminister Horst Seehofer schon tags zuvor empört. "Jetzt reicht's!", sagte der CSU-Politiker nach Lockerungsforderungen aus Brüssel der "Bild"-Zeitung. Die EU habe bei der Impfstoffbeschaffung "genug Fehler gemacht".

An den Grenzen zu Tschechien und dem österreichischen Bundesland Tirol gelten ab diesem Sonntag schärfere Einreiseregeln. Aus Angst vor den dort verbreiteten, ansteckenderen Varianten des Coronavirus wird an den entsprechenden Grenzübergängen in Bayern und Sachsen scharf kontrolliert. Laut einer Verordnung des Bundesinnenministeriums dürfen aus den betroffenen Gebieten nur noch Deutsche sowie Ausländer mit Wohnsitz und Aufenthaltserlaubnis in Deutschland einreisen. Ausnahmen gibt es für Ärzte, Kranken- und Altenpfleger sowie für Lastwagenfahrer und landwirtschaftliche Saisonkräfte.

Auch wer zur Beerdigung eines Elternteils, Ehepartners oder Kindes will, darf einreisen, genauso Väter für die Geburt ihres Kindes. Für alle Einreisenden gilt: Sie müssen einen negativen Corona-Test vorweisen und in Deutschland zunächst in Quarantäne gehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

bet-at-home.com AG: Konzern-Geschäftszahlen des ersten Halbjahres 2021. bet-at-home.com AG: Konzern-Geschäftszahlen des ersten Halbjahres 2021 bet-at-home.com AG: Konzern-Geschäftszahlen des ersten Halbjahres 2021 (Boerse, 02.08.2021 - 10:04) weiterlesen...

Keine Quarantäne mehr für geimpfte Reisende in Großbritannien. Nötig ist seit Montag noch ein Corona-Test spätestens am zweiten Tag nach der Einreise. Die Buchungen für Flüge in die USA seien trotz der dortigen Restriktionen seit der Ankündigung um 300 Prozent gestiegen, sagte der Chef des Verbands Airlines UK, Tim Alderslade, dem Sender Times Radio. Er forderte aber zugleich die Regierung auf, mehr Länder auf die "grüne Liste" zu setzen. Wer von dort nach Großbritannien einreist, muss nicht in Quarantäne, auch wenn er nicht geimpft ist. LONDON - Vollständig geimpfte Reisende und Minderjährige aus Deutschland, fast allen EU-Staaten und den USA müssen nach ihrer Ankunft in Großbritannien nicht mehr in Corona-Quarantäne. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 09:35) weiterlesen...

WDH/Gluthitze und Brände am Mittelmeer, schwere Unwetter im Alpenraum (Wiederholung vom Wochenende) (Boerse, 02.08.2021 - 05:18) weiterlesen...

Wuppertaler Schwebebahn wieder voll im Einsatz. "Sie fährt störungsfrei. Sieben Tage die Woche, wie sich das gehört", sagte ein Sprecher der Wuppertaler Stadtwerke am Samstag. Wegen technischer Probleme stand das beliebte Verkehrsmittel seit vergangenem August nur an den Wochenenden zur Verfügung. WUPPERTAL - Nach einem Jahr mit stark eingeschränktem Fahrbetrieb ist die Wuppertaler Schwebebahn wieder täglich im Einsatz. (Boerse, 01.08.2021 - 18:06) weiterlesen...

Gluthitze und Brände am Mittelmeer, schwere Unwetter im Alpenraum. Auch Touristenanlagen waren betroffen. In Norditalien und Österreich verursachten heftige Unwetter dagegen Schäden und Überschwemmungen - zwei Belgier mussten in Kärnten aus einer Klamm gerettet werden. ROM/ATHEN/ISTANBUL/WIEN - Gluthitze und Dutzende Brände in den Urlaubsländern am östlichen Mittelmeer, schwere Unwetter weiter nördlich im Alpenraum: In Griechenland, der Türkei und Süditalien haben am Wochenende Tausende Einsatzkräfte bei Temperaturen um 40 Grad Celsius Wald- und Buschbrände bekämpft. (Boerse, 01.08.2021 - 17:30) weiterlesen...

BDL: Im ersten Halbjahr weniger Fluggäste als 2020 - Erholung im Juni. "Der Rückgang der Passagierzahlen an den deutschen Flughäfen für das erste Halbjahr 2021 gegenüber 2019 wird deutlich über 80 Prozent liegen und damit noch einmal größer sein als im ersten Halbjahr 2020, wo der Rückgang bei 66 Prozent lag", sagte ein Sprecher am Sonntag. "Anders als im ersten Halbjahr 2020, das ja noch 2,5 Monate durch eine unbeschränkte Nachfrage geprägt war, hielt der massive Nachfragedruck im ersten Halbjahr 2021 über die gesamte Periode an." Zuvor hatten die "Stuttgarter Zeitung" und die "Stuttgarter Nachrichten" (Montag) berichtet. BERLIN - Der Bundesverband der Luftverkehrswirtschaft rechnet für die ersten sechs Monate des laufenden Jahres mit einem größeren Minus als im Vorjahreszeitraum. (Boerse, 01.08.2021 - 17:05) weiterlesen...