Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Etwa jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte in Deutschland arbeitet für einen Niedriglohn.

01.09.2019 - 10:01:24

Jeder fünfte Vollzeitbeschäftigte arbeitet für Niedriglohn. Bundesweit verdienten 4,14 Millionen Menschen - 19,3 Prozent der Vollzeitbeschäftigten - weniger als 2203 Euro brutto im Monat, wie aus der Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linke-Bundestagsabgeordneten Susanne Ferschl hervorgeht. Das Papier liegt der Deutschen Presse-Agentur vor, zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) darüber berichtet. 2203 Euro im Monat sind die sogenannte Niedriglohnschwelle.

"Die Bundesregierung lässt die Menschen in ihrer Not allein und hält an ihrer verfehlten Arbeitsmarktpolitik fest", sagte Ferschl dem RND. Hartz IV habe Dumpinglöhne hervorgerufen, Millionen Menschen könnten von ihrer Arbeit nicht leben. "Das kann sich eine Demokratie auf Dauer nicht leisten."

Zwischen West- und Ostdeutschland klafft den Angaben zufolge eine große Lücke: Lag in Westdeutschland der Anteil der Niedriglöhner bei 16,5 Prozent, waren es in Ostdeutschland 32,1 Prozent. 26,5 Prozent der vollzeitbeschäftigten Frauen arbeiteten für einen Niedriglohn, bei den Männern waren es 19,3 Prozent. Ziemlich hoch ist der Anteil der jungen Niedriglöhner: In der Altersgruppe unter 25 Jahren waren es 40,6 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Prämien fürs Kartenzahlen - Italien will Bargeld zurückdrängen. Dies sieht eine Bestimmung im neuen Haushaltsentwurf vor, mit der die Regierung im Kampf gegen die Steuerhinterziehung den Gebrauch des Bargelds einschränken will. Demnach ist ein "Superbonus" geplant, der Anfang 2021 an Verbraucher ausgeschüttet würde, die mit "nachverfolgbaren", also elektronischen Zahlungsmitteln eingekauft haben. Zugleich sind Sanktionen gegen Geschäfte vorgesehen, die sich weigern, Kredit- oder Geldkarten anzunehmen. Zum Umfang des Bonus machte die Regierung noch keine Angaben, laut Medien sind es drei Milliarden Euro. ROM - Für die Italiener soll es künftig günstiger werden, per Karte oder Handy zu bezahlen als in bar. (Boerse, 16.10.2019 - 11:58) weiterlesen...

ANALYSE: SocGen sieht schwarz für Infineons Autogeschäft - Abstufung auf 'Sell'. Der Endmarkt sei hartnäckig negativ, schrieb Analyst Aleksander Peterc in einer am Mittwoch vorliegenden Studie. Auch in diesem Jahr werde er in einer tiefen Rezession bleiben und bestenfalls auf diesem Niveau auch 2020 verharren. Peterc reduzierte daher seine Schätzung für die Automotive-Sparte besonders deutlich. Bei stagnierenden Gewinnen seien die Infineon-Papiere im Branchenvergleich hoch bewertet, was weitere Kursrisiken bedeute, so der Experte. PARIS - Die Großbank Societe Generale (SocGen) sieht schwarz hinsichtlich einer raschen Erholung der Geschäfte von Infineon mit der Autobranche und rät nun zum Verkauf der Aktie des Chipherstellers. (Boerse, 16.10.2019 - 11:57) weiterlesen...

IT-Probleme legen Produktion bei Porsche zeitweise lahm. Betroffen waren das Stammwerk in Stuttgart-Zuffenhausen sowie das Werk in Leipzig, wie ein Sprecher am Mittwoch sagte. Zuvor hatte "Spiegel Online" berichtet. Es habe sich um ein internes Problem gehandelt, das sich auf Produktion und Logistik an den beiden Standorten ausgewirkt habe, und nicht um einen Angriff von außen, betonte der Sprecher. Die Produktion sei noch am Abend wieder angelaufen. STUTTGART/LEIPZIG - Eine IT-Störung hat am Dienstag für einige Stunden die Produktion beim Sportwagenbauer Porsche lahmgelegt. (Boerse, 16.10.2019 - 11:52) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Brenntag fallen - ABN Amro zweifelt an Jahreszielen. Börsianer verwiesen auf eine Verkaufsempfehlung der niederländischen ABN Amro als Hauptbelastungsfaktor. Der Analyst Mutlu Gundogan habe Zweifel an den bereits gekappten Jahreszielen des Chemikalienhändlers, hieß es. FRANKFURT - Aktien von Brenntag haben sich am Mittwoch mit minus 3,3 Prozent wieder dem jüngsten Zwischentief genähert. (Boerse, 16.10.2019 - 11:50) weiterlesen...

Aktien Frankfurt: Dax behauptet sich nach Sprung auf Jahreshoch. Weder negative Signale von den Brexit-Unterhändlern noch neue Konjunkturdaten aus der Eurozone konnten den Dax nachhaltig aus der Ruhe bringen. Am späten Vormittag notierte der Leitindex 0,06 Prozent höher bei 12 636,76 Punkten. FRANKFURT - Nach dem Höhenflug vom Vortag hat sich der deutsche Aktienmarkt zur Wochenmitte stabilisiert. (Boerse, 16.10.2019 - 11:48) weiterlesen...

Spannungen zwischen China und USA über Hongkong - Tumult in Parlament (Wirtschaft, 16.10.2019 - 11:40) weiterlesen...