Regierungen, USA

BERLIN - Es wird der Tag wichtiger Weichenstellungen: An diesem Donnerstag könnten Vorentscheidungen darüber fallen, ob der am Freitag beginnende G20-Gipfel in Hamburg für Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ein Erfolg wird oder nicht.

06.07.2017 - 05:49:25

G20/ROUNDUP: Gabriel verteidigt Gipfel - Merkel trifft Trump. Bei einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump will sie am Abend im Hamburger Hotel "Atlantic" ausloten, inwieweit er mit seiner nationalistischen Handels- und Wirtschaftspolitik sowie kontroversen Klimapolitik den Gipfel blockieren könnte. Am Nachmittag steht zudem die wohl heikelste Demonstration von Gipfelgegnern an: der Aufzug von 8000 gewaltbereiten Linksautonomen aus dem In- und Ausland unter dem Motto "Welcome to Hell". Etwaige Ausschreitungen könnten das Treffen der Staats- und Regierungschefs überlagern.

Außenminister Sigmar Gabriel (SPD) verteidigte den Gipfel gegen Kritik. "Es gab selten eine Zeit, in der dieses Treffen so wichtig, so nötig war wie heute", sagte er den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstag). Er finde es zwar entsetzlich, dass solche Treffen nur noch unter riesigem Sicherheitsaufgebot stattfinden könnten. Aber der Dialog der G20 sei für die Welt überlebenswichtig.

Mit US-Präsident Trump kündigte er einen selbstbewussten Umgang an. "Wir wollen keine Konfrontation mit den USA. Im Gegenteil", sagte Gabriel. "Aber wir dürfen auch nicht unterwürfig daher kommen. Sondern selbstbewusst und klar."

Thematisch im Fokus stehen die großen Krisen der Welt: etwa der Streit um die Handelspolitik und den Klimaschutz, die Konflikte in Syrien, am Persischen Golf, in der Ukraine und mit Nordkorea. Kurz vor dem ersten Treffen Trumps mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin am Freitag unternahm das US-Außenministerium bereits einen Vorstoß: Es bot Russland eine Zusammenarbeit im Syrien-Konflikt unter anderem mit Flugverbotszonen an, knüpfte dies aber an mehrere Bedingungen.

EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker rief vor dem G20-Gipfel, an dem er teilnimmt, zu konkreten Schritten gegen Protektionismus und Isolationismus auf. "Europa ist in Aufbruchsstimmung. Das werden wir auch beim G20-Gipfel in Hamburg beweisen", schrieb er in einem Gastbeitrag für die "Passauer Neue Presse" (Donnerstag). Viele Probleme, wie Terrorismus und Klimawandel, könnten nur mit einer Zusammenarbeit über Grenzen hinweg bewältigt werden.

Entwicklungsminister Gerd Müller wies auf die Herausforderungen auch in Afrika hin. "Ich erwarte mir ein klares Signal von den G20-Staaten: Wir sind eine Welt, wir tragen eine Verantwortung und machen Ernst mit der Armutsbekämpfung auf dem afrikanischen Kontinent", sagte der CSU-Politiker der "Passauer Neuen Presse" (Donnerstag). Griffen die G20-Staaten an den aktuellen Krisenherden in Afrika nicht ein, werde die Flüchtlingskrise eskalieren.

Der Chef der Europäischen Investitionsbank, Werner Hoyer, mahnte zu einer konsequenten Förderpolitik für Afrika. "Wir müssen uns von einer paternalistischen Entwicklungspolitik verabschieden, die vor allem auf klassische Subventionen setzt", sagte Hoyer der dpa. Nötig seien vielmehr bessere Rahmenbedingungen für Investitionen.

Die Kritik am Austragungsort Hamburg entzündet sich an den Problemen, die mit den Sicherheitsvorkehrungen in einer Großstadt verbunden sind, und an der Lage des Tagungsorts neben dem linksalternativen Schanzenviertel. "Die Bundesregierung muss sich fragen lassen, warum sie trotz der schwierigen Gemengelagen Hamburg als Ort des G20-Gipfels erkoren hat", sagte die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, der "Frankfurter Rundschau" (Donnerstag). Wenn der Gipfel nur durchgeführt werden könne, wenn friedlicher Protest ausgeschlossen werde, sei das "schlicht nicht vereinbar mit den Werten einer demokratischen Gesellschaft".

Gabriel rechtfertigte in den Funke-Zeitungen, dass Deutschland den Gipfel austrägt. Die Bundesrepublik sei dafür "genau der richtige Gastgeber": "Wir werden weltweit als ehrlicher Vermittler geschätzt und respektiert", sagte er.

Gabriel und SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz wollen allerdings laut "Bild"-Zeitung am Donnerstag ein Papier vorstellen, in dem sie sich dagegen aussprechen, die G20-Konferenzen in Großstädten des Landes mit dem jeweiligen Vorsitz auszurichten. Es sei unnötig, viele Tausend Mitarbeiter und Sicherheitskräfte in die Städte zu entsenden, zitiert die Zeitung daraus. Stattdessen sollten die Gipfeltreffen künftig im UN-Gebäude in New York stattfinden.

An einer "Nachttanzdemo" mit Techno-Musik beteiligten sich am Mittwochabend deutlich mehr G20-Gegner als erwartet. Die Polizei bezifferte die Zahl der Teilnehmer auf 11 000, die Veranstalter sprachen von bis zu 20 000. Angemeldet waren 7000. Es blieb friedlich.

Nachdem das Hamburgische Oberverwaltungsgericht einer Beschwerde von Anmeldern eines Zeltlagers von G20-Gegnern im Südosten der Stadt am Mittwoch teilweise stattgegeben hat, erlaubte die Polizei am Abend auch im Altonaer Stadtpark den Aufbau von 300 Übernachtungszelten.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP: EU-Staaten wollen mehr zahlen für Verteidigung und Sicherheit. Auch für das Bildungsprogramm Erasmus Plus sollen zusätzliche Gelder zur Verfügung gestellt werden. "Viele sind bereit, mehr zum EU-Budget nach 2020 beizutragen", sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk nach dem EU-Gipfel am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die europäischen Staats- und Regierungschefs wollen künftig mehr Geld für den Kampf gegen illegale Migration sowie für Sicherheit und Verteidigung ausgeben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:34) weiterlesen...

Zypern-Krise: EU stellt Spitzentreffen mit der Türkei in Frage. Hintergrund ist der Konflikt der Türkei mit Zypern und Griechenland in der Ägäis. BRÜSSEL - EU-Ratspräsident Donald Tusk stellt das kürzlich angekündigte Gipfeltreffen mit der Türkei Ende März wieder in Frage. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 21:04) weiterlesen...

Trump: Eventuell 'Phase zwei', wenn Nordkorea-Sanktionen nicht ziehen. "Wir werden sehen", sagte Trump am Freitag vor Medien im Weißen Haus. "Wenn die Sanktionen nicht funktionieren, müssen wir Phase zwei beginnen. Phase zwei wird eine sehr raue Angelegenheit werden. Das könnte sehr, sehr bedauerlich für die Welt sein." Er denke aber nicht, dass er diese Karte spielen wolle, sagte Trump. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat eine mögliche Eskalation für den Fall in den Raum gestellt, dass die Sanktionen gegen Nordkorea nichts ändern. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:55) weiterlesen...

Britische Premierministerin May will Brexit-Vision vorlegen. Die Ankündigung kam einen Tag nach einer achtstündigen Sitzung von Mays "Kriegskabinett" am Donnerstag auf dem Landsitz Chequers. Dort einigten sich die wichtigsten Minister dem Vernehmen nach auf eine gemeinsame Linie für die anstehenden Verhandlungen mit Brüssel. Eine offizielle Erklärung dazu gab es zunächst nicht. Britische Medien zitierten Teilnehmer, es habe einen "Ausbruch an Einigkeit" gegeben. Am Dienstag will May das Ergebnis vom gesamten Kabinett absegnen lassen. LONDON/COVENTRY - Die britische Premierministerin Theresa May will in einer Rede am kommenden Freitag ihre Pläne für die Beziehung ihres Landes zur EU nach dem Brexit vorlegen. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:52) weiterlesen...

Macron fordert finanzielle Konsequenzen bei Verstößen gegen EU-Werte. Wenn die Justiz nicht mehr unabhängig sei und wenn eine Regierung Reformen verabschiede, die von der EU-Kommission als unvereinbar mit dem Geist der EU-Verträge eingestuft würden, müsse das Auswirkungen auf die Vergabe von EU-Geldern haben, sagte Macron am Freitagabend in Anspielung auf Polen. Er halte es für vernünftig, die Vergabe bestimmter Mittel einzustellen, wenn sich Leute nicht an Grundprinzipien hielten. BRÜSSEL - Der französische Präsident Emmanuel Macron hat sich für eine finanzielle Bestrafung von EU-Staaten ausgesprochen, die sich nicht an rechtsstaatliche Grundprinzipien halten. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:32) weiterlesen...

Merkel will EU-Mittel für Länder mit vielen Flüchtlingen. Dies stellte die CDU-Chefin am Freitag beim EU-Sondergipfel in Brüssel klar. Dort präsentierten sich die EU-Länder uneins, wie die Finanzen und Aufgaben in der Zeit nach dem Brexit neu gestaltet werden sollen. Doch betonte Gipfelchef Donald Tusk den guten Willen aller Beteiligten. Auch gebe es weit weniger Streit als gedacht darüber, die Vergabe von EU-Mitteln künftig an Bedingungen zu knüpfen, sagte Tusk. BRÜSSEL - Bundeskanzlerin Angela Merkel will künftig mehr EU-Mittel für Länder und Regionen, die besonders viele Flüchtlinge aufgenommen haben. (Wirtschaft, 23.02.2018 - 20:26) weiterlesen...