Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Es ist eingetreten, was Expertinnen und Experten befürchtet hatten: Während der Anteil der ansteckenderen Delta-Variante wächst, hat sich der Sinkflug der Corona-Zahlen abgebremst.

04.07.2021 - 18:40:03

Inzidenz steigt erstmals seit Wochen - Dreht Delta die Corona-Lage?. Erstmals seit Anfang Juni ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag sogar gestiegen - wenn auch nur gering. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 5,0 an. Am Vortag hatte der Wert noch bei 4,9 gelegen.

BERLIN - Es ist eingetreten, was Expertinnen und Experten befürchtet hatten: Während der Anteil der ansteckenderen Delta-Variante wächst, hat sich der Sinkflug der Corona-Zahlen abgebremst. Erstmals seit Anfang Juni ist die Sieben-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag sogar gestiegen - wenn auch nur gering. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab die Zahl der Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner und Woche am Sonntagmorgen mit 5,0 an. Am Vortag hatte der Wert noch bei 4,9 gelegen.

Die Corona-Zahlen sind insgesamt nach wie vor sehr niedrig und schwanken zuweilen, doch zwei weitere Werte deuten auf ein Ende des starken Rückgangs hin: Am zweiten Tag in Folge lag die Zahl der Neuinfektionen höher als am gleichen Tag der Vorwoche. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 559 Corona-Neuinfektionen. Vor einer Woche waren es noch 538. Auch der R-Wert, der zeigt, wie viele Menschen ein Infizierter im Schnitt ansteckt, war zuletzt gestiegen und hatte nach RKI-Angaben vom Freitagabend 1 erreicht - so hoch lag er mehr als zwei Monate lang nicht mehr.

Eine Pandemiekurve flacht zwar gewöhnlich bei stark gesunkenen Zahlen ab. Dennoch könnte die zuerst in Indien registrierte Delta-Variante nun dabei mitgewirkt haben. So hatten Modellierer und Virologen davor gewarnt, dass die erstmals in Indien nachgewiesene Delta-Variante (B.1.617.2) die recht entspannte Corona-Lage wieder verschärfen könnte. Sie gilt als infektiöser, ein Infizierter steckt im Schnitt mehr weitere Menschen an als bei früheren Varianten.

Vor allem seit Ende Mai war der Anteil von Delta an den Neuinfektionen in Deutschland deutlich gestiegen. Mittlerweile geht nach RKI-Schätzung mindestens die Hälfte der Neuinfektionen auf die Mutante zurück, wie es in seinem aktuellen Variantenbericht schreibt. Die jüngsten bisher verfügbaren Daten belegen für die Woche vom 14. bis 20. Juni einen Anteil von 37 Prozent an den untersuchten Proben. In der Woche zuvor waren es laut RKI erst 17 Prozent.

Auch die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek sagte am Dienstag im Podcast "Coronavirus-Update" (NDR-Info), sie nehme an, dass Delta bereits in bestimmten Gebieten, vielleicht sogar deutschlandweit vorherrschend sei. In Frankfurt habe es einen relativ großen Ausbruch gegeben. Dieser sei ähnlich verlaufen, wie es schon in Großbritannien beobachtet worden sei: "Es fing in der Schule an und hat sich dann weiter ausgebreitet." Ciesek mahnte für Deutschland eine schnelle Eindämmung mit Tests und Quarantäne an.

Auch wenn es sich bei dem am Sonntag gemeldeten Wert um eine gewöhnliche Schwankung handeln könnte oder um den bei niedriger Inzidenz stärkeren Einfluss einzelner, größerer Ausbrüche: Eine genauere Betrachtung der Entwicklung der Delta-Fälle deutet durchaus darauf hin, dass die Zahlen nun tatsächlich weiter steigen könnten. Denn während sich immer weniger Menschen mit der zuletzt vorherrschenden Alpha-Variante anstecken, steigt die absolute Zahl der nachgewiesenen Delta-Infektionen laut RKI in den vergangenen Wochen an: Nachdem in der Woche vom 31. Mai bis zum 6. Juni noch 410 solche Ansteckungen erfasst wurden, bekam das RKI nach jüngsten Daten vom 14. bis 20. Juni 724 gemeldet. Dabei wird nur ein Teil der Corona-Proben auf die Varianten getestet.

Auf die Entwicklung der Inzidenz wirken neben den Varianten aber auch noch andere Effekte. So hatten Fachleute darauf hingewiesen, dass sich der zunächst so rasche Rückgang schon aus mathematischen Gründen verlangsamt. Zudem galt es durchaus als erwartbar, dass die Fallzahlen ein Plateau erreichen - und nicht auf null gehen. Corona dürfte schließlich nicht so schnell wieder komplett verschwinden. So schwankte die Inzidenz selbst zu den entspanntesten Zeiten dieser Pandemie, im Juni und Juli 2020, um 3.

Hajo Zeeb vom Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie in Bremen überraschen die jüngsten Zahlen nicht. "Das ist aus meiner Sicht der erwartete Verlauf, sobald Delta überwiegt. Wir hatten jetzt extrem niedrige Zahlen, jetzt geht es etwas hinauf", folgerte er. "Da aber die Ferien beginnen, sollte es erstmal allenfalls langsam hochgehen." Wichtig sei jetzt auch, was in Krankenhäusern passiere. In dem Punkt seien die Erfahrungen aus anderen Ländern bisher insofern positiv, "als dass es dort sehr überschaubare Anstiege und keine wesentlichen Probleme bisher gab".

In Deutschland selbst gibt es noch wenig Erfahrung damit, was die Delta-Variante für Krankenhäuser bedeuten könnte. "Wir haben noch nicht genügend Daten, um wirklich klar zu sagen, wie gefährlich oder ungefährlich (...) sie ist", hatte RKI-Chef Lothar Wieler kürzlich gesagt - und von ersten Hinweisen auf eine höhere Rate von Krankenhausbehandlungen gesprochen als bei der bislang dominierenden Alpha-Variante. Nach RKI-Angaben trifft Delta bislang eher Menschen unter 60. Ihr Risiko für schwere Verläufe gilt als deutlich geringer verglichen mit Hochaltrigen.

Laut RKI waren bis einschließlich Donnerstag 37,9 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft. Hat sich der Impfschutz komplett aufgebaut, haben die Geimpften nach bisherigem Kenntnisstand auch bei Delta einen hohen Schutz vor einer Krankenhausbehandlung. Insbesondere Ungeimpfte und Menschen mit erst einer Dosis sollten laut Fachleuten vorsichtig sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Drohender Zahlungsausfall: US-Regierung will neue Schuldenobergrenze. Falls die US-Regierung ihre Schulden nicht mehr bedienen könne, drohe der Wirtschaft und der Lebensgrundlage der Amerikaner "nicht wieder gutzumachender Schaden", warnte Yellen am Freitag in Washington. Deshalb sei es unabhängig von der jeweils regierenden Partei noch nie dazu gekommen. WASHINGTON - US-Finanzministerin Janet Yellen hat an den Kongress appelliert, rasch eine neue Schuldenobergrenze festzulegen, um einen möglicherweise katastrophalen Zahlungsausfall abzuwenden. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 22:08) weiterlesen...

USA kaufen weitere 200 Millionen Impfdosen von Biontech und Pfizer. Damit treffe die Regierung Vorbereitungen für die Impfung jüngerer Kinder und möglicherweise nötige Auffrischungsimpfungen für Erwachsene, erklärte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, am Freitag in Washington. WASHINGTON - Die USA kaufen weitere 200 Millionen Dosen des Corona-Impfstoffs der Hersteller Biontech und Pfizer . (Boerse, 23.07.2021 - 21:18) weiterlesen...

G20-Umweltminister ohne Einigung auf ehrgeizigere Klimaziele. In der gemeinsamen Abschlusserklärung fehlt ein Bekenntnis, das 1,5-Grad-Ziel schon bis Ende 2030 erreichen zu wollen. Der italienische Minister Roberto Cingolani sagte am Freitagabend, mehrere Länder hätten dies abgelehnt. Die Gruppe bekannte sich aber nochmals zum Pariser Klimaabkommen. Gemeinsames Ziel sei es, die Erderwärmung deutlich unter 2 Grad zu halten und die Bemühungen fortzusetzen, sie auf 1,5 Grad zu reduzieren. NEAPEL - Die Fachminister der G20-Staaten für Umwelt, Klima und Energie haben sich bei einem Treffen in Neapel auf keine ehrgeizigeren Klimaziele einigen können. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 21:00) weiterlesen...

Corona-Neuinfektionen in Türkei auf höchstem Stand seit Mitte Mai. Das Gesundheitsministerium meldete am Freitag 11 094 Neuinfektionen - so viele wie seit Mitte Mai nicht mehr. Innerhalb eines Tages starben 60 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Das 82 Millionen-Einwohner-Land hatte Anfang Juli alle Ausgangsbeschränkungen wegen der Pandemie aufgehoben. Seitdem steigen die Fallzahlen wieder. ISTANBUL - In der Türkei ist die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus auf den höchsten Stand seit mehr als zwei Monaten gestiegen. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 19:22) weiterlesen...

Kretschmann kritisiert Grünen-Krisenmanagement: Gegenattacke lassen. "Das waren Fehler, da muss man nicht drum rumreden", sagte Kretschmann im SWR-Interview am Freitag. "Man muss nicht denken, man kann mit einer Gegenattacke landen. Das hätte man wirklich besser gelassen." Der einzige grüne Regierungschef sagte aber auch, man müsse jetzt mal "die Kirche im Dorf lassen" und nicht ewig über das Buch reden, sondern über wichtige politische Themen. STUTTGART - Baden-Württembergs grüner Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat das Krisenmanagement der Bundespartei bei den Plagiatsvorwürfen gegen Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock kritisiert. (Wirtschaft, 23.07.2021 - 18:52) weiterlesen...

Innenministerium treibt Einführung von SMS-Warnsystem voran. Er habe die Einführung des sogenannten Cell Broadcasting am Mittwoch in Auftrag gegeben, sagte Minister Horst Seehofer dem ARD-Hauptstadtstudio nach einer Mitteilung vom Freitag. Der CSU-Politiker betonte demnach erneut, er betrachte das System als Ergänzung zu den bestehenden Warnmitteln. "Die Warnung der Bevölkerung muss klappen, auf allen Kanälen. Wenn man nachts geweckt wird, muss man sofort wissen, was passiert ist und wie man sich verhalten soll." Die Textnachricht könne Sirenen, Apps und den Rundfunk ergänzen. "Wir brauchen sie", so Seehofer laut ARD-Hauptstadtstudio. BERLIN - Nach der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands treibt das Bundesinnenministerium einem Medienbericht zufolge die Einführung eines Warnsystems per SMS voran. (Boerse, 23.07.2021 - 18:16) weiterlesen...