Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Es ist ein holpriger Start - in ein ganz besonderes Ausbildungsjahr.

01.08.2020 - 17:03:28

Kampf gegen 'Corona-Lücke' - Schwieriger Start ins Ausbildungsjahr. Die Corona-Krise hat bei Azubis und Betrieben für viele Probleme gesorgt. Die Berufsorientierung ist deutlich schwieriger geworden: Ausbildungsmessen und andere Veranstaltungen fielen aus. "Der Ausbildungsmarkt ist in schwerem Fahrwasser und das macht uns im Moment schon Sorgen", sagte Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer der Deutschen Presse-Agentur. Das Handwerk sei in der Vermittlung sechs bis acht Wochen hinterher. Von Januar bis Juni seien 16,6 Prozent seien weniger neue Ausbildungsverträge abgeschlossen worden als im Vorjahreszeitraum.

Die Folgen der Corona-Krise belasten viele Betriebe, Umsätze und Gewinne sind eingebrochen. Die DGB-Bundesjugendsekretärin Manuela Conte warnte aber: "Auf die Corona-Krise darf keine Fachkräftekrise folgen. Wird jetzt an der Ausbildung gespart, hören wir spätestens nach Corona die Klagen über den Fachkräftemangel. Die Unternehmen müssen alles tun, um bestehende Ausbildungen fortzuführen und neue Ausbildungsplätze zu schaffen."

Einer, bei dem es gepasst hat, ist Lucas Ackermann. "Ich bin schon ein wenig aufgeregt", sagte der 16-Jährige. Er fängt am Montag eine dreieinhalbjährige Ausbildung zum Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik bei einem Betrieb in Köln an. Es ist in Zeiten des Klimaschutzes ein Job mit Zukunft, viele Unternehmen der Branche suchen händeringend Azubis.

"Der Weg dorthin aber war holprig", erzählte Vater Wolfgang Ackermann-Hentschel (49). "Wir waren auf der letzten Rille unterwegs, wir haben Glück gehabt." Im Juni hat Lucas seinen Realschulabschluss gemacht. Dann begann die Suche: Was will ich machen, wie bekomme ich einen Ausbildungsplatz? Und das in Corona-Zeiten mit der Absage von Ausbildungsmessen, auch ein "Speed-Dating" zwischen potenziellen Azubis und Betrieben fiel aus.

Über einen "Bildungslotsen" der Kölner Handwerkskammer bekam Lucas dann ein zweiwöchiges Praktikum bei einem Betrieb. "Das hat mir sehr viel Spaß gemacht, weil man viel unterwegs ist und mit Leuten Kontakt hat." Die Chemie stimmte, vor drei Wochen - nach dem Ende seines Praktikums - hat die Firma Lucas einen Ausbildungsvertrag angeboten. "Die Erleichterung war schon groß, als ich den Vertrag unterschrieben habe", sagt der 16-Jährige. Und sein Vater ergänzt: "Danach sind wir erst einmal zum Essen ausgegangen."

Viele aber suchen noch. Im Juli waren nach aktuellen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit noch 201 000 Ausbildungsstellen unbesetzt. 495 000 betriebliche Ausbildungsstellen waren gemeldet - 43 000 weniger als vor einem Jahr. Auffällig zurückgegangen seien im Vergleich zum Vorjahr vor allem gemeldete betriebliche Ausbildungsstellen in Metall- und Elektroberufen, im Friseurhandwerk, in Gastronomie- und Hotellerieberufen sowie in Informatik- und kaufmännischen Berufen.

Die Bundesregierung hat finanzielle Anreize gesetzt. Betriebe, die in der Krise weiter ausbilden oder die Zahl der Lehrstellen sogar erhöhen, bekommen eine Prämie. Es solle verhindert werden, dass es einen "Corona-Jahrgang" am Ausbildungsmarkt gibt, sagte Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD). "Das Signal an die kleinen und mittelständischen Unternehmen ist: Bildet aus - trotz Corona!"

Auch Handwerkspräsident Wollseifer appelliert an die Betriebe: "Bildet weiter aus und gebt den jungen Leuten eine Chance. Ansonsten fehlen in drei Jahren die Fachkräfte." Im Handwerk seien momentan bundesweit noch über 33 000 Ausbildungsstellen nicht besetzt. "Derzeit tun wir alles, um Betriebe und Azubis zusammenzubringen, sodass sich die Lage verbessert", sagte der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks.

Das Problem in den vergangenen Wochen und Monaten sei gewesen, dass es keinen Austausch zwischen Betrieben und Jugendlichen gegeben und auf den üblichen Wegen keine Berufsorientierung stattgefunden habe. "Weil jeder von den Problemen der Betriebe spricht, sind die potenziellen Ausbildungsbewerber sehr zurückhaltend und verunsichert und fragen sich natürlich: Gibt es die Betriebe in drei Jahren noch?"

Auch wenn das neue Ausbildungsjahr in den meisten Ländern offiziell am Samstag starte, sei damit der Zug für eine Ausbildung noch nicht abgefahren, sagte Wollseifer. "Ein Einstieg ist auch später noch möglich: Eine Ausbildung kann auch am 1. September, 1. Oktober oder sogar noch am 1. November gestartet werden."

Eine große Sorge sei, dass sich nach überwundener Pandemie und dem Konjunkturtal aufgrund fehlender Ausbildung im Corona-Jahr das Fachkräfteproblem im Handwerk noch weiter verschärfe. "Eine gute Ausbildung bleibt der Schlüssel für eine gute Zukunft. Daran hat sich durch Corona nichts geändert."

Aber kann eine Ausbildungslücke verhindert werden? ""Schon vor Corona haben nur noch weniger als 20 Prozent der hiesigen Unternehmen ausgebildet", sagte DGB-Bundesjugendsekretärin Conte. "Dieser Trend darf sich nicht fortsetzen. Wir fordern eine gesetzliche Ausbildungsgarantie - jedem ausbildungsinteressierten Jugendlichen muss eine Ausbildung angeboten werden."

Zu den Branchen, in denen es eher Probleme gibt, alle Lehrstellen zu besetzen, zählt das Bäckerhandwerk. Bei der Bäcker-Innung Berlin sind die Ausbildungszahlen nicht deutlich schlechter als in den vergangenen Jahren, wie Geschäftsführer Johannes Kamm berichtet. Vielmehr hätten die Betriebe wie in den vergangenen Jahren Probleme, alle Lehrstellen zu besetzen - obwohl die Corona-Krise die Branche nicht so stark getroffen habe wie andere und sich dss Berufsbild ändere. Das Bäckerhandwerk hat die Werbung um Azubis noch einmal verstärkt - mit Slogans wie: "Back Dir Deine Zukunft".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Trumps Finanzunterlagen: Ermittlungen umfassender als bisher bekannt. Sie erhofft sich davon offenbar Hinweise auf möglichen Versicherungs- und Bankbetrug durch Trumps Firma und dortige Angestellte, wie aus einem Schreiben von Staatsanwalt Cyrus Vance am Montag an ein Gericht hervorgeht. Bislang war bekannt, dass sich Ermittlungen von Vance' Behörde um angebliche Schweigegeldzahlungen drehten, die Trumps Ex-Anwalt Michael Cohen dem Pornostar Stormy Daniels und dem ehemaligen Playmate Karen McDougal gezahlt haben soll. Beide Frauen geben an, Affären mit Trump gehabt zu haben, was dieser dementiert. WASHINGTON - Die Staatsanwaltschaft in Manhattan pocht weiter auf die Einsicht in Finanzunterlagen von US-Präsident Donald Trump. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 22:16) weiterlesen...

US-Ansturm auf Pistolen und Gewehre lässt Waffen-Aktien steigen. Das FBI meldete am Montag für Juli einen im Jahresvergleich fast achtzig^prozentigen Anstieg der "NICS Background Checks" genannten Überprüfungen, die vor Waffenkäufen gemacht werden. Der US-Waffen-Boom hält während Corona-Krise und Anti-Rassismus-Protesten schon länger an, im Vormonat hatten die Background Checks sogar einen Rekordwert erreicht. NEW YORK - Die hohe Nachfrage der Amerikaner nach Pistolen, Gewehren und Munition hat den großen Waffenschmieden zu Wochenbeginn kräftig Kursauftrieb an der Börse gegeben. (Boerse, 03.08.2020 - 21:37) weiterlesen...

EU warnt Behörden in Hongkong: Entscheidungen zur Wahl gefährden Ruf. "Die vorgeschlagene Verschiebung der Wahlen zum Legislativrat um ein Jahr (...) würde die Erneuerung seines demokratischen Mandats verzögern und die Ausübung der nach dem Grundgesetz von Hongkong garantierten demokratischen Rechte und Freiheiten infrage stellen", erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell am Montagabend im Namen der Mitgliedstaaten. BRÜSSEL - Die EU hat die Behörden in Hongkong dazu aufgefordert, Entscheidungen zur anstehenden Parlamentswahl zu überdenken. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 21:29) weiterlesen...

509 neue Corona-Infektionen. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 210 402 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Montagmorgen im Internet meldete (Datenstand 3.8., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 509 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 21:17) weiterlesen...

London befürchtet Engpässe bei Medizinprodukten durch Brexit. Ziel sei es, auf britischem Boden Medikamente und andere Medizinprodukte für sechs Wochen vorzuhalten, hieß es in einer Mitteilung des Gesundheitsministeriums am Montag. Das sei umso wichtiger, weil durch die Coronavirus-Pandemie die Versorgung mit vielen Gütern bereits jetzt schon schwierig sei. LONDON - Die Regierung in London hat Lieferanten von Medizinprodukten im Land wegen des bevorstehenden Auslaufens der Brexit-Übergangsphase dazu aufgerufen, Vorräte anzulegen. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 20:49) weiterlesen...

ROUNDUP/Debatte um Maskenpflicht in Schulen - In NRW sogar im Unterricht. Damit gibt das einwohnerstärkste Bundesland in diesem Bereich nun die strengsten Regeln vor. Nachdem Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) sich am Wochenende für eine Maskenpflicht ausgesprochen hatte, ist die Debatte in mehreren Ländern in vollem Gange. Auch Berlin, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg haben - zum Teil bereits zuvor - angekündigt, im Kampf gegen das Coronavirus eine Maskenpflicht in Schulgebäuden einzuführen. Sie soll dort jedoch nicht im Unterricht gelten. DÜSSELDORF/SCHWERIN - Nordrhein-Westfalen führt eine Maskenpflicht an Schulen ein - an weiterführenden und berufsbildenden Schulen auch im Unterricht. (Wirtschaft, 03.08.2020 - 20:34) weiterlesen...