Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Es ist ein Für und Wider: Mehrere Politiker und der Sozialverband VdK sehen eine FFP2-Maskenpflicht kritisch.

13.01.2021 - 17:29:26

Politiker sehen FFP2-Pflicht kritisch - Experten teils für Pflicht. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) findet sie wirksamer als "löchrige Schals" und will Masken an Bedürftige kostenlos verteilen lassen. Aus wissenschaftlicher Sicht ist die Pflicht eher sinnvoll, aber auch hier sind sich die Experten nicht ganz einig.

Ab Montag (18. Januar) gilt in Bayern die FFP2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und beim Einkaufen. In anderen Bundesländern ist eine solche Maßnahme bisher nicht vorgesehen. Nachdem einige Politiker kritisierten, dass für viele Menschen die Finanzierung solcher Masken schwer möglich sei, verkündete der Ministerpräsident am Mittwoch in München, dass Bedürftige in Bayern sie kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen. Insgesamt sollen voraussichtlich 2,5 Millionen FFP2-Schutzmasken bereitgestellt werden. "Gegenüber den ganzen löchrigen Schals, die da zum Teil sind, und ungefähr acht Monaten getragenen Community-Masken, die man findet gerade im ÖPNV, ist eine FFP2-Maske in jeder Beziehung eine deutliche Verbesserung", rechtfertigte Söder seinen Beschluss.

Mit der Verteilaktion reagiert der bayerische Ministerpräsident auf vielfältige Forderungen von Sozialverbänden und der Opposition. "Eine FFP2-Maskenpflicht benachteiligt eindeutig arme Menschen", sagte die Präsidentin des Verbands, Verena Bentele, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) am Mittwoch. Sie forderte im Fall einer FFP2-Maskenpflicht eine Erhöhung der Grundsicherung um 100 Euro Corona-Mehrbedarf für Bedürftige.

Auch die Vorsitzende der Linken, Katja Kipping, unterstützte im Interview mit dem RND solche Hilfen. Vorschläge wie die FFP2-Maskenpflicht seien nur sinnvoll, wenn es sich auch die Armen leisten könnten, sagte die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Katrin Göhring-Eckardt am Mittwoch im Parlament. Bei den derzeit gestiegenen Maskenpreisen sei das nicht mehr möglich.

Andere Länderchefs wollen dem bayerischen Beispiel derzeit nicht folgen. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) sagte, er sehe vor allem Kontaktvermeidung und Abstand als "Plan A" an. "Wenn wir genügend FFP2-Masken im Land haben, die auch für jeden zu vernünftigen Kosten erschwinglich und kaufbar sind, dann kann man über sowas sprechen", sagte er in einem Interview mit dem Nachrichtensender "Welt" am Mittwoch. "Ich sehe das derzeit noch nicht."

Mehrere deutsche Experten befürworten die in Bayern beschlossene Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken dagegen. Betont wird aber, dass die Verfügbarkeit der Masken und die richtige Handhabe essenziell seien. Der Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, Christof Asbach, warnte vor falschen Vorstellungen bezüglich der Sicherheit von FFP2-Masken. Diese böten selbst dann keinen hundertprozentigen Schutz, wenn sie perfekt getragen würden, sagte Asbach der Deutschen Presse-Agentur. "Man muss sich auch generell von der Vorstellung freimachen, dass es eine einzige Maßnahme gibt, die das Risiko einer Infektion auf null senkt." Wichtig sei ein Mix.

Masken der Sicherheitsstufen FFP2 und FFP3 enthalten Filter, der auch Viren aus der Luft herausfiltern kann. Diese Masken können im Gegensatz zum einfachen Mund-Nasen-Schutz auch die Träger vor einer Ansteckung schützen, während einfache Stoffmasken vorrangig zum Schutz anderer vor möglicherweise infektiösen Tröpfchen des Mundschutz-Trägers dienen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

'Putin ist ein Dieb' - Zehntausende Russen fordern Nawalnys Freiheit. "Freiheit für Nawalny!" und "Putin, uchodi!" - zu Deutsch: "Putin, hau ab!", skandierten die Menschen in Dutzenden Städten im flächenmäßig größten Land der Erde. Die Proteste vom äußersten Osten des Landes bis nach Kaliningrad an der Ostsee richteten sich gegen die politische Verfolgung Andersdenkender. In Moskau kam es zu Zusammenstößen der Polizei mit Demonstranten. Es gab Dutzende Verletzte. Bürgerrechtler zählten bis zum frühen Samstagabend landesweit mehr als 1800 Festnahmen. MOSKAU - In einer beispiellosen Protestwelle haben Zehntausende Menschen in ganz Russland für die Freilassung des Kremlkritikers Alexej Nawalny und gegen Präsident Wladimir Putin demonstriert. (Wirtschaft, 23.01.2021 - 17:39) weiterlesen...

Biden sprach mit mexikanischem Präsidenten über Migration. Biden habe unter anderem seinen Plan zur "Umkehr der drakonischen Einwanderungspolitik der vorherigen US-Regierung" umrissen, teilte das Weiße Haus am Samstag mit. WASHINGTON - Der neue US-Präsident Joe Biden hat mit seinem mexikanischen Kollegen Andrés Manuel López Obrador über das langjährige Streitthema Migration gesprochen. (Wirtschaft, 23.01.2021 - 17:19) weiterlesen...

Laschet warnt vor Rot-Rot-Grün - CDU holt Schwung für Wahlen im März. SUTTGART/MAINZ - Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet hat bei zwei digitalen Parteitagen zur Geschlossenheit aufgerufen und eindringlich vor einer Bundesregierung aus SPD, Linken und Grünen gewarnt. "Bei dieser Bundestagswahl geht es um die Richtung der Republik", sagte Laschet am Samstag in Stuttgart beim Landesparteitag der CDU Baden-Württemberg. "Ich bin sicher: Wenn Rot-Rot-Grün eine Mehrheit hat, werden sie es machen." Es werde auf die CDU ankommen, "dass wir die Wähler der Mitte halten". Sein Ziel bei der Bundestagswahl am 26. September seien "35 Prozent plus X". "Das geht nur, wenn wir alle zusammenstehen", sagte Laschet bei der Südwest-CDU, die bei der Vorsitzendenwahl mehrheitlich Friedrich Merz unterstützt hatte. Laschet warnt vor Rot-Rot-Grün - CDU holt Schwung für Wahlen im März (Wirtschaft, 23.01.2021 - 17:18) weiterlesen...

Spahn: Im Februar mindestens drei Millionen Impfdosen von Astrazeneca. Das sei "leider weniger, als erwartet war", sagte der CDU-Politiker der "Bild am Sonntag". Er traf die Aussage unter der Voraussetzung, dass der Impfstoff von Astrazeneca wie erwartet Ende Januar in der EU zugelassen wird. Es zeige sich einmal mehr, dass die Produktion von Impfstoffen deutlich komplexer sei, als manche Überschrift vermuten lasse, sagte er. BERLIN - Wegen verringerter Lieferzusagen des Impfstoffherstellers Astrazeneca an die EU rechnet Gesundheitsminister Jens Spahn für Deutschland "im Februar mit mindestens drei Millionen Impfdosen". (Boerse, 23.01.2021 - 17:17) weiterlesen...

Abfallwirtschaft dringt auf Recycling-Verordnung für Bauschutt. Das Projekt drohe wegen der Blockade des Ministers "nach langen Jahren intensiver Befassung" zu scheitern, teilte BDE-Präsident Peter Kurth am Sonntag in Berlin mit. "Das ist sehr bedauerlich, denn im Bundesrat gibt es zur Mantelverordnung einen überragenden parteiübergreifenden Konsens zum Umgang mit dem größten Stoffstrom in Deutschland, der dringend benötigt wird", ergänzte Kurth. BERLIN - Der Verband der Entsorgungswirtschaft (BDE) hat Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) aufgefordert, den Weg für eine bundesweit einheitliche Wiederverwertung von Bauschutt freizumachen. (Wirtschaft, 23.01.2021 - 16:50) weiterlesen...

Laschet: Es wird bis Sommer keine langfristige Corona-Strategie geben. "Es wird keine Strategie bis zum Sommer geben können, weil immer neue Fakten hinzukommen, auf die wir reagieren müssen", sagte Laschet am Samstag am Rande des Parteitags der Südwest-CDU in Stuttgart. Die neuen Virusvarianten aus Großbritannien und Südafrika könnten nochmal weiter mutieren. "Wir wissen nicht, welche Arten wir in den nächsten Wochen und Monaten noch erleben. Deshalb ist Auf-Sicht-fahren das einzig Richtige", sagte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident. STUTTGART - Der neue CDU-Vorsitzende Armin Laschet hält ein langfristiges Öffnungskonzept für die Zeit nach dem Corona-Lockdown für unrealistisch. (Wirtschaft, 23.01.2021 - 16:44) weiterlesen...