Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Maschinenbau, Regierungen

BERLIN - Erst der Kampf gegen das Virus, dann gegen die Konjunktur-Krise - und dann kommt das große Ganze: Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will Deutschland als Wirtschaftsstandort wettbewerbsfähiger machen.

24.06.2020 - 19:13:24

ROUNDUP/Jenseits der Corona-Krise: Altmaier will Standort Deutschland stärken. Die Corona-Krise nehme das Land sehr in Beschlag, aber es müssten auch langfristige, strukturelle Änderungen angegangen werden, sagte der CDU-Politiker am Mittwoch in Berlin. Dort beriet er mit Vertretern der Industrie, der Gewerkschaften und der Wissenschaft.

Es brauche Maßnahmen für Wettbewerbsfähigkeit, die über das 130 Milliarden Euro schwere Konjunkturpaket gegen die Corona-Krise hinausgingen, sagte Altmaier. "Dann können wir eine wirtschaftliche Erholung und stabiles Wachstum auch langfristig sicherstellen."

Wo genau man da ansetzen könnte, schlug der Präsident des Kieler Instituts für Weltwirtschaft (IfW), Gabriel Felbermayr, vor. Im Rahmen der Industriestrategie Altmaiers hat sein Institut eine "Analyse der industrierelevanten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen in Deutschland im internationalen Vergleich" erstellt.

Es sei wichtig, sich um den Standort zu kümmern, denn die Industrieproduktion sei seit 2017 "im Rückwärtsgang", sagte Felbermayr. Deutschland hinke etwa bei vielen Technologien hinterher. Das könne der Staat ändern, indem er nicht nur Geld gebe, sondern selbst tätig werde - etwa bei der Energiewende, bei der Digitalisierung des Bildungs- und Gesundheitssystems oder in der Bundeswehr. Es brauche Handelsverträge für Rechtssicherheit und einen Ausbau des europäischen Binnenmarkts als "beste Versicherung".

Der deutschen Gesellschaft attestierte Felbermayr eine "Technologieskepsis". Um dagegen zu halten, sei es besonders wichtig, früh in der Bildung anzusetzen. "Das wäre ein ganz konkreter, schneller Anknüpfungspunkt, um hier die Technologiefreundlichkeit der jungen Deutschen ein bisschen voranzubringen."

Der Chef des Industrieverbands BDI, Dieter Kempf, sagte, nicht nur die Corona-Krise treffe die deutsche Industrie "mit voller Wucht". Sie stecke seit zwei Jahren in einer Rezession und stehe weltweit unter Druck. Nun räche sich, dass die Lösung von Standortproblemen immer wieder vertagt worden sei. Für Kempf zählen dazu auch Steuerlast und Bürokratie, Arbeitskosten, Energiepreise und der Zugang zu Wagniskapital. "Die Standortschwäche hindert auch die wirtschaftliche Erholung unseres Landes", sagte er.

Auf Vorteile des Standort Deutschlands verwies der Chef der Gewerkschaft IG Metall, Jörg Hofmann, etwa die funktionierende Sozialpartnerschaft, die sich in der Corona-Krise wieder einmal bewährt habe, etwa in der Frage der Kurzarbeit. "Klar ist, auch nach vorne wird ohne funktionierende Sozialpartnerschaft eine Transformation nicht möglich sein", sagte er.

FDP-Fraktionsvize Michael Theurer warf der Bundesregierung vor, sie habe seit Jahren versäumt, etwas für die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland zu tun. "Während andere Länder Bürokratie abgebaut und Steuern gesenkt haben, gefiel sich die GroKo im Geld verteilen", sagte er. Daran, dass nun kräftig umgesteuert werde, glaube er nicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: 5 Millionen US-Bürger verloren schon Krankenversicherung. Diese Zahl liege um fast 40 Prozent höher als die bisherige Rekordzahl von 3,9 Millionen unversicherten Erwachsenen in den Finanzkrisenjahren 2008 und 2009, wie aus einer Studie der nichtstaatlichen Organisation Families U.S.A. am Montagabend (Ortszeit) hervorging. NEW YORK - Geschätzte 5,4 Millionen Arbeitnehmer in den USA haben in der Corona-Krise einer Studie zufolge zwischen Februar und Mai mit dem Verlust des Jobs auch ihre Krankenversicherung verloren. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 11:49) weiterlesen...

Industriepräsident warnt vor zu großer Staatswirtschaft. Kempf sagte am Dienstag bei den "Digital Days" der Hannover Messe, die Politik habe nach Ausbruch der Krise schnell reagiert, um Firmen zu helfen. Im Zuge des Wiederhochfahrens der Wirtschaft müsse es aber nun einen "geordneten Rückgang" des Staates aus dem Wirtschaftsleben geben. Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie betonte dabei das Modell der Sozialen Marktwirtschaft. HANNOVER/BERLIN - Industriepräsident Dieter Kempf hat vor einer zu großen Staatswirtschaft infolge der Coronakrise gewarnt. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 10:58) weiterlesen...

Forscher warnen vor neuer Corona-Welle - Maskenpflicht in England. Demnach könnte der Höhepunkt im kommenden Januar und Februar erreicht werden. An der Studie waren 37 Wissenschaftler beteiligt, darunter der medizinische Regierungsberater Patrick Vallance. LONDON - Renommierte Wissenschaftler warnen vor einer zweiten Coronavirus-Welle mit bis zu 120 000 Todesfällen in Großbritannien. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 10:51) weiterlesen...

412 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland. Damit waren seit Beginn der Corona-Krise mindestens 199 375 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert, wie das RKI am Dienstag meldete (Datenstand 14.7., 0.00 Uhr). BERLIN - Die Gesundheitsämter in Deutschland haben nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) 412 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. (Boerse, 14.07.2020 - 10:45) weiterlesen...

Arbeitgeber warnen vor Lieferkettengesetz. Die deutsche Wirtschaft verhalte sich bei ihren Aktivitäten im Ausland vorbildlich und fühle sich auch dort den Menschenrechten verpflichtet, sagte der Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung BDA, Steffen Kampeter, am Dienstag im Deutschlandfunk. BERLIN - Die Arbeitgeberverbände warnen vor einem Lieferkettengesetz, das deutsche Unternehmen für die Einhaltung von Menschenrechtsstandards auch im Ausland haftbar macht. (Wirtschaft, 14.07.2020 - 09:32) weiterlesen...

Deutschland: Bereitschaft zu Organspende wächst. Nach aktuellen Daten der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO), die dem Berliner "Tagesspiegel" (Dienstag) vorliegen, wurden von Januar bis Juni in Deutschland 487 Verstorbenen Organe für Transplantationen entnommen. Das sei eine Steigerung um 7,3 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019. Die Zahl der gespendeten Organe erhöhte sich demnach um drei Prozent - von 1511 auf 1557. BERLIN - Die Zahl der Organspender und der tatsächlich gespendeten Organe ist im ersten Halbjahr gestiegen. (Boerse, 14.07.2020 - 08:06) weiterlesen...