Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Erhöhte staatliche Kaufanreize für Elektroautos sollen nach Plänen der großen Koalition über Ende kommenden Jahres hinaus verlängert werden.

17.11.2020 - 18:51:25

Erhöhte Kaufprämie für E-Autos soll bis 2025 verlängert werden. Die "Innovationsprämie" solle bis 2025 fortgesetzt werden, sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) kurz vor einem Spitzengespräch mit Vertretern der Autobranche mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) am Dienstagabend. Hierfür solle bis zu eine Milliarde Euro zusätzlich zur Verfügung gestellt werden.

Die bestehende Kaufprämie für E-Autos (Umweltbonus) war über eine "Innovationsprämie" deutlich erhöht worden. Dafür verdoppelt der Bund seinen Anteil am Bonus, der eigentlich je zur Hälfte aus Steuergeld und von Herstellern gezahlt wird. Dies war zunächst bis Ende 2021 vorgesehen, um die Konjunktur in der Corona-Krise anzukurbeln.

Wie Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) sagte, soll außerdem ein Abwrackprogramm für alte Lastwagen kommen, um den Umtausch älterer Fahrzeuge in Lkw modernster Euro-Schadstoffklassen zu fördern. Eine Milliarde Euro zusätzlich soll nach Angaben von Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) in einen "Zukunftsfonds Automobilindustrie" fließen, um den Wandel längerfristig zu unterstützen.

An der abendlichen Videokonferenz (19.00) mit Merkel sollten Vertreter der Autoindustrie sowie mehrerer Länder, Gewerkschafter und die Spitzen von Union und SPD teilnehmen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwesig: Noch keine Entscheidung über Teil-Lockdown bis 10. Januar. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommern behält sich noch vor, den derzeit geltenden Teil-Lockdown im Gegensatz zu anderen Bundesländern nicht bis zum 10. Januar fortzusetzen. Darüber werde der MV-Gipfel am 15. Dezember entscheiden, sagte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) am Mittwochabend in Schwerin nach den Beratungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder. Mecklenburg-Vorpommern gehöre mit Schleswig-Holstein zu den beiden Ländern, die dank der niedrigen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner von der bundesweiten Regelung abweichen können. Schwesig: Noch keine Entscheidung über Teil-Lockdown bis 10. Januar (Wirtschaft, 02.12.2020 - 22:16) weiterlesen...

Streit um Facebook, Twitter & Co: Trump droht mit Blockade von Haushaltsgesetz. Trump schrieb am Dienstagabend (Ortszeit) auf Twitter, dass er ein Veto gegen den Gesetzesentwurf einlegen würde, sollte darin nicht eine Regel aufgehoben werden, nach der die Dienste nicht für Inhalte haftbar gemacht werden können, die ihre Nutzer online stellen. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat im Streit um die Reglementierung von Online-Diensten wie Twitter und Facebook mit einer Blockade des Verteidigungshaushalts gedroht. (Boerse, 02.12.2020 - 22:12) weiterlesen...

Müssen ohne große Impfstoffmengen durch Winter kommen (erweiterte Fassung) (Boerse, 02.12.2020 - 21:51) weiterlesen...

Söder, Müller und Schwesig weisen Brinkhaus-Kritik scharf zurück. Es gebe kein gutes Bild ab, wenn sich in dieser schwierigen Phase der Pandemie-Bekämpfung Bund und Länder beim Geld verhakten, sagte Söder am Mittwoch nach einer Videoschalte der Ministerpräsidenten mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin. BERLIN - Mehrere Länder-Regierungschefs haben Äußerungen von Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus zur Aufteilung der Corona-Kosten scharf zurückgewiesen. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 21:46) weiterlesen...

Länder halten Nachverhandlung zu Rundfunkbeitrag nicht für sinnvoll. Alle Länder seien sich einig darin, dass man auf eine "gute Entscheidung" hoffe, sagte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach einem Treffen der Regierungschefs von Bund und Ländern am Mittwoch. Gleichzeitig betonte er, dass die Länder keine Notwendigkeit sehen, die Höhe des Rundfunkbeitrags noch einmal nachzuverhandeln. In Sachsen-Anhalt hatte die CDU-Fraktion im Landtag aufbauend auf Vorschlägen der Staatskanzlei die Nachverhandlungen ins Spiel gebracht und dabei auf die Corona-Pandemie verwiesen. Söder betonte: Ein Nachverhandeln oder Neuverhandeln des Staatsvertrags sei "aus unserer Sicht nicht sinnvoll". BERLIN - Die Länderchefs hoffen, dass es trotz des Koalitionsstreits in Magdeburg noch eine Zustimmung aus Sachsen-Anhalt zum künftigen Rundfunkbeitrag gibt. (Wirtschaft, 02.12.2020 - 21:41) weiterlesen...

Trump will Kundgebung in Georgia abhalten. WASHINGTON - Der amtierende US-Präsident Donald Trump will zur Unterstützung von zwei republikanischen Kandidaten für den US-Senat eine Wahlkampfveranstaltung im Bundesstaat Georgia abhalten. Der Präsident kündigte am Mittwoch auf Twitter "eine große Trump-Kundgebung" für David Purdue und Kelly Loeffler an. Die Veranstaltung soll am Samstag (Ortszeit/Sonntag 01.00 Uhr MEZ) in Valdosta im äußersten Süden des Bundesstaates stattfinden, wie Trumps Wahlkampfteam später konkretisierte. Purdue und Loeffler sollen auch dabei sein. Sie ziehen am 5. Januar in eine Stichwahl gegen ihre demokratischen Herausforderer. Die Wahl ist von herausragender Bedeutung, weil sie über die Mehrheitsverhältnisse im mächtigen US-Senat entscheidet. Trump will Kundgebung in Georgia abhalten (Wirtschaft, 02.12.2020 - 21:35) weiterlesen...