Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN / ERFURT - Die SPD-Vorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben das CDU-Vorgehen in der Thüringer Regierungskrise kritisiert.

18.02.2020 - 19:57:24

SPD-Spitze kritisiert CDU-Verhalten in Thüringer Regierungskrise. "Das Verhalten der CDU in Thüringen ist prinzipienlos und überheblich", erklärte Walter-Borjans am Dienstagabend. Jedes Zuwarten und jede Verzögerung ohne eine handlungsfähige Landesregierung untergrabe das Vertrauen in die Demokratie. "Nach den jüngsten Erfahrungen sollten die Wählerinnen und Wähler mit schnellen Neuwahlen - wie von Thüringens SPD-Landeschef Wolfgang Tiefensee von Anfang an vorgeschlagen - wieder für eine handlungsfähige, demokratische Regierungsmehrheit sorgen." Esken mahnte die Einhaltung der Ergebnisse des jüngsten Koalitionsausschusses durch die Bundespartei an.

Union und SPD hatten nach dem Treffen vom 8. Februar gemeinsam verlangt, dass umgehend ein neuer Ministerpräsident im thüringischen Landtag gewählt wird. Unabhängig davon müsse es baldige Neuwahlen geben.

Die Thüringer CDU-Fraktion war zuvor nur teilweise auf Vorschläge von Ex-Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) eingegangen. Diese sehen vor den Landtag aufzulösen, Christine Lieberknecht (CDU) an die Spitze einer kleinen Übergangsregierung zu wählen und damit den Weg für schnelle Neuwahlen zu ebnen. Die CDU-Fraktion signalisierte, sie habe an einer zügigen Neuwahl kein Interesse. Fraktionschef Mike Mohring sagte, für Stabilität brauche es eine Übergangsregierung, die "vollständig besetzt und parteiübergreifend von berufenen Experten bestellt wird".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: 72 Deutsche nach Corona-Drama um Kreuzfahrtschiff 'Zaandam' zurück. Wie das Auswärtige Amt bestätigte, landeten sie am Samstagvormittag auf dem Flughafen Frankfurt am Main. Sieben Passagiere sollen noch in Florida sein. Der Rückflug war von der Reederei Holland America Line organisiert worden. FRANKFURT - Einen Tag nach dem Ende der Odyssee der Kreuzfahrtschiffe "Zaandam" und "Rotterdam" in Florida sind 72 der deutschen Passagiere nach Deutschland zurückgekehrt. (Boerse, 04.04.2020 - 13:38) weiterlesen...

WDH/Forsa-Umfrage: SPD erstmals seit September 2018 vor Grünen (Im 2. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 13:00) weiterlesen...

Coronavirus in der Türkei: Einige Flüge für hängengebliebene Deutsche. Das sei in den vergangenen Tagen nach Gesprächen mit Fluggesellschaften ausgehandelt worden, teilte das Generalkonsulat in Istanbul am Samstag unter anderem über seine Facebookseite mit. Organisieren müssen Interessierte sich die Tickets selber. Die Flüge könnten über die Webseiten der Fluggesellschaften gebucht werden. ISTANBUL - Für wegen der Corona-Krise in der Türkei hängengebliebene Deutsche gibt es kurzfristig einige kommerzielle Flüge nach Hause. (Boerse, 04.04.2020 - 12:58) weiterlesen...

Nach UN-Resolution: Russland fordert weiter Aufhebung von Sanktionen. Viele Länder hielten weiter an den Strafmaßnahmen fest, "obwohl das die Menschen in den am stärksten gefährdeten Staaten an den Rand des Überlebens bringt", teilte das russische Außenministerium am Samstag mit. Politische Ansätze müssten in der Corona-Krise hintenanstehen. UN-Generalsekretär António Guterres sollte in dieser Notsituation verstärkt für die Aufhebung der "diskriminierenden Maßnahmen" eintreten, hieß es. Zuvor war ein von Russland eingebrachter Entwurf bei der UN-Vollversammlung gescheitert. MOSKAU - Russland hat angesichts der Coronavirus-Pandemie seine Forderung zur Aufhebung von Sanktionen noch einmal bekräftigt. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 12:55) weiterlesen...

VIRUS: Bisher nur wenige Verstöße gegen Corona-Auflagen in Hamburg. "Noch ist es sehr ruhig", sagte ein Polizeisprecher am Samstag. Auch am Freitagabend habe es nur vereinzelte Verstöße gegeben, weil sich Menschen in kleinen Grüppchen in Grünanlagen aufhielten oder Kinder trotz Verbots auf Spielplätzen spielten. "Zum Glück waren das nur einige wenige Vorfälle", sagte der Sprecher. Ob auch Bußgelder verhängt wurden, wollte die Polizei am Samstag noch nicht mitteilen. HAMBURG - Nach der Einführung von Bußgeldern hat die Polizei in Hamburg bisher nur wenige Verstöße gegen die Corona-Auflagen festgestellt. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 12:55) weiterlesen...

Kreise: Opec+ dürfte Treffen verschieben. Die Versammlung dürfte zunächst nicht stattfinden, weil die Mitgliedsländer Saudi-Arabien und Russland mehr Zeit zum Verhandeln brauchen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf einen Delegierten. WIEN - Das Ölkartell Opec+ dürfte anders als geplant am Montag kein Treffen abhalten, um den Preiskampf aufzuhalten. (Boerse, 04.04.2020 - 12:46) weiterlesen...