Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Finanzierung, Investitionen

BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller will einen dreistelligen Millionenbetrag für ein globales Programm zum Waldschutz bereitstellen.

22.09.2019 - 15:46:24

Entwicklungsminister Müller will globales Programm für Waldschutz. Dies diene dem Schutz des Klimas und der natürlichen Ressourcen, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Er werde bei der UN-Generalversammlung in New York mit der Weltbank sprechen. "Allein die Zerstörung der Regenwälder des Planeten durch Brandrodung im Amazonas, im Kongo-Becken und in Indonesien macht elf Prozent der weltweiten CO2-Emissionen aus. Wir müssen also Klimaschutz international denken und handeln", sagte Müller.

Klimaschutz und nachhaltige Entwicklung stehen im Mittelpunkt der 74. UN-Generalversammlung in der kommenden Woche. Müller und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) sind mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) von Sonntag bis Dienstagabend in New York. In Deutschland soll am Mittwoch bei einem "Waldgipfel" über Hilfen beraten werden. Bundesagrarministerin Julia Klöckner will übergreifende Klima-Nothilfen für unter Dürren und und Schädlinge leidende Forstflächen.

Müller sagte, er treffe sich mit Weltbank-Präsident David Malpass, um Waldschutz- und Aufforstungsprogramme weltweit zu einem Schwerpunkt zu machen. "Wir müssen verstehen: Es geht um die drastische Reduzierung von CO2-Ausstoß weltweit. Das heißt sofortiger Stopp der Brandrodung. Stärkung der Absorptionsfähigkeit des Planeten. Diese beiden Seiten muss man zusammenbringen, denn der Wald, die Mangroven, binden einen unglaublichen Anteil an CO2."

Der Regenwald sei "die grüne Lunge des Planeten", sagte Müller. Allein der Amazonas-Regenwald produziere 20 Prozent des für den Menschen so notwendigen Sauerstoffs. Eine internationale Gebergemeinschaft müsse Wälder in Brasilien, in Indonesien und dem Kongo-Becken als globale Güter erhalten.

Bei der Nutzung von Wäldern müsse Brandrodung und Abholzung grundsätzlich verhindert werden. "Nachhaltigkeit heißt Schützen und Nutzen. Heißt, aus den Wäldern nicht mehr zu entnehmen als nachwächst", sagte der Minister. Die laufende Zerstörung von Waldgebieten betreffe nicht nur die Regenwälder, sondern auch große Gebiete Afrikas, wo das tägliche Brennholz durch Rodung gewonnen werde. Als Teil einer globalen Energiewende müssten Entwicklungsländern Alternativen angeboten werden. Deutschland investiere in die Einführung erneuerbarer Energien in Afrika, in saubere Kochmöglichkeiten und energieautarke Dörfer.

Müller sprach sich dagegen aus, wegen der brennenden Regenwälder in Brasilien das Freihandelsabkommen der EU mit dem südamerikanischen Staatenbund Mercosur zu stoppen. Dies nütze weder dem Wald, noch dem Klima und auch nicht den Indigenen. "Die brasilianische Regierung hat sich im Mercosur-Abkommen verpflichtet, das Paris-Abkommen einzuhalten mit dem Ziel, die Rodung der Waldflächen auf Null zu führen. Daran müssen wir gemeinsam arbeiten und die brasilianische Regierung auch in die Pflicht nehmen", sagte Müller.

In New York werde er den brasilianischen Umweltminister Ricardo de Aquino Salles treffen. Im Mercosur-Abkommen müsse die Zertifizierung der Soja-Einfuhr und die Umsetzung von entwaldungsfreien Lieferketten geregelt werden. Er wolle auch erreichen, dass der von Norwegen und Deutschland finanzierte Amazonas-Fonds seine Arbeit fortsetzen kann.

Der rechtsgerichtete brasilianische Präsident Jair Bolsonaro, der Anfang 2019 ins Amt kam, will in der Amazonasregion keine weiteren Schutzgebiete ausweisen und mehr Rodungen zulassen. In Brasilien wüteten zuletzt die schwersten Brände seit Jahren. Seit Anfang des Jahres bis August wurden in dem südamerikanischen Land über 87 000 Feuer registriert - 76 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Trotzdem liegt die Zahl der Brände nach Angaben der US-Weltraumbehörde Nasa noch immer etwa im Durchschnitt der vergangenen 15 Jahre. Zwischen 2002 und 2007 sowie 2010 gab es deutlich mehr Feuer. Die größte Entwaldungsrate in dem Land gab es aber 2005 unter dem linksgerichteten Präsidenten Luiz Inácio Lula da Silva.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berlin und Paris wollen gemeinsamen Ausstieg aus Kükentöten. Das vereinbarten Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) und ihr Kollege Didier Guillaume am Mittwoch am Rande des deutsch-französischen Ministerrats in Toulouse. Dafür soll nach Angaben des deutschen Ministeriums auch ein Fahrplan abgestimmt werden. Ziel sei, bis Ende 2021 aus dem Kükentöten auszusteigen. BERLIN/TOULOUSE - Deutschland und Frankreich wollen beim geplanten Ausstieg aus dem umstrittenen Massentöten männlicher Küken gemeinsam vorgehen. (Boerse, 16.10.2019 - 18:36) weiterlesen...

Trump verteidigt geplante US-Strafzölle auf Importe aus EU. Der Schritt sei lediglich ein Ausgleich dafür, dass die USA zuvor lange von der EU benachteiligt worden seien, sagte Trump am Mittwoch bei einem Treffen mit dem italienischen Präsidenten Sergio Mattarella im Weißen Haus. "Deshalb sollte es keine Vergeltung geben", betonte er mit Blick auf eine mögliche Gegenreaktion der Europäer. WASHINGTON - US-Präsident Donald Trump hat die geplanten milliardenschwere US-Strafzölle auf EU-Importe verteidigt. (Boerse, 16.10.2019 - 18:20) weiterlesen...

KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. (Im ersten Absatz, dritter Satz, wird die Größenordnung berichtigt: 2,6 Milliarden rpt Milliarden Euro) KORREKTUR/Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn (Boerse, 16.10.2019 - 17:54) weiterlesen...

Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen gegen Türkei vor. Zwar setze man in erster Linie auf Dialog und Zusammenarbeit, werde den Druck aber aufrechterhalten und notfalls auch erhöhen, sagte der Staatsminister im Auswärtigen Amt, Niels Annen, am Mittwoch in der Bundestagsdebatte über den türkischen Einsatz gegen die Kurdenmiliz YPG. BERLIN - Die Bundesregierung behält sich weitere Maßnahmen gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien vor. (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:28) weiterlesen...

Bundesregierung: Milliardenschwere Sanierungsstau bei der Bahn. Bei Brücken liegt er bei gut 18 Milliarden Euro, bei Gleisen sind es knapp 16 Milliarden Euro, wie der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, unter Berufung auf ein Gutachten für den Bund mitteilte. Jeweils rund 2,6 Millionen Euro müssten in Weichen und Stellwerke gesteckt werden. Insgesamt geht der Bund von einem Nachholbedarf von 49 Milliarden Euro aus, wie aus der Antwort auf eine Anfrage der Grünen-Fraktion hervorgeht, die der dpa vorliegt. Zuvor hatte das Redaktionsnetzwerk Deutschland darüber berichtet. BERLIN - Der milliardenschwere Sanierungsstau bei der Deutschen Bahn betrifft vor allem Brücken und Gleise. (Boerse, 16.10.2019 - 17:24) weiterlesen...

Deutsche Thomas Cook zieht Antrag auf Staatshilfe zurück (Wirtschaft, 16.10.2019 - 17:07) weiterlesen...