Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Biontech, US09075V1026

BERLIN - Entwicklungsminister Gerd Müller hat die Forderung nach einer Versorgung auch ärmerer Staaten mit Impfstoffen gegen das Coronavirus bekräftigt.

12.11.2020 - 06:29:26

Entwicklungsminister: Ein Impfstoff gegen Corona wird nicht reichen. Dabei wolle er erreichen, dass eine Verteilung auch innerhalb der Länder fair erfolge, sagte der CSU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. "Wir dürfen vor allem die Menschen in den Flüchtlingslagern nicht vergessen", sagte Müller.

Deutschland unterstütze die weltweite Verteilung von Impfdosen über die Plattform Covax, die die Entwicklung und gerechte Verbreitung bezahlbarer Impfstoffe gegen das Coronavirus fördern soll. Die deutsche Entwicklungspolitik hat der Plattform 100 Millionen Euro für den späteren Kauf von Impfdosen für 92 Entwicklungs- und Schwellenländer bereitgestellt.

"Die Erfahrung zeigt, dass Impfstoffe in Entwicklungsländern erst mit großer Verzögerung zum Einsatz kommen. Das muss dieses Mal anders laufen", so Müller. Deswegen baue Deutschland bestehende Impfprogramme über die internationale Impfallianz Gavi aus. Unicef und die Gates-Stiftung arbeiteten zusätzliche daran, dass Impfstoffdosen schnell der Covax-Plattform zur Verfügung gestellt werden könnten.

"Denn obwohl der Impfstoff aus Mainz uns alle sehr hoffnungsvoll stimmt: An Transport und Lagerung des Impfstoffs werden sehr hohe Anforderungen gestellt, beispielsweise unterbrechungsfreie Tiefkühlketten", sagte Müller. "Ein Impfstoff alleine wird daher nicht reichen. Wir brauchen weitere, die auch einfacher zu handhaben sind und so in entlegene Regionen gebracht werden können."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Biontech-Manager erwartet hohe Kapazitäten für Corona-Impfstoff. In den ersten sechs Monaten des kommenden Jahres könnten in dem Betrieb in Marburg bis zu 250 Millionen Dosen hergestellt werden, sagte Finanzvorstand Sierk Poetting am Mittwoch den Zeitungen der VRM-Gruppe, darunter der "Allgemeinen Zeitung" in Mainz. In dem in Marburg übernommenen Norvatis-Werk seien nur einige Umstellungen notwendig. MAINZ - Das Mainzer Unternehmen Biontech ist zuversichtlich, die Produktion seines Corona-Impfstoffs im ersten Halbjahr 2021 auf große Mengen hochfahren zu können. (Boerse, 25.11.2020 - 14:20) weiterlesen...

Laumann: Impfzentren in NRW sollen Mitte Dezember stehen. DÜSSELDORF - NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) ist optimistisch, dass die Impfzentren im Land Mitte Dezember stehen. Er habe bisher als Start ja bereits vom 24./25. Dezember gesprochen, so Laumann. Er gehe davon aus, dass zunächst Vorerkrankte und Pflegebedürftige geimpft werden. Das seien in NRW 800 000 Menschen. "Das Tempo des Impfens in Nordrhein-Westfalen soll der Impfstoff bestimmen", ergänzte Laumann. Man könne nicht mehr impfen, als Dosen da sein - die sollen aber effektiv verteilt werden. Laumann: Impfzentren in NRW sollen Mitte Dezember stehen (Boerse, 23.11.2020 - 10:44) weiterlesen...

Bundesministerin: Corona-Impfstoff wird Sicherheitsstandards erfüllen. "Der Impfstoff wird die gleichen Sicherheitsstandards erfüllen wie alle anderen", sagte Karliczek der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag). BERLIN - Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat die Sicherheit der neuen potenziellen Corona-Impfstoffe betont. (Wirtschaft, 21.11.2020 - 08:28) weiterlesen...

Pfizer beantragt US-Notfallzulassung für Corona-Impfstoff. Das bestätigte Pfizer am Freitag bei Twitter. Falls der Wirkstoff zugelassen wird, könnten besonders gefährdete Menschen in den USA bereits Mitte bis Ende Dezember geimpft werden. NEW YORK/MAINZ - Das Mainzer Unternehmen Biontech und der amerikanische Pharmariese Pfizer haben eigenen Angaben zufolge bei der US-Arzneimittelbehörde FDA eine Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff beantragt. (Boerse, 20.11.2020 - 21:39) weiterlesen...

Höchstwert bei Corona-Neuinfektionen - Hoffnung auf Impfstoff. Am Freitag meldeten die Gesundheitsämter dem Robert Koch-Institut (RKI) 23 648 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden. Im Vergleich zum Vortag stieg die Zahl der neu gemeldeten Fälle damit um gut 1000. Der bisherige Spitzenwert war mit 23 542 verzeichneten Fällen am Freitag vor einer Woche registriert worden. Hoffnung machten aber das Mainzer Unternehmen Biontech und der US-Pharmariese Pfizer . Sie teilten mit, dass sie noch am Freitag in den USA eine Notfallzulassung für ihren Corona-Impfstoff beantragen wollten. BERLIN - Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat einen neuen Höchststand erreicht. (Boerse, 20.11.2020 - 20:14) weiterlesen...

Scholz wirbt für globalen Schulterschluss bei Corona-Impfstoff. "Deutschland und Europa haben hier schon erhebliche Finanzmittel zugesagt", erklärte der Vizekanzler nach Beratungen der G20-Finanzminister am Freitag. Deutschland sei zweitgrößter Geber. Doch: "Notwendig ist, dass alle G20-Staaten sich daran beteiligen", forderte Scholz. BERLIN - Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat die führenden Wirtschaftsnationen aufgefordert, sich an der internationalen Corona-Impf-Initiative Covax zu beteiligen. (Wirtschaft, 20.11.2020 - 15:49) weiterlesen...