Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Eltern, die auf Informationen zur konkreten Ausgestaltung der neuen Kinderkrankentageregelung wegen geschlossener Schulen und Kitas warten, müssen sich weiter gedulden.

08.01.2021 - 13:50:31

Zusätzliche Kinderkrankentage könnten aus Steuern finanziert werden. Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte am Freitag, man sei dabei, die Pläne umzusetzen. Dabei sei man in Abstimmung mit den anderen Ressorts in der Regierung.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder hatten vereinbart, die Kinderkrankentage pro Elternteil in diesem Jahr von 10 auf 20 zu erhöhen, für Alleinerziehende von 20 auf 40. Eltern sollen die Krankentage ausdrücklich auch nehmen können, wenn ihre Kinder nicht krank sind, sondern wegen eingeschränkten Schul- und Kitabetriebs zu Hause bleiben müssen. Viele praktische Fragen sind allerdings noch offen.

Das Gesundheitsministerium rechnet mit Kosten in Höhe von rund 500 Millionen Euro für die Ausweitung des Kinderkrankengelds. Das sei aber auch abhängig von der Inanspruchnahme. Das Ministerium ist dafür, dass die Pläne aus Steuermitteln finanziert werden, damit die Krankenkassen nicht auf den Kosten sitzen bleiben. Kinderkrankengeld zahlt die gesetzliche Krankenkasse normalerweise, wenn Eltern wegen der Pflege eines kranken Kindes nicht arbeiten gehen können. Es beträgt 90 Prozent des Nettoverdienstes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona-Hilfen der EU: Eurogruppenchef fordert rasche Umsetzung. Die Hilfen müssten noch in diesem Jahr fließen und zur Erholung beitragen, vor allem zur Sicherung von Arbeitsplätzen, sagte Donohoe am Freitag der Deutschen Presse-Agentur und anderen Nachrichtenagenturen in einem Interview. BRÜSSEL - Eurogruppen-Chef Paschal Donohoe fordert Tempo bei der Umsetzung des 750-Milliarden-Euro-Plans der Europäischen Union gegen die Corona-Krise. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 17:20) weiterlesen...

Kein Rundfunkbeitragsplus - ZDF und BR tasten Tarifvertrag nicht an. Das ZDF teilte am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit: Man halte am laufenden Tarifvertrag fest und mache von dem darin enthaltenen Sonderkündigungsrecht für die vorgesehene Tarifanhebung für freie Mitarbeiter als auch für Festangestellte keinen Gebrauch. Von der ARD hieß es, dass der BR ebenfalls das Sonderkündigungsrecht nicht in Anspruch genommen hat. MAINZ/MÜNCHEN - Das ZDF und der Bayerische Rundfunk (BR) wollen trotz der ausgebliebenen Erhöhung des Rundfunkbeitrags die laufenden Tarifverträge aufrechterhalten. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 17:12) weiterlesen...

Schottische Fischer beschweren sich über Brexit-Deal bei Johnson. "Die Branche hat das Schlimmste von beiden Welten abbekommen", heißt es in dem am Freitag veröffentlichten Schreiben der Chefin des schottischen Fischereiverbandes SFF, Elspeth Macdonald. Der finanzielle Schaden sei immens, viele Boote blieben in den Häfen. Einige Fischer machten lieber einen großen Umweg und landeten ihren Fang in Dänemark an, um einen fairen Preis zu erzielen. ABERDEEN - In einem Brandbrief an den britischen Premierminister Boris Johnson haben sich die schottischen Fischer über den Brexit-Handelspaket mit der EU beschwert. (Boerse, 15.01.2021 - 16:18) weiterlesen...

Biden schlägt neues 1,9 Billionen schweres Corona-Konjunkturpaket vor. Biden stellte am Donnerstagabend (Ortszeit) in Wilmington Pläne für ein Hilfspaket im Umfang von 1,9 Billionen Dollar (rund 1,6 Billionen Euro) vor. Vorgesehen sind darin unter anderem Direktzahlungen an Bürger in Höhe von 1400 Dollar (rund 1150 Euro) pro Kopf. Biden schlägt auch vor, Arbeitslosenhilfen auszuweiten und erneut zu verlängern. Außerdem will er die Impfungen im Land vorantreiben und mehr Corona-Tests ermöglichen. "Die Gesundheit unserer Nation steht auf dem Spiel", mahnte er. WILMINGTON - Im Kampf gegen die Corona-Pandemie und die Wirtschaftskrise in den USA will der künftige Präsident Joe Biden ein neues billionenschweres Konjunkturpaket durchsetzen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 14:55) weiterlesen...

500 Millionen Euro für Lehrerlaptops bisher ungenutzt. BERLIN - Von dem 500 Millionen Euro schweren Bundesprogramm zur Finanzierung von Dienstlaptops für Lehrer ist noch kein Geld abgerufen worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Antwort des Bundesbildungsministeriums stammt vom 13. Januar. Darin heißt es, es konnten noch keine Mittel ausgezahlt werden, weil die entsprechende Vereinbarung zwischen Bund und Ländern über das 500-Millionen-Paket noch nicht von allen Bundesländern unterzeichnet worden und damit noch nicht in Kraft sei. Aus welchen Ländern die Unterschriften noch fehlen, wird nicht genannt. 500 Millionen Euro für Lehrerlaptops bisher ungenutzt (Wirtschaft, 15.01.2021 - 10:21) weiterlesen...

Italien will mit weiteren Milliarden Corona-Betroffene unterstützen. Das beschloss der Ministerrat in der Nacht zu Freitag, wie die Regierung mitteilte. Der Rat stimmte dem Vorschlag von rund 32 Milliarden Euro zu. Mit den Geldern will die Regierung unter anderem Arbeitnehmer, Unternehmen und den Gesundheitssektor unterstützen, aber auch Familien, die besonders von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen sind. ROM - Italien will mit weiteren Milliarden den von der Corona-Pandemie gebeutelten Menschen und Unternehmen unter die Arme greifen. (Wirtschaft, 15.01.2021 - 09:23) weiterlesen...