Haushalt, Steuern

BERLIN - Eine Gruppe unionsinterner Kritiker von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sperrt sich gegen die Abmachungen der großen Koalition zur Zuwanderung.

05.10.2018 - 21:31:24

Werteunion pocht auf Härte in der Zuwanderungspolitik. In einer Mitteilung vom Freitagabend kritisierte die Gruppe einen "Spurwechsel light", insbesondere "den von der Bundesregierung beabsichtigten Wechsel geduldeter Ausländer vom Asyl- ins Einwanderungsverfahren". Bei geduldeten Asylbewerbern handele es sich "um ausreisepflichtige Ausländer, deren Abschiebung lediglich ausgesetzt wurde, also zunächst nicht umgesetzt wird", erklärte der Bundesvorsitzende der Werteunion, Alexander Mitsch.

Eine Duldung stelle jedoch keinen dauerhaften Aufenthaltstitel dar, daher seien geduldete Asylbewerber nach dem Aufenthaltsrecht auch weiterhin ausreisepflichtig. "Illegale Einwanderung darf nicht aufgrund eines Arbeitsplatzes plötzlich legalisiert werden, weil sonst ein noch stärkerer Anreiz hierfür geschaffen wird. "Asylmissbrauch muß weiterhin ausgeschlossen bleiben." Vielmehr fordert die Werteunion der Mitteilung zufolge die Abschaffung der Duldung.

Die Koalition hatte sich zu Wochenbeginn unter anderem darauf verständigt, dass es für Menschen, die bereits mit Duldungsstatus im Land sind, bundesweit geltende Regeln für die Erteilung einer Arbeitserlaubnis und eines sichereren Aufenthaltsstatus' geben soll.

Merkel wollte am Samstag auf dem Deutschlandtag der Jungen Union eine Rede halten. Die Konferenz gilt auch als eine Art Seismograph dafür, wie viel Rückhalt die CDU-Chefin noch in der Union hat.

Die im März 2017 gegründete Werteunion versteht sich als bundesweiter Zusammenschluss der konservativen Initiativen innerhalb der Union.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Große Rüstungsprojekte im Schnitt mehr als fünf Jahren zu spät. Das geht aus dem neuen Rüstungsbericht des Verteidigungsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. BERLIN - Die 19 wichtigsten Rüstungsprojekte der Bundeswehr werden durchschnittlich mehr als fünf Jahre später fertig und zusammen 13,4 Milliarden Euro teurer als ursprünglich geplant. (Boerse, 09.12.2018 - 15:38) weiterlesen...

CDU will Soli abschaffen und Neuregelung bei privater Altersvorsorge. Der Bundesparteitag in Hamburg stimmte am Samstag entsprechenden Anträgen mit großer Mehrheit zu - im Falle der Altersvorsorge nach einer emotionalen Debatte und gegen die Empfehlung der Antragskommission. Sie wollte ihn zur Prüfung an die Bundestagsfraktion überweisen. Gefordert wird, dass für die private Altersvorsorge in der Auszahlungsphase nicht mehr doppelt Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge geleistet werden müssen. HAMBURG - Die CDU will den Soli bis Ende 2021 vollständig abschaffen und die Sozialabgaben, die auf private und betriebliche Altersvorsorge erhoben werden, neu regeln. (Wirtschaft, 08.12.2018 - 14:32) weiterlesen...

Britische Arbeitsministerin plädiert für Plan B beim Brexit LONDON - Die britische Arbeitsministerin Amber Rudd hat sich für das Norwegen-Plus-Modell oder ein zweites Referendum als Alternativen zu den bisherigen Brexit-Plänen ausgesprochen. (Wirtschaft, 08.12.2018 - 13:13) weiterlesen...

Millionen hinterzogen: Anklage gegen Schwarzarbeit-Netzwerk. Sie sollen über Scheinfirmen Bauunternehmern Rechnungen für gar nicht erbrachte Leistungen ausgestellt haben. Die Unternehmer sollen die Rechnungen als Betriebsausgaben verbucht und so Steuern und Sozialabgaben in Millionenhöhe hinterzogen haben. WUPPERTAL - Nach monatelangen Ermittlungen gegen ein weit verzweigtes mutmaßliches Schwarzarbeit-Netzwerk hat die Staatsanwaltschaft Wuppertal Anklage gegen fünf Männer und eine Frau erhoben. (Wirtschaft, 08.12.2018 - 12:18) weiterlesen...

ROUNDUP/Streit um gebremsten Digitalpakt: Scharfe Kritik an Länder-Blockade. "Hier offenbart sich ein merkwürdiges Demokratieverständnis", sagte der haushaltspolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Eckhardt Rehberg, der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Die Pläne seien im Bundestag transparent erarbeitet und beschlossen worden. Es müsse sichergestellt sein, dass die Länder sich auch beteiligen und Gelder etwa für den Kita-Ausbau nicht für anderes zweckentfremden. BERLIN - Im Streit zwischen Bund und Ländern um die künftige Finanzierung von Projekten wie der Schuldigitalisierung oder dem Wohnungsbau gibt es deutliche Kritik an den Ministerpräsidenten. (Wirtschaft, 07.12.2018 - 15:59) weiterlesen...

Italien: Spekulationen über Rücktritt von Finanzminister Tria. Hauptgrund ist ein Artikel der Tageszeitung "Il Giornale" vom Freitag, die eine Kurzmitteilung Trias an seinen Freund Renato Brunetta von der Mitte-Rechts-Partei Forza Italia zitiert. Auch andere Zeitungen berichten über die Möglichkeit eines Rücktritts des an der Börse angesehenen Finanzministers. ROM - In Italien nehmen die Spekulationen über einen Rücktritt von Finanzminister Giovanni Tria zu. (Wirtschaft, 07.12.2018 - 10:36) weiterlesen...