Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Wirecard, DE0007472060

BERLIN - Eine ehemalige Aufsichtsrätin des Skandalunternehmens Wirecard hat sich schockiert über den mutmaßlichen Betrugsskandal gezeigt.

19.11.2020 - 17:17:25

Ex-Wirecard-Aufsichtsrätin: Unternehmen wurde hemdsärmelig geführt. Sie habe sich vor den Enthüllungen nicht vorstellen können, "dass die Vorstände der Wirecard AG in betrügerische Verhaltensweisen involviert sein könnten", sagte Tina Kleingarn am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Die 46-Jährige war bis September 2017 rund eineinhalb Jahre lang Mitglied im Wirecard-Aufsichtsrat.

Sie berichtete, bei ihrem Start habe sie ein Unternehmen erlebt, das "hemdsärmelig geführt wurde", eher wie ein Start-up als ein börsennotiertes Unternehmen. Sie sei von ihrem Aufsichtsratsposten zurückgetreten, weil andere Vorstellungen zu adäquater Corporate Governance gehabt habe. Corporate Governance bezeichnet Regeln und Verfahren, nach denen ein Unternehmen geführt wird.

In ihrem Kündigungsschreiben, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, schrieb Kleingarn damals, der Vorstandschef sei nicht bereit gewesen, die Unternehmensführung der höheren Komplexität und einem modernen Corporate-Governance-Verständnis anzupassen. Es mangele an geordneten und angemessenen Kontroll- und Steuerungsstrukturen.

Der Bundestags-Ausschuss will aufdecken, ob das deutsche Fintech-Unternehmen als aufstrebender Börsenstar von den Aufsichtsbehörden trotz Hinweisen auf Unregelmäßigkeiten mit Samthandschuhen angefasst wurde.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wirecard-Sonderprüfer deutet Defizite bei Abschlussprüfung an. Befragt wurde am Donnerstag im Bundestag der Sonderuntersucher Alexander Geschonneck von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG. Er hatte in einer Sonderprüfung aufgedeckt, dass es keine Nachweise zur Existenz von angeblichen Kundenbeziehungen und daraus erzielten Umsätzen des aufstrebenden Tech-Konzerns gab. Dafür habe er keine speziellen Methoden anwenden müssen, sagte der Wirtschaftsinformatiker aus. BERLIN - Im Untersuchungsausschuss des Bundestags zum Wirecard -Bilanzskandal haben sich Defizite bei der Abschlussprüfung des Skandalunternehmens angedeutet. (Boerse, 26.11.2020 - 19:05) weiterlesen...

KPMG-Sonderprüfer: Wirecard hat uns Steine in den Weg gelegt. "Im Verlauf der Untersuchung sind wir auf erhebliche Hürden und Hindernisse gestoßen, die in der mangelnden Kooperationsbereitschaft von Wirecard begründet lagen", sagte Alexander Geschonneck von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG am Donnerstag im Untersuchungsausschuss des Bundestags. Dokumente seien teils mit mehrmonatiger Verspätung zur Verfügung gestellt, Interviewtermine verschoben und der Zugang zu IT-Systemen nicht ermöglicht worden. BERLIN - Der Wirtschaftsprüfer, der für die Sonderprüfung zum Bilanzbetrug beim früheren Dax -Unternehmen Wirecard verantwortlich war, hat deutliche Vorwürfe gegen Wirecard erhoben. (Boerse, 26.11.2020 - 14:57) weiterlesen...

Ex-Wirecard-Chef soll sich für Aussageverweigerung rechtfertigen. Die Ausschuss-Obleute einigten sich am Mittwoch, dass Braun zwei Wochen Zeit bekommen soll, seine Aussagen zu berichtigen oder glaubhaft zu machen, warum er nicht antworten musste. Der Chef des Skandalunternehmens musste sich bei der Befragung nicht selbst belasten. BERLIN - Der frühere Wirecard -Chef Markus Braun soll sich dafür rechtfertigen, dass er im Untersuchungsausschuss des Bundestags zu den meisten Fragen die Aussage verweigert hat. (Boerse, 25.11.2020 - 16:16) weiterlesen...

Wirecard-Vorstand entbindet Wirtschaftsprüfer von Schweigepflicht. Das geht aus einem Brief an den Ausschuss hervor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Drei vorgeladene Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY hatten sich zuvor auf diese Schweigepflicht berufen und angekündigt, am Donnerstag nicht im Ausschuss auszusagen. BERLIN - Der Vorstand des insolventen Skandalunternehmens Wirecard hat mehrere seiner ehemaligen Wirtschaftsprüfer vor ihrem Auftritt im Untersuchungsausschuss des Bundestags von der Schweigepflicht entbunden. (Boerse, 24.11.2020 - 20:48) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Bekommt der Dax Zuwachs? Deutsche Börse stellt neue Regeln vor. Braucht es zudem nicht schärfere Sanktionen, wenn börsennotierte Unternehmen Finanzberichte zu spät veröffentlichen? FRANKFURT - Im Zuge des Wirecard-Bilanzskandals streng genug, wenn ein als Börsenstar gefeiertes Unternehmen nach nicht einmal zwei Jahren wieder aus dem Deutschen Aktienindex fliegt? (Boerse, 24.11.2020 - 05:48) weiterlesen...

CSU-Politiker gegen Staatsaufträge für Wirecard-Wirtschaftsprüfer. Michelbach begründet dies mit der Weigerung der Wirtschaftsprüfer, vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages zur Wirecard-Pleite auszusagen. "Es ist jedenfalls klar, dass eine Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft, die einen solchen Blockadekurs unterstützt, kein Geschäftspartner mehr für die Bundesregierung sein kann", sagte Michelbach der "Augsburger Allgemeinen" (Montag). Der CSU-Politiker ist stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses. BERLIN - Bei der Aufarbeitung des Wirecard -Skandals hat der CSU-Finanzpolitiker Hans Michelbach einen Ausschluss der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft EY von Regierungsaufträgen ins Spiel gebracht. (Boerse, 23.11.2020 - 17:03) weiterlesen...