Spanien, Deutschland

BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der deutschen Unternehmen sieht einer Umfrage zufolge im geplanten Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union einen Nachteil für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

14.01.2019 - 11:12:24

Umfrage: Große Mehrheit der Firmen sieht Nachteile durch Brexit. Exakt gaben dies 65 Prozent der befragten Firmen an, wie aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Forsa-Umfrage hervorgeht. Nahezu alle deutschen Unternehmen (92 Prozent) unterstützen demnach die konsequente Linie der EU in den Brexit-Verhandlungen.

Mit Blick auf den Brexit erwarten 30 Prozent der Unternehmen Nachteile für ihr eigenes Geschäft. Insgesamt haben 13 Prozent der Firmen eine intensive Geschäftsbeziehung mit Großbritannien, mehr als die Hälfte aller Unternehmen (57 Prozent) unterhält keine eigene Geschäftsbeziehung mit Großbritannien.

An diesem Dienstag wird im britischen Unterhaus eine Entscheidung über das von Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelte Abkommen zum EU-Austritt erwartet. Es gilt als unwahrscheinlich, dass der Deal im Parlament eine Mehrheit bekommt. Großbritannien will bereits am 29. März die Europäische Union verlassen. Bei einem Austritt ohne Abkommen drohen chaotische Verhältnisse in fast allen Lebensbereichen.

Neben dem Brexit betrachten die Unternehmen den fehlenden Zusammenhalt in der EU und den wachsenden Nationalismus als die größten Herausforderungen für Europa. Zwei Drittel der Firmen (68 Prozent) befürchten eine neue Finanzkrise in Europa durch die hohe Neuverschuldung Italiens. Das sind weitere Ergebnisse der repräsentativen Umfrage im Auftrag der Beratungsgesellschaft EY, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bundesregierung bestellt drei Langstreckenmaschinen bei Airbus. Deutschland sei damit der erste staatliche Kunde für die Maschine des Typs ACJ350-900 XWB, teilte der europäische Luftfahrt- und Rüstungskonzern am Montag mit. Die erste Maschine solle 2020 ausgeliefert werden, die anderen beiden 2022. Die Langstreckenflugzeuge sind Airbus zufolge neben ihrer Aufgabe als Regierungsflieger auch für den Truppentransport und medizinische Evakuierungsflüge vorgesehen. BERLIN/TOULOUSE - Nach der Pannenserie bei Regierungsflugzeugen hat die deutsche Bundesregierung drei Großraumjets bei Airbus bestellt. (Boerse, 20.05.2019 - 13:27) weiterlesen...

Aktien Europa: Anleger ziehen sich zurück - Tech- und Flugbranche unter Druck. Der EuroStoxx knüpfte mit einem Abschlag von 0,78 Prozent und 3399,09 Punkten an seine Verluste vom vergangenen Freitag an. Der Cac 40 in Paris verlor zuletzt 0,84 Prozent auf 5392,65 Punkte und der FTSE 100 fiel in London um 0,53 Prozent auf 7309,59 Punkte. PARIS/LONDON - Am europäischen Aktienmarkt geht es am Montag weiter bergab. (Boerse, 20.05.2019 - 12:06) weiterlesen...

Bundesbank kritisiert hochverschuldete Euroländer. Der Haushaltskurs in diesen Ländern sei überwiegend unbefriedigend, schreibt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht vom Montag. Moniert wird insbesondere der Kurs in Italien, Frankreich, Spanien und Belgien. FRANKFURT - Die Bundesbank kritisiert die Fiskalpolitik in zahlreichen hochverschuldeten Ländern des Euroraums. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 12:02) weiterlesen...

Eurozone: Leistungsbilanz mit weniger Überschuss. Nach Zahlen der Europäischen Zentralbank (EZB) vom Montag betrug der Überschuss 25 Milliarden Euro. Im Februar hatte der Überschuss bei 28 Milliarden Euro gelegen. Die Leistungsbilanz umfasst neben dem Warenhandel auch den Dienstleistungsverkehr und Finanztransfers. FRANKFURT - Der Überschuss in der Leistungsbilanz der Eurozone hat sich im März verringert. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 10:48) weiterlesen...

Airbus-Transportflugzeug 'BelugaXL' landet zum ersten Mal in Hamburg. Das Nachfolgemodell der "BelugaST" befinde sich gerade in der Typenzulassung und komme für erste Abfertigungstests nach Hamburg, teilte der Flugzeughersteller mit. Seinen Jungfernflug hatte das Transportflugzeug bereits im Juli 2018 hinter sich gebracht. Mit seinen Belugas transportiert Airbus große Flugzeugteile wie Flügel oder Rümpfe. Die "BelugaXL" ist laut Airbus 63,1 Meter lang, 18,9 Meter hoch, hat einen Rumpfdurchmesser von 8,8 Metern und kann eine maximale Nutzlast von 51 Tonnen befördern. Gegen 16.00 Uhr soll die Maschine am Dienstag planmäßig auf dem Werksgelände in Hamburg-Finkenwerder landen. HAMBURG - Das Transportflugzeug "BelugaXL" wird am Dienstag zum ersten Mal am Airbus -Standort Hamburg landen. (Boerse, 20.05.2019 - 09:30) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Ausblick: Ruhiger Start ohne Neuigkeiten im Handelsstreit. Nach wie vor dürfte der Handel dabei vor allem von Nachrichten rund um den Handelsstreit zwischen den USA und China bewegt werden. Neues gibt es diesbezüglich allerdings bislang nichts. Rund eine Stunde vor der Eröffnung signalisierte der X-Dax als Indikator für den deutschen Leitindex dürfte ähnlich in die neue Woche starten. FRANKFURT - Nach der starken Vorwoche dürften die Anleger am deutschen Aktienmarkt den Montag zunächst ruhig angehen. (Boerse, 20.05.2019 - 08:16) weiterlesen...