Spanien, Deutschland

BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der deutschen Unternehmen sieht einer Umfrage zufolge im geplanten Ausstieg Großbritanniens aus der Europäischen Union einen Nachteil für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

14.01.2019 - 11:12:24

Umfrage: Große Mehrheit der Firmen sieht Nachteile durch Brexit. Exakt gaben dies 65 Prozent der befragten Firmen an, wie aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Forsa-Umfrage hervorgeht. Nahezu alle deutschen Unternehmen (92 Prozent) unterstützen demnach die konsequente Linie der EU in den Brexit-Verhandlungen.

Mit Blick auf den Brexit erwarten 30 Prozent der Unternehmen Nachteile für ihr eigenes Geschäft. Insgesamt haben 13 Prozent der Firmen eine intensive Geschäftsbeziehung mit Großbritannien, mehr als die Hälfte aller Unternehmen (57 Prozent) unterhält keine eigene Geschäftsbeziehung mit Großbritannien.

An diesem Dienstag wird im britischen Unterhaus eine Entscheidung über das von Premierministerin Theresa May mit Brüssel ausgehandelte Abkommen zum EU-Austritt erwartet. Es gilt als unwahrscheinlich, dass der Deal im Parlament eine Mehrheit bekommt. Großbritannien will bereits am 29. März die Europäische Union verlassen. Bei einem Austritt ohne Abkommen drohen chaotische Verhältnisse in fast allen Lebensbereichen.

Neben dem Brexit betrachten die Unternehmen den fehlenden Zusammenhalt in der EU und den wachsenden Nationalismus als die größten Herausforderungen für Europa. Zwei Drittel der Firmen (68 Prozent) befürchten eine neue Finanzkrise in Europa durch die hohe Neuverschuldung Italiens. Das sind weitere Ergebnisse der repräsentativen Umfrage im Auftrag der Beratungsgesellschaft EY, der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik und dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien Europa Schluss: EuroStoxx steigt auf Hoch seit Anfang Dezember. Zudem habe die Berichtssaison der Unternehmen diesseits des Atlantiks bisher keine größeren Negativ-Schlagzeilen geliefert, schrieb ein Anlagestratege. PARIS/LONDON - Neue Hoffnungen auf Fortschritte in den amerikanisch-chinesischen Handelsgesprächen haben Europas Börsen am Freitag angetrieben. (Boerse, 18.01.2019 - 18:37) weiterlesen...

Nach dem Brexit sollen mehr deutsche Zöllner kontrollieren. "Wir werden 900 Zöllner zusätzlich bereitstellen und ausbilden", sagte die Präsidentin der Generalzolldirektion, Colette Hercher, dem Nachrichtenmagazin "Spiegel". Vor allem in Häfen und an Flughäfen komme auf die Zollbeamten mehr Arbeit zu. Der deutsche Zoll hat eigenen Angaben zufolge rund 40 000 Stellen. BONN - Der deutsche Zoll will wegen des Brexits mehr Personal einstellen. (Boerse, 18.01.2019 - 18:01) weiterlesen...

AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick. FRANKFURT - In der Woche vom 21. bis 25. Januar haben Anleger vor allem Stimmungsdaten aus der Eurozone im Blick. Auf dem Programm stehen Kennzahlen zur Stimmung der Einkaufsmanager am Donnerstag und zum deutschen Geschäftsklima am Freitag. AUSBLICK: Die Konjunkturdaten der Woche aus der Eurozone im Überblick (Wirtschaft, 18.01.2019 - 17:38) weiterlesen...

KORREKTUR: DGB warnt vor Europa der Nationalisten und Chauvinisten. (Im zweiten Absatz wurde der Satz "Körzell verlangte, die Politik müsse den Mindestlohn im Jahr 2020 auf zwölf Euro anheben." durch das wörtliche Zitat ersetzt.) KORREKTUR: DGB warnt vor Europa der Nationalisten und Chauvinisten (Wirtschaft, 18.01.2019 - 15:57) weiterlesen...

EUROSTOXX-FLASH: Gute Stimmung am Markt treibt den EuroStoxx weiter an. Zuletzt stand ein Plus von knapp 2 Prozent auf 3125,54 Punkte zu Buche. PARIS/FRANKFURT - Der EuroStoxx 50 hat am frühen Freitagnachmittag weiter Kurs auf sein Hoch seit Mitte Dezember bei gut 3128 Punkten genommen. (Boerse, 18.01.2019 - 15:09) weiterlesen...

Bundesregierung will britischen 'Plan B' abwarten. Es sei nun an den Briten, den nächsten Schritt zu machen, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. BERLIN - Die Bundesregierung will nach dem Scheitern des Brexit-Vertrags im Londoner Parlament zunächst den "Plan B" der britischen Premierministerin Theresa May abwarten. (Wirtschaft, 18.01.2019 - 13:39) weiterlesen...