Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Eine deutliche Mehrheit der Bundesbürger spricht sich nach Umfragen für eine Auskunftspflicht von Beschäftigten über ihren Corona-Impfstatus gegenüber dem Arbeitgeber aus.

11.11.2021 - 10:39:27

Umfragen: Deutliche Mehrheit für Auskunftspflicht zu Corona-Impfung. Inzwischen sind 61 Prozent der Befragten der Meinung, dass Arbeitgeber wissen sollten, ob ihre Mitarbeiter gegen das Coronavirus geimpft sind, wie das Meinungsforschungsinstitut YouGov am Donnerstag mitteilte.

Ende August hätten dies 56 Prozent gesagt. Aktuell seien 18 Prozent nicht dieser Meinung, und 12 Prozent sagten, es komme auf die Arbeitssituation an. Auch nach einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Demoskopie Allensbach ist laut "Wirtschaftswoche" eine Mehrheit von 55 Prozent der Bundesbürger und 53 Prozent der Berufstätigen dafür, dass Arbeitgeber künftig den Impfstatus ihrer Beschäftigten abfragen dürfen. Etwa jeder Dritte sehe den Impfstatus als reine Privatsache, die den Arbeitgeber nichts angehe.

Die möglichen Regierungskoalitionäre SPD, Grüne und FDP planen bundesweit eine 3G-Regelung am Arbeitsplatz. Das bedeutet: Nur wer geimpft oder genesen ist oder einen tagesaktuellen Test vorweist, soll künftig zur Arbeit gehen können. Viele wesentliche Fragen sind allerdings noch ungelöst. Offen ist unter anderem, ob der Arbeitgeber zumindest zeitweise erfahren können soll, welche Beschäftigten geimpft sind. Bisher können nur Beschäftigte in Kitas, Schulen und Pflegeheimen vom Arbeitgeber gefragt werden, ob sie geimpft sind. Die Arbeitgeber hatten ein Fragerecht für alle Branchen und Betriebe gefordert. Gewerkschaften hatten bisher vor einem unverhältnismäßigen Eingriff in Grundrechte von Beschäftigten gewarnt und eine Auskunftspflicht über den Corona-Impfstatus abgelehnt.

"Die Trennlinie verläuft zwischen Geimpften und denjenigen, die bisher nicht geimpft sind und sich auch nicht impfen lassen wollen. Von den Geimpften unterstützen 64 Prozent ein Informationsrecht des Arbeitgebers - von den nicht Impfwilligen nur zehn Prozent", schreibt Allensbach-Chefin Renate Köcher in einem Gastbeitrag für die "Wirtschaftswoche" nach Angaben des Blattes.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Tiefes Misstrauen überschattet neue Atomgespräche mit dem Iran. Die Gespräche, die am Montagnachmittag in Wien beginnen, lagen zuvor fünf Monate auf Eis, während in Teheran der pragmatische Präsident Hassan Ruhani sein Amt an den erzkonservativen Ebrahim Raisi übergab. In dieser Zeit trieb die Islamische Republik ihr Nuklearprogramm entgegen den Abmachungen weiter voran und setzte internationale Atominspektoren unter Druck. Die Rücknahme dieser Schritte im Austausch für die Aufhebung von US-Sanktionen erscheint angesichts der Lage nicht in greifbarer Nähe. WIEN - Mit einer großen Portion Misstrauen und Anspannung nehmen Diplomaten einen neuen Anlauf zur Rettung des iranischen Atomabkommens von 2015. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Verhandlungen für Länder-Beschäftigte gehen weiter. Beide Seiten hatten das ganze Wochenende über in Potsdam verhandelt, aber keine gemeinsame Lösung gefunden. Am späten Sonntagabend teilten die Gewerkschaft Verdi und die Tarifgemeinschaft der Länder (TdL) mit, dass die Verhandlungen in die Verlängerung gehen und an diesem Montag (10.30 Uhr) fortgesetzt werden sollten. "Wir sind schon noch so weit auseinander, dass wir noch eine ganze Weile brauchen", sagte Verdi-Sprecher Jan Jurczyk. POTSDAM - Im Streit über Gehaltssteigerungen für mehr als eine Million Beschäftigte der Bundesländer streben Gewerkschaften und Arbeitgeber nun zum Wochenauftakt ein Ergebnis an. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

Neue Virusvariante breitet sich aus - G7-Gesundheitsminister beraten. Um die aktuellen Entwicklungen zu diskutieren, hat Großbritannien für Montag ein außerplanmäßiges Treffen der Gesundheitsminister der führenden westlichen Wirtschaftsnationen (G7) einberufen, wie die britische Regierung am Sonntagabend mitteilte. Die Uhrzeit der Beratungen und in welcher Form sie stattfinden, war zunächst unklar. Großbritannien hat noch bis Ende des Jahres den Vorsitz der G7-Staaten inne. Neben Deutschland und Frankreich gehören auch Italien, die USA, Kanada und Japan zu dem Bündnis. BERLIN - Die Ausbreitung der neu entdeckten Omikron-Variante des Coronavirus sorgt weltweit für Beunruhigung. (Wirtschaft, 29.11.2021 - 06:33) weiterlesen...

WOCHENVORSCHAU: Termine bis 10. Dezember 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine bis Freitag, den 10. Dezember WOCHENVORSCHAU: Termine bis 10. Dezember 2021 (Boerse, 29.11.2021 - 06:03) weiterlesen...

TAGESVORSCHAU: Termine am 29. November 2021. FRANKFURT - Wirtschafts- und Finanztermine am Montag, den 29. November TAGESVORSCHAU: Termine am 29. November 2021 (Boerse, 29.11.2021 - 06:03) weiterlesen...

WOCHENAUSBLICK: Neue Virusvariante beendet Hoffnung auf Dax-Weihnachtsrally. Die neue Coronavirus-Variante hat die Anleger kalt erwischt, so dass neue Rekorde im deutschen Leitindex zumindest bis Jahresende wohl nicht mehr zu erwarten sind. In der neuen Woche dürfte es vielmehr darum gehen, ob sich die Korrektur und damit die Talfahrt an den Börsen fortsetzt oder ob sich die Aktienmärkte auf ihren erreichten tieferen Niveaus stabilisieren. FRANKFURT - Dem Dax bläst zu Beginn der Adventszeit ein zunehmend rauerer Wind entgegen. (Boerse, 29.11.2021 - 05:49) weiterlesen...