Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Deutschland

BERLIN - Eine der zentralen Kennzahlen zur Beurteilung der Corona-Lage ist in Berlin über den als problematisch definierten Wert von 50 gestiegen.

08.10.2020 - 16:39:30

Viele neue Corona-Fälle: Berlin überschreitet wichtigen Warnwert. Pro 100 000 Einwohner sind in den vergangenen sieben Tagen in der Hauptstadt 52,8 Neuinfektionen gemeldet worden, wie aus dem Lagebericht der Senatsgesundheitsverwaltung vom Donnerstag hervorgeht. In Hinblick auf mögliche Maßnahmen des Senats ist in Berlin allerdings ein eigenes Frühwarnsystem entscheidend.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Steinmeier ruft zu Geduld und neuer Anstrengung in Pandemie auf. Der Teil-Lockdown im November sei zwar eine Belastung und bedeute, nochmals Verzicht leisten zu müssen, sagte Steinmeier am Freitag nach einem Besuch im Gesundheitsamt Berlin-Reinickendorf. BERLIN - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Menschen in Deutschland angesichts der stark steigenden Corona-Zahlen zu einer erneuten gemeinsamen Anstrengung wie im Frühjahr aufgerufen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 15:29) weiterlesen...

Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Präsident will Gesetzesänderung. Dieser sehe die Möglichkeit eines Schwangerschaftsabbruchs vor, wenn es laut medizinischer Diagnose wahrscheinlich ist, dass das Kind tot zur Welt komme oder wegen seiner Fehlbildungen kurz nach der Geburt sterben werde, teilte die Präsidialverwaltung am Freitag mit. "Ich hoffe auf einen politischen Konsens in dieser Angelegenheit", wurde Duda zitiert. WARSCHAU - Im Streit um eine Verschärfung des Abtreibungsverbots in Polen will Präsident Andrzej Duda einen neuen Gesetzentwurf ins Parlament einbringen. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 15:24) weiterlesen...

Niederlande: Erstmals mehr als 11 000 Neu-Infektionen. Das Institut für Gesundheit und Umwelt RIVM registrierte 11 141 Fälle, 865 mehr als am Vortag, wie das Institut in Bilthoven bei Utrecht am Freitag mitteilte. Die überraschend hohe Zunahme wurde zum Teil damit erklärt, dass wegen einer technischen Störung am Mittwoch Meldungen erst jetzt gezählt worden seien. Außerdem würden inzwischen mehr Menschen auf das Coronavirus getestet. UTRECHT - In den Niederlanden sind erstmals mehr als 11 000 Neu-Infektionen in 24 Stunden gemeldet worden. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 15:24) weiterlesen...

Justizreform: EU-Kommission treibt Verfahren gegen Warschau voran. Man habe entschieden, den nächsten Schritt im Vertragsverletzungsverfahren gegen Polen einzuleiten, sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Freitag. Die jüngste Antwort der polnischen Behörden habe die Bedenken nicht ausgeräumt. Nach Angaben der EU-Kommission hatte Polen dazu aufgefordert, das Verfahren fallen zu lassen. BRÜSSEL/WARSCHAU - Im Streit um die polnischen Justizreformen treibt die EU-Kommission ein Rechtsverfahren gegen die rechtskonservative Regierung in Warschau voran. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 15:23) weiterlesen...

Weitere Anliegen auch ohne Praxisbesuch möglich. BERLIN - Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen sollen ab diesem Montag weitere Sonderregeln gelten, damit Patienten für bestimmte Anliegen nicht extra in Praxen gehen müssen. Dies soll zunächst bis 31. Januar 2021 befristet sein, wie der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken am Freitag beschloss. So sollen etwa bei Logopäden Behandlungen auch per Video stattfinden können, wenn es therapeutisch möglich ist und Patienten einverstanden sind. Folgeverordnungen für häusliche Krankenpflege, Hilfs- und Heilmittel sollen nach Telefon-Rücksprache zu haben sein. Weitere Anliegen auch ohne Praxisbesuch möglich (Wirtschaft, 30.10.2020 - 15:16) weiterlesen...

Altmaier verteidigt Reformpläne für mehr Ökostrom. Sie mache "unsere Energie- und Stromversorgung fit für die Herausforderungen der Zukunft", sagte der CDU-Politiker am Freitag im Bundestag. Er habe sich am Ziel des Koalitionsvertrages orientiert, den Ökostrom-Anteil bis 2030 auf 65 Prozent zu steigern. In diesem Jahr dürften es rund 50 Prozent werden, was aber auch mit dem geringeren Stromverbrauch während der Corona-Krise zu tun hat. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat die geplante Reform für einen schnelleren Ökostrom-Ausbau verteidigt. (Wirtschaft, 30.10.2020 - 15:13) weiterlesen...