Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Deutschland, Volkswirtschaft

BERLIN - Ein zweiter Lockdown in der Corona-Krise wäre aus Sicht des Chefs der "Wirtschaftsweisen", Lars Feld, katastrophal für die Wirtschaft.

23.08.2020 - 14:27:29

Chef der Wirtschaftsweisen: Zweiter Lockdown wäre Katastrophe. Feld sagte der Deutschen Presse-Agentur: "Wenn sich eine Beschleunigung zeigen sollte und die Infektionen weiter um sich greifen, dann droht ein zweiter Lockdown. Das wäre wirtschaftlich gesehen eine Katastrophe.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigt. In der kommenden Woche beraten zunächst die Spitzen der schwarz-roten Koalition sowie dann Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder das weitere Vorgehen. Dabei dürfte es um die Verlängerung von Hilfsprogrammen sowie einheitlichere Corona-Regeln gehen. Die Wirtschaftsleistung in Deutschland war im zweiten Quartal eingebrochen.

"Ein zweiter Lockdown würde die Erholungsphase der Wirtschaft unterbrechen", sagte Feld. "Derzeit sind wir wie vom Sachverständigenrat prognostiziert in einer V-Phase. Ein zweiter Lockdown würde dazu führen, dass eine ganze Reihe von Unternehmen, die in der jetzigen Erholungsphase noch überlebt haben, in die Insolvenz gehen müssen."

Die Politik habe aus der ersten Lockdown-Phase sehr viel gelernt, sagte Feld. "Wir haben gelernt, welche Maßnahmen erforderlich sind und dass es nicht notwendig ist, das ganze Land herunterzufahren, sondern dass man dezentral isoliert und Menschen in die Quarantäne schickt. Deswegen ist ein zweiter Lockdown auch weniger wahrscheinlich."

Feld ist Professor für Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik an der Universität Freiburg und Direktor des Walter Eucken Instituts. Seit März 2020 ist er Vorsitzender des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, dem er seit März 2011 angehört. Der Sachverständigenrat berät die Politik. Die Experten werden umgangssprachlich auch als "Wirtschaftsweise" bezeichnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewerkschaftsbund kritisiert Plan für Krankenkassenfinanzen. DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel warf Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) eine "Plünderung" der Reserven der gesetzlichen Krankenkassen vor. BERLIN - Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat Pläne der Bundesregierung zum Stopfen riesiger Finanzlöcher der Krankenkassen in der Corona-Krise kritisiert. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:32) weiterlesen...

IPO: Datenfirma Palantir startet am 30. September an der Börse. NEW YORK/DENVER - Die Datenanalysefirma Palantir will ihre Aktien Mitte kommender Woche an die Börse bringen. Das Unternehmen teilte in der Nacht auf Mittwoch in Denver mit, dass die Titel erstmals am 30. September an der New York Stock Exchange (Nyse) gehandelt werden sollen. Zudem gab die 2004 vom deutschen Milliardär Peter Thiel mitgegründete US-Firma einen Geschäftsausblick ab. IPO: Datenfirma Palantir startet am 30. September an der Börse (Boerse, 23.09.2020 - 05:27) weiterlesen...

München will verschärfte Corona-Regeln beschließen. Vorgesehen ist unter anderem eine Maskenpflicht in Teilen der Innenstadt sowie Kontaktbeschränkungen. Die neuen Regelungen sollen ab Donnerstag für vorerst sieben Tage gelten. Dass sich die Lage bis dahin entspannt, gilt angesichts der Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) als wenig wahrscheinlich. Am Dienstag hatte das LGL für einen Zeitraum von sieben Tagen 55,93 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner gemeldet. Auch in Würzburg wurde mit einem Inzidenzwert von 60,99 die kritische Grenze von 50 Neuinfektionen überschritten. MÜNCHEN - Zur Eindämmung der Corona-Pandemie will die Stadt München an diesem Mittwoch eine Allgemeinverfügung mit verschärften Maßnahmen vorlegen. (Boerse, 23.09.2020 - 05:23) weiterlesen...

Verdi will Warnstreiks in den Städten deutlich ausweiten. "Wir werden in den nächsten Tagen und Wochen die Beschäftigten in der gesamten Breite des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen zu Warnstreiks aufrufen", sagte der Verdi-Vorsitzende Frank Werneke der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Einen Schwerpunkt werden laut Werneke die Kliniken spielen. Auch in Kitas, Pflegeheimen und allen weiteren Bereichen dürfte der Unmut der Beschäftigten zu spüren sein. BERLIN - Nach dem Beginn der Warnstreiks im öffentlichen Dienst will die Gewerkschaft die Ausstände deutlich ausweiten. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:23) weiterlesen...

Scholz: Nord Stream 2 kein staatliches deutsches Projekt. "Nord Stream ist ein privatwirtschaftliches Energieprojekt, an dem sehr viele Unternehmen beteiligt sind", sagte der SPD-Kanzlerkandidat der "Augsburger Allgemeinen" (Mittwoch). "Es handelt sich aber nicht um ein staatliches deutsches Projekt. Und darum geht es doch." Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat einen Stopp der Pipeline als Reaktion auf Nawalnys Vergiftung bislang offen gelassen. AUGSBURG/BERLIN - Für Vizekanzler Olaf Scholz kommt ein Baustopp für die deutsch-russische Gas-Pipeline Nord Stream 2 als Reaktion auf die Vergiftung des Kremlkritikers Alexej Nawalny nicht infrage. (Boerse, 23.09.2020 - 05:22) weiterlesen...

Berater: Biden würde Handelskonflikt mit der EU beenden. "Die EU ist der größte Markt der Welt, wir müssen unsere Wirtschaftsbeziehungen verbessern", sagte Blinken, der Biden in außenpolitischen Fragen berät, am Dienstag (Ortszeit) bei einer virtuellen Veranstaltung der US-Handelskammer. WASHINGTON - Der demokratische US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden würde nach Angaben seines Beraters Tony Blinken den Handelskonflikt der USA mit der EU beenden. (Wirtschaft, 23.09.2020 - 05:21) weiterlesen...