Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Italien, Deutschland

BERLIN - Ein ungeregelter Brexit würde nicht nur Großbritannien hart treffen, sondern auch die verbleibenden 27 EU-Mitglieder und deren Unternehmen mit zusätzlichen Milliardenkosten belasten.

13.01.2019 - 15:07:23

Bei Brexit ohne Vertrag Milliardenkosten für EU-Länder und Firmen. Bis Ende kommenden Jahres müsste allein Deutschland bis zu 4,2 Milliarden Euro zusätzlich in den EU-Haushalt einzahlen, berichtete die Funke Mediengruppe (Sonntag) unter Berufung auf Berechnungen des renommierten Brüsseler Bruegel-Forschungsinstituts.

Dies wäre der deutsche Anteil zum Ausgleich einer Lücke von insgesamt 16,5 Milliarden Euro, die im EU-Haushalt von April 2019 bis Ende 2020 bei einem britischen EU-Austritt ohne Abkommen entstehen würde, heißt es in einem Schreiben des Bruegel-Instituts an den Bundestag, das den Zeitungen vorliegt. Großbritannien ist nach Deutschland der größte Nettozahler in der EU. Den Mehrkosten für Deutschland stünden nur etwa 200 Millionen Euro Erlöse aus den Zolleinnahmen gegenüber.

Die Brüsseler Experten raten der EU zu einer harten Gangart - sollte Großbritannien seinen Zahlungspflichten nicht nachkommen, müsse dies als "feindlicher Akt" betrachtet werden. Dann sollte die EU Großbritannien auch keine Konzessionen bei notwendigen Notfallmaßnahmen für einen harten Brexit machen.

Die deutsche Wirtschaft rechnet bei einem chaotischen Brexit unterdessen mit hohen Belastungen durch Zölle. Der deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) kalkuliert mit jährlich drei Milliarden Euro an Zöllen, die deutsche Unternehmen für Exporte nach Großbritannien voraussichtlich entrichten müssten, schrieb die Funke Mediengruppe weiter. Hinzu kämen weitere rund 200 Millionen Euro für Zollformalitäten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Devisen: Eurokurs steigt im US-Handel kurz über 1,14 US-Dollar. Zuletzt hatte er Ende März über dieser Marke notiert. Zuletzt kostete ein Euro 1,1398 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,1394 (Freitag: 1,1316) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8777 (0,8837) Euro gekostet. NEW YORK - Der Euro ist am Montag im US-Handel kurz über 1,14 Dollar gestiegen. (Boerse, 24.06.2019 - 21:14) weiterlesen...

Aktien Europa Schluss: Anleger nach guter Vorwoche weiter vorsichtig. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 schloss 0,33 Prozent tiefer bei 3455,57 Punkten. Schon am Freitag war ihm nach einer Kursrally aufgrund der Aussicht auf eine lockerere Geldpolitik der Notenbanken der Schwung ausgegangen. PARIS/LONDON - Die Anleger an Europas Börsen haben sich nach der starken Vorwoche am Montag überwiegend weiter zurückgehalten. (Boerse, 24.06.2019 - 18:19) weiterlesen...

Devisen: Euro steigt auf Dreimonatshoch. Am Morgen kostete die Gemeinschaftswährung bis zu 1,1386 US-Dollar und damit so viel wie seit Ende März nicht mehr. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag noch auf 1,1316 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat am Montag weiter zugelegt und den höchsten Stand seit etwa drei Monaten erreicht. (Boerse, 24.06.2019 - 17:18) weiterlesen...

Macron will Mittelmeerländer trotz Krisen zusammenbringen. Die Region werde von Problemen der Migration oder der Umwelt gebeutelt, sagte Macron am Montag in Marseille zum Abschluss des "Gipfels der zwei Ufer" mit Ländern der EU und des nördlichen Afrikas. Es gebe zudem eine politische Destabilisierung, resümierte der 41-Jährige mit Blick auf politische Krisen in Algerien und Libyen. MARSEILLE - Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron will Länder des krisengeschüttelten Mittelmeerraums über gemeinsame Projekte enger zusammenbringen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 17:05) weiterlesen...

Markenlebensmittel in EU-Ländern oft unterschiedlich. Bei knapp einem Drittel von 1380 getesteten Proben ergab sich eine verschiedene Zusammensetzung von Markenprodukten, wie die EU-Kommission am Montag mitteilte. Der Verdacht, dass vor allem in Osteuropa vermarktete Produkte oft anders oder schlechter sind, erhärtete sich aber nicht. BRÜSSEL - Selbe Verpackung, unterschiedlicher Inhalt: Lebensmittel sind auch bei gleicher oder ähnlicher Vermarktung keineswegs in allen EU-Ländern gleich. (Boerse, 24.06.2019 - 16:55) weiterlesen...

Asylanträge in EU auf Vorkrisen-Niveau - Größter Teil in Deutschland (Mehr Details) (Wirtschaft, 24.06.2019 - 13:47) weiterlesen...