Italien, Deutschland

BERLIN - Ein ungeregelter Brexit würde nicht nur Großbritannien hart treffen, sondern auch die verbleibenden 27 EU-Mitglieder und deren Unternehmen mit zusätzlichen Milliardenkosten belasten.

13.01.2019 - 15:07:23

Bei Brexit ohne Vertrag Milliardenkosten für EU-Länder und Firmen. Bis Ende kommenden Jahres müsste allein Deutschland bis zu 4,2 Milliarden Euro zusätzlich in den EU-Haushalt einzahlen, berichtete die Funke Mediengruppe (Sonntag) unter Berufung auf Berechnungen des renommierten Brüsseler Bruegel-Forschungsinstituts.

Dies wäre der deutsche Anteil zum Ausgleich einer Lücke von insgesamt 16,5 Milliarden Euro, die im EU-Haushalt von April 2019 bis Ende 2020 bei einem britischen EU-Austritt ohne Abkommen entstehen würde, heißt es in einem Schreiben des Bruegel-Instituts an den Bundestag, das den Zeitungen vorliegt. Großbritannien ist nach Deutschland der größte Nettozahler in der EU. Den Mehrkosten für Deutschland stünden nur etwa 200 Millionen Euro Erlöse aus den Zolleinnahmen gegenüber.

Die Brüsseler Experten raten der EU zu einer harten Gangart - sollte Großbritannien seinen Zahlungspflichten nicht nachkommen, müsse dies als "feindlicher Akt" betrachtet werden. Dann sollte die EU Großbritannien auch keine Konzessionen bei notwendigen Notfallmaßnahmen für einen harten Brexit machen.

Die deutsche Wirtschaft rechnet bei einem chaotischen Brexit unterdessen mit hohen Belastungen durch Zölle. Der deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) kalkuliert mit jährlich drei Milliarden Euro an Zöllen, die deutsche Unternehmen für Exporte nach Großbritannien voraussichtlich entrichten müssten, schrieb die Funke Mediengruppe weiter. Hinzu kämen weitere rund 200 Millionen Euro für Zollformalitäten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Theresa May: Brexit verschieben löst die Probleme nicht. Das sagte May am Mittwoch im Parlament in London. Seit Tagen wird darüber spekuliert, ob es EU-freundlichen Abgeordneten gelingen wird, die Regierung dazu zwingen, eine Fristverlängerung für den EU-Austritt nach Artikel 50 des EU-Vertrags zu beantragen. LONDON - Die britische Premierministerin Theresa May hält einen Aufschub des EU-Austritts ihres Landes nicht für sinnvoll. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 18:33) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs steigt leicht - Pfund legt deutlich zu. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1385 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Der Handel verlief jedoch über weite Strecken ruhig. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1367 (Dienstag: 1,1354) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8797 (0,8807) Euro. FRANKFURT - Der Eurokurs hat am Mittwoch leicht zugelegt. (Boerse, 23.01.2019 - 16:56) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs gestiegen - EZB-Referenzkurs: 1,1367 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1367 (Dienstag: 1,1354) US-Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8797 (0,8807) Euro. FRANKFURT - Der Kurs des Euro ist am Mittwoch gestiegen. (Boerse, 23.01.2019 - 16:23) weiterlesen...

Eurozone: Verbrauchervertrauen hellt sich im Januar auf. Der entsprechende Indikator sei um 0,4 Punkte auf minus 7,9 Punkte gestiegen, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Luxemburg mit. Der Wert liegt damit weiter über dem langjährigen Durchschnitt von minus 11,3 Punkten. LUXEMBURG - Das Verbrauchervertrauen in der Eurozone hat sich im Januar aufgehellt. (Wirtschaft, 23.01.2019 - 16:02) weiterlesen...

Tourismus in EU wächst - zwei Prozent mehr Übernachtungen. 2018 wurden Schätzungen zufolge mehr als 3,1 Milliarden Übernachtungen gebucht, wie die europäische Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch in Luxemburg mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von zwei Prozent. LUXEMBURG - Trotz eines leichten Rückgangs in Spanien ist die Zahl der Übernachtungen in Hotels und Herbergen der EU-Länder im vergangenen Jahr gestiegen. (Boerse, 23.01.2019 - 14:32) weiterlesen...

Devisen: Euro verändert sich kaum. Gegen Mittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1365 US-Dollar und damit in etwa so viel wie am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Dienstagnachmittag auf 1,1354 Dollar festgesetzt. FRANKFURT - Der Euro hat sich am Mittwoch kaum von der Stelle bewegt. (Boerse, 23.01.2019 - 13:12) weiterlesen...