Regierungen, Versorger

BERLIN - Ein milliardenschweres Hilfsprogramm des Bundes für energieintensive Industriefirmen soll verlängert werden.

26.08.2022 - 15:58:29

Energie-Hilfsprogramm des Bundes für Firmen soll verlängert werden. Zunächst wurde die bisher bis Ende August laufende Antragsfrist nach Angaben des Wirtschaftsministeriums von Freitag um einen Monat bis Ende September verlängert. In einem zweiten Schritt solle der Programmzeitraum verlängert werden, dazu liefen Gespräche mit der EU-Kommission.

Antragsberechtigte energie- und handelsintensive Unternehmen können einen Zuschuss zu ihren gestiegenen Erdgas- und Stromkosten von bis zu 50 Millionen Euro erhalten. Das Hilfsprogramm hat laut Ministerium ein Volumen von bis zu 5 Milliarden Euro.

Seit dem Start des Programms Mitte Juli seien mehr als 1000 Anträge von 211 Unternehmen eingegangen, bei täglich steigenden Zahlen. Anfang August sei der erste Bescheid erteilt und die erste Fördertranche ausgezahlt worden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Institut fürchtet wegen Inflation um Betriebsrente junger Menschen. Der überwiegende Teil der laufenden Betriebsrenten sei zwar gegen Inflation geschützt, teilte das Institut der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS) am Mittwoch mit. Für erworbene Anwartschaften auf eine Betriebsrente gebe es diesen Schutz aber häufig nicht. "Die Generationengerechtigkeit gerät dadurch in der betrieblichen Altersversorgung zunehmend unter die Räder", warnte Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts. KÖLN - Experten fürchten angesichts der stark gestiegenen Inflation um künftige Betriebsrenten. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 11:17) weiterlesen...

Hurrikan 'Ian' nähert sich Florida - zwei Tote in Kuba bestätigt. Das Auge des Sturms befand sich am frühen Mittwochmorgen (Ortszeit) etwa 145 Kilometer westlich der Küste von Florida im Golf von Mexiko, wie das US-Hurrikanzentrum mitteilte. Der Hurrikan der Kategorie drei von fünf könne bis zum Erreichen des Festlandes an Kraft zunehmen, hieß es. KEY WEST - Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Stundenkilometern bewegt sich Hurrikan "Ian" weiter auf den US-Bundesstaat Florida zu. (Boerse, 28.09.2022 - 11:06) weiterlesen...

Putin: Atomindustrie sichert Verteidigungsfähigkeit Russlands. "Ich möchte besonders Ihren gewichtigen Beitrag zur Entwicklung der neuesten, beispiellosen Waffentypen hervorheben, die das nukleare Gleichgewicht und die Verteidigungsfähigkeit unseres Staates zuverlässig gewährleisten", schrieb Putin in einem am Mittwoch vom Kreml veröffentlichten Glückwunschtelegramm zum russischen Tag der Arbeiter der Atomindustrie. MOSKAU - Inmitten der jüngsten Atomdrohungen Russlands gegen den Westen hat Kremlchef Wladimir Putin den Beitrag der russischen Nuklearindustrie zur Aufrüstung gelobt. (Boerse, 28.09.2022 - 11:05) weiterlesen...

Kretschmer kritisiert Ankündigungen zu Atomkraftwerken. Es sei Ideologie, "dass der Bundeswirtschaftsminister nicht für die Atomkraftwerke jetzt ein generelles Weiterlaufen verfügt, dass er nicht den Preis im Blick hat oder die Versorgungssicherheit, sondern so eine temporäre Lösung anstrebt". Habeck sei nicht beim Thema, was die Menschen beschäftige, nämlich den steigenden Preisen, kritisierte der sächsische Ministerpräsident am Mittwoch im Deutschlandfunk. BERLIN - CDU-Bundesvize Michael Kretschmer hat die Ankündigungen von Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) über einen Weiterbetrieb von zwei Atomkraftwerken im ersten Quartal 2023 als unzureichend kritisiert. (Boerse, 28.09.2022 - 11:04) weiterlesen...

Bundesregierung verhandelt weiter über Abschaffung der Gasumlage. Bisher gibt es dazu keine Einigung, wie die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Koalitionskreisen erfuhr. Entgegen der Planungen standen Änderungen an der Umlage nicht auf einer von der Regierung versandten Liste mit Kabinettsthemen. Ursprünglich wollte Wirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) bei der Gasumlage "Trittbrettfahrer" ausschließen - profitable Firmen, die gar keine Unterstützung brauchen. Dazu sollte das Energiesicherungsgesetz geändert werden. BERLIN - Die Bundesregierung verhandelt weiter über eine mögliche Abschaffung der Gasumlage. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:56) weiterlesen...

Lemke verteidigt Weiterbetrieb von Atomkraftwerken im Winter. Zugleich lehnte sie einen Betrieb über das Frühjahr 2023 hinaus erneut ab. "Mehrere Jahre halte ich für nicht verantwortbar und daran orientieren wir uns, und das sollte die gesamte Bundesregierung meiner Meinung nach tun", sagte sie am Mittwoch in der Sendung "Frühstart" von RTL/ntv. BERLIN - Bundesumweltministerin Steffi Lemke hat die Ankündigungen von Wirtschaftsminister Robert Habeck (beide Grüne) zu einem Weiterbetrieb von zwei Atomkraftwerken im ersten Quartal 2023 verteidigt. (Wirtschaft, 28.09.2022 - 10:52) weiterlesen...